Hauptmenü öffnen

Großrussland

historische Bezeichnung für die nordöstliche Rus
Die Generalkarte Moskowiens oder Großrusslands. Claes Janszoon Visscher, 1681

Großrussland (griechisch μεγάλη Ῥωσ(σ)ία, lateinisch Russia (Ruthenia) magna oder maior, russisch Великая Русь oder Великороссия) ist die historische Bezeichnung für die nordöstliche Rus. Sie entstand im 14. Jahrhundert auf der Basis der kirchlichen Terminologie in Byzanz, als die unter der Herrschaft des Großfürstentums Litauen stehenden sechs südwestrussischen Eparchien der Russisch-Orthodoxen Kirche als Kleinrussland und die restlichen zwölf als Großrussland bezeichnet wurden. Die Unterscheidung in Klein- und Großrussland folgte zudem dem antiken Prinzip der Unterscheidung zwischen dem Kernland und den kolonisierten Gebieten im weitesten Sinne (siehe Magna Graecia).

Im 15. und 16. Jahrhundert wurden großrussische Gebiete um Moskau auch Ruthenia alba (Weiße Rus) genannt, bevor sich dieser Name in erster Linie auf das heutige Weißrussland übertrug. Nach der anfänglich rein geografischen Dimension, die sich im 17. Jahrhundert auch im Titel der Zaren widerspiegelte (Zar und Großfürst der ganzen Großen, Kleinen und Weißen Rus) erhielt die Unterscheidung in Groß-, Klein- und Weißrussland in den folgenden Jahrhunderten eine linguistische und ethnografische Dimension. Die Großrussen wurden im Rahmen der Konzeption des dreieinigen russischen Volkes als ein eigenständiger Zweig der gesamtrussischen Nation angesehen.

Nach der Oktoberrevolution wurden die Begriffe Groß- und Kleinrussland von den Bolschewiki als bourgeois-nationalistische und chauvinistische Überbleibsel des alten Regimes gebrandmarkt und aus dem Sprachgebrauch getilgt. Fortan war nur noch von Russland und der Ukraine die Rede.

Siehe auchBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Соловьёв А. В. Великая, Малая и Белая Русь // Из истории русской культуры. — М., 2002. — Т. 2. — № 1. — С. 479-495