Grooved Ware

(Weitergeleitet von Grooved ware)

Grooved Ware (geriefte oder gekerbte Ware) ist eine mittelneolithische Keramiktradition Großbritanniens und Irlands (dort vor allem im Boyne-Tal). Gordon Childe bezeichnete die Kultur ursprünglich als Skara-Brae-Kultur nach dem gleichnamigen Fundort auf den Orkney-Inseln[1]

Randscherbe Grooved Ware

DatierungBearbeiten

Auf den Orkney-Inseln liegen die frühesten Daten um 3400 v. Chr., ab 3100 gibt es eine Anzahl gesicherter Daten[2]. Ab 2800 v. Chr. ist der Stil auch in Südengland nachgewiesen[3]. Der Stil endet etwa 2000 v. Chr.[4]

UntergruppenBearbeiten

Die Grooved Ware wurde durch Ian Kinnes in die vier Lokalgruppen Rinyo (Schottland und Orkney), Clacton (Clacton-on-Sea), Woodlands und Durrington Walls unterteilt, zeigt jedoch weiträumige Ähnlichkeiten.

KeramikBearbeiten

Als einzige Form ist ein flachbodiger tiefer Topf bekannt, dessen Wände gerade oder leicht gebaucht sein können. Es kommen zwei Größengruppen vor, Gefäße mit einem durchschnittlichen Mündungsdurchmesser von 40 cm und solche mit 10 cm, von Castleden als Tassen gedeutet[5]. Das oft sehr dichte Ornament, das die Außenseite und den Innenrand bedeckt, besteht aus eingeschnittenen Rillen in geometrischen Kordons. Senkrechte Rippen, waagerechte Bänder- und Wellen ergänzen die Muster. Linda Hurcombe nimmt an, dass die Muster teilweise Körbe nachahmen[6]. Gefäße, bei denen eine Lipid-Analyse durchgeführt wurde, enthalten oft Reste von Schweinefett[7].

VerbreitungBearbeiten

14C-Daten deuten an, dass die Grooved Ware in Schottland, vielleicht auf den Orkney-Inseln entstand[8] Der Vorläufer der Grooved Ware in Schottland ist die Unstan Ware. Gleichzeitig ist im Süden Großbritanniens die Peterborough Ware verbreitet. Grooved Ware ist mit Siedlungen wie Skara Brae und Rinyo in Schottland, Capel Eithin (Anglesey) sowie Henges wie Durrington Walls und Woodhenge verbunden. Sie findet sich auch häufig in Holzkreisen (Timber circles)[9]. Auch in Irland wurde Grooved Ware gefunden[10], zusammen mit den charakteristischen Häusern (Vierpfostenstrukturen), zum Beispiel in Balgatheran[11] und New Grange[12].

LiteraturBearbeiten

  • Rosamund Cleal, Ann MacSween (Hrsg.): Grooved ware in Britain and Ireland (= Neolithic Studies Group Seminar Papers. 3). Oxbow, Oxford 1999, ISBN 1-900188-77-5.
  • Terry G. Manby: Grooved ware sites in Yorkshire and the North of England (= British Archaeological Reports. 9, ISSN 0306-1205). British Archaeological Reports, Oxford 1974.
  • John F. S. Stone: Some Grooved Ware pottery from the Woodhenge area. In: Proceedings of the Prehistoric Society. Bd. 15, 1949, S. 122–127, doi:10.1017/S0079497X00019241.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Vere Gordon Childe: Prehistoric Communities of the British Isles. London, Chambers 1940.
  2. Patrick Ashmore: Radiocarbon dates for settlements, tombs and ceremonial sites with Grooved Ware in Scotland. In: Alex Gibson, Derek Simpson (Hrsg.): Ritual and religion. Essays in Honour of Aubrey Burl. Sutton, Stroud 1998, ISBN 0-7509-1597-8, 139–147.
  3. Peter Garwood: Grooved Ware in southern Britain: chronology and interpretation. In: Rosamund Cleal, Ann MacSween (Hrsg.): Grooved ware in Britain and Ireland (= Neolithic Studies Group Seminar Papers. 3). Oxbow, Oxford 1999, ISBN 1-900188-77-5, S. 148–176.
  4. Anna J. Mukherjee, Robert Berstan, Mark S. Copley, Alex M. Gibson, Richard P. Evershed: Compound-specific stable carbon isotopic detection of pig product processing in British Late Neolithic pottery. In: Antiquity. Bd. 81, Nr. 313, 2007, S. 743–754, hier S. 748, doi:10.1017/S0003598X00095703.
  5. Rodney Castleden: The Stonehenge People. An Exploration of Life in Neolithic Britain 4700–2000 BC. Reprinted Edition. Routledge, London u. a. 1998, ISBN 0-415-04065-5, S. 85, (erste Auflage 1978).
  6. Linda Hurcombe: Organics from inorganics: using experimental archaeology as a research tool for studying perishable material culture. In: World Archaeology. Bd. 40, Nr. 1, 2008, S. 83–115, JSTOR 40025315.
  7. Anna J. Mukherjee, Robert Berstan, Mark S. Copley, Alex M. Gibson, Richard P. Evershed: Compound-specific stable carbon isotopic detection of pig product processing in British Late Neolithic pottery. In: Antiquity. Bd. 81, Nr. 313, 2007, S. 743–754, hier S. 751, doi:10.1017/S0003598X00095703.
  8. Rick Schulting, Alison Sheridan, R. Crozier, E. Murphy 2010. Revisiting Quaterness: new AMS dates and stable isotope data from an Orcadian chambertomb. Proceedings of the Society of Antiquaries of Scotland 140, 1–50.
  9. Graeme Laidlaw, Excavations of the Late Neolithic Grooved Ware site at Scart, Co. Kilkenny. Journal of Irish Archaeology 26, 2017, 43. Stable URL: https://www.jstor.org/stable/10.2307/26564120
  10. Alison Sheridan 2004. Going round in circles? Understanding the Irish Grooved Ware ‘complex’ in its wider context. In H. Roche, E. Grogan, J. Bradley, John Coles, Barry Raftery (Hrsg.), From megaliths to metals: essays in honour of George Eogan. Oxbow, Oxford, 26–37
  11. Cóilín Ó Drisceoil, Archaeological Excavations of a Late Neolithic Grooved Ware Site at Balgatheran, County Louth. Journal of the County Louth Archaeological and Historical Society 27/1, 2009, 77-102. Stable URL: https://www.jstor.org/stable/20789472
  12. Graeme Laidlaw, Excavations of the Late Neolithic Grooved Ware site at Scart, Co. Kilkenny. Journal of Irish Archaeology 26, 2017, 46. Stable URL: https://www.jstor.org/stable/10.2307/26564120