Hauptmenü öffnen

Großnaundorf

Gemeinde im Landkreis Bautzen, Sachsen, Deutschland
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Großnaundorf
Großnaundorf
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Großnaundorf hervorgehoben

Koordinaten: 51° 12′ N, 13° 56′ O

Basisdaten
Bundesland: Sachsen
Landkreis: Bautzen
Verwaltungs­gemeinschaft: Pulsnitz
Höhe: 253 m ü. NHN
Fläche: 14,99 km2
Einwohner: 969 (31. Dez. 2018)[1]
Bevölkerungsdichte: 65 Einwohner je km2
Postleitzahl: 01936
Vorwahl: 035955
Kfz-Kennzeichen: BZ, BIW, HY, KM
Gemeindeschlüssel: 14 6 25 180
Gemeindegliederung: 2 Ortsteile
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Pulsnitzer Straße 1
01936 Großnaundorf
Website: www.grossnaundorf.de
Bürgermeister: Christian Rammer (parteilos)
Lage der Gemeinde Großnaundorf im Landkreis Bautzen
TschechienDresdenLandkreis GörlitzLandkreis MeißenLandkreis Sächsische Schweiz-OsterzgebirgeArnsdorfBautzenBernsdorfBischofswerdaBurkauCrostwitzCunewaldeDemitz-ThumitzDoberschau-GaußigElsterheideElstraFrankenthal (Sachsen)GödaGroßdubrauGroßharthauGroßnaundorfGroßpostwitzGroßröhrsdorfMalschwitzHaselbachtalHochkirchHoyerswerdaKamenzKönigsbrückKönigswarthaKubschützLaußnitzLautaLichtenberg (Lausitz)LohsaMalschwitzNebelschützNeschwitzNeukirch (bei Königsbrück)Neukirch/LausitzObergurigOhornOßlingOttendorf-OkrillaPanschwitz-KuckauPulsnitzPuschwitzRadebergRadiborRäckelwitzRalbitz-RosenthalRammenauSchirgiswalde-KirschauSchmölln-PutzkauSchwepnitzSohland an der SpreeSpreetalSteina (Sachsen)SteinigtwolmsdorfWachau (Sachsen)WeißenbergWilthenWittichenauBrandenburgPolenKarte
Über dieses Bild

Großnaundorf ist eine sächsische Gemeinde im Westen des Landkreises Bautzen, die zur Verwaltungsgemeinschaft Pulsnitz gehört.

Geographie und VerkehrBearbeiten

Die Gemeinde befindet sich etwa 25 Kilometer nordöstlich der Landeshauptstadt Dresden und 7 Kilometer nordwestlich von Pulsnitz. Südlich der Gemeinde verläuft die Bundesautobahn 4, welche über die Anschlussstelle Pulsnitz erreichbar ist. Das Gemeindegebiet liegt in den Hügelketten des Westlausitzer Hügellandes (bis 448 m ü. NN) zu Füßen des Keulenberges. Die Bergkuppen sind größtenteils bewaldet.

GeschichteBearbeiten

Der Ort ist 1309 als Nuwendorf[2] erstmals nachweislich belegt. Der Name leitet sich vom mittelhochdeutschen nūwe, also nhd. „neu“ ab. Zur Unterscheidung von ähnlich benannten Ortschaften bezeichnet der heutige Ortsname somit ein „großes neues Dorf“.

OrtsgliederungBearbeiten

Ortsteile sind Großnaundorf und Mittelbach.

PolitikBearbeiten

Gemeinderatswahl 2014[3]
Wahlbeteiligung: 67,4 %
 %
60
50
40
30
20
10
0
51,5 %
34,8 %
13,7 %
SFG
WGM
WB

Seit der Gemeinderatswahl am 25. Mai 2014 verteilen sich die 12 Sitze des Gemeinderates folgendermaßen auf die einzelnen Gruppierungen:

  • Wählervereinigung Sportfreunde Großnaundorf (SFG): 7 Sitze
  • Wählergemeinschaft Großnaundorf/Mittelbach (WGM): 4 Sitze
  • Wählervereinigung Interessengemeinschaft Waldbesitzer (WB): 1 Sitz

SehenswürdigkeitenBearbeiten

 
Kirche
  • Ensemble Kirche, Pfarrhaus und erste Schule des Ortes (stilisiert im Großnaundorfer Ortswappen dargestellt)
  • Alte Schule; 1908 im Jugendstil errichtet, erweitert 1931. Dieses Gebäude beherbergt die Ausstellung zur Ortsgeschichte, welche aus Anlass der 650-Jahr-Feier im Jahre 1999 eingerichtet wurde.
  • Fachwerkhäuser
  • Altes Backhaus
  • Lauterbachtal, zwischen Großnaundorf und Kleindittmansdorf gelegenes, landschaftliches Kleinod.

Öffentliche EinrichtungenBearbeiten

  • Kindertagesstätte „Kleine Strolche“
  • Jugendclub Großnaundorf „Radio Bacardi“ e. V.
  • Großnaundorfer Freibad

Siehe auchBearbeiten

 
Blick auf Großnaundorf aus der Luft

LiteraturBearbeiten

  • Cornelius Gurlitt: Großnaundorf. In: Beschreibende Darstellung der älteren Bau- und Kunstdenkmäler des Königreichs Sachsen. 35. Heft: Amtshauptmannschaft Kamenz (Land). C. C. Meinhold, Dresden 1912, S. 47.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Großnaundorf – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Großnaundorf im Digitalen Historischen Ortsverzeichnis von Sachsen

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Bevölkerung des Freistaates Sachsen jeweils am Monatsende ausgewählter Berichtsmonate nach Gemeinden (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. Ernst Eichler (Hrsg.): Historisches Ortsnamenbuch von Sachsen. Band II: M–Z. Akademie-Verlag, Berlin 2001, S. 80
  3. Ergebnisse der Gemeinderatswahl 2014