Hauptmenü öffnen

Großholzleute

Ortsteil von Isny im Allgäu, Baden-Württemberg, Deutschland

Großholzleute ist einer von vier 1972 eingemeindeten Gemarkungen der Stadt Isny im Allgäu im Landkreis Ravensburg.

Großholzleute
Ehemaliges Gemeindewappen von Großholzleute
Koordinaten: 47° 40′ 44″ N, 10° 5′ 9″ O
Höhe: 725 (723–1118) m
Einwohner: 1400 (31. Dez. 2011)
Eingemeindung: 1. Juli 1972
Postleitzahl: 88316
Vorwahl: 07562
Postkarte von Holzleuten (1908)
Postkarte von Holzleuten (1908)

Inhaltsverzeichnis

GeographieBearbeiten

Die Gemarkung des Luftkurortes bildet den äußersten Südosten des Bundeslandes Baden-Württemberg und grenzt an die Landkreise Oberallgäu und Lindau.

GeschichteBearbeiten

Der Name des Ortes leitet sich von der früher jährlich stattfindenden Großen Holzleite ab. Mittels der Transportart Flößerei wurde das Holz von dem waldreichen Gebirgszug Adelegg, über die beiden Flüsse Argen in den Bodensee geleitet.

Die Grundherrschaft über Großholzleute lag im 11. Jahrhundert bei den Grafen von Veringen und deren Ministeriale von Trauchburg.[1] Von diesen gelangte es 1258 an die Fürsten von Waldburg-Zeil. Nach einem kurzen Zwischenspiel in der Reichsgrafschaft von Quadt wird die Ortschaft im Jahre 1806 Bestandteil des Königreichs Württemberg.

Im Landgasthof Adler in Großholzleute traf sich von 31. Oktober bis 2. November 1958 die Gruppe 47. Bei dem Treffen las der spätere Literaturnobelpreisträger Günter Grass erstmals aus seinem Roman Die Blechtrommel vor.[2]

Am 1. Juli 1972 wurde Großholzleute in die Stadt Isny eingegliedert.[3]

SehenswürdigkeitenBearbeiten

 
Naturschutzgebiet Hengelesweiher

In Großholzleute befindet sich die im Jahre 1480 errichtete Kapelle St. Wolfgang, deren Gemeinde zum Dekanat Allgäu-Oberschwaben in der Diözese Rottenburg-Stuttgart gehört. Der Landgasthof Adler ist ein um 1500 errichteter Gasthof, in dem schon Maria Theresia und ihre Tochter Marie Antoinette (auf ihrer Brautfahrt von Wien nach Versailles) einkehrten. Auf der Gemarkung Großholzleute befinden sich der Aussichtsberg Schwarzer Grat, die Rehaklinik Überruh, das Naturschutzgebiet Hengelesweiher, die Hasenbergschanze und die Holzkapelle Dürrenbach.

Weiler und EinödhöfeBearbeiten

  • Altweg, Einödhof zu Bolsternang
  • Anger, Weiler zu Bolsternang
  • Anwanden, Weiler
  • Argen, Weiler
  • Blasenberg, Einödhof
  • Bolsternang, Pfarrweiler
  • Burkwang, Weiler
  • Deschenacker, Einödhof zu Bolsternang
  • Dürrenbach, Weiler
  • Endberg, Einödhof zu Bolsternang
  • Gaistopf. Einödhof zu Bolsternang
  • Grätte, Einödhof zu Bolsternang
  • Haidlingshof, Einödhof
  • Häuflingshof, Einödhof
  • Hengelesmühle, Mühle
  • Hofacker, Einödhof zu Bolsternang
  • Kleinholzleute, Weiler
  • Moos, Weiler
  • Niederacker, Einödhof zu Bolsternang
  • Osterösch, Einödhof zu Bolsternang
  • Rain, Weiler
  • Riedhof, Einödhof
  • Riedacker, Einödhof zu Bolsternang
  • Rothenbach, Weiler
  • Schließlang, Weiler
  • Simmerberg, Weiler
  • Thoracker, Einödhof zu Bolsternang
  • Ueberruh, Einödhof zu Bolsternang
  • Wehrlang, Weiler
  • Weidenhalden, Einödhof zu Bolsternang
  • Wolfbühl, Weiler

LiteraturBearbeiten

  • Landesarchivdirektion Baden-Württemberg (Hrsg.): Das Land Baden-Württemberg. Amtliche Beschreibung nach Kreisen und Gemeinden. Band 7: Regierungsbezirk Tübingen. Kohlhammer, Stuttgart 1978, ISBN 3-17-004807-4.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Großholzleute – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  Wikisource: Isny im Allgäu – Quellen und Volltexte

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Günther Bradler: Studien zur Geschichte der Ministerialität im Allgäu und in Oberschwaben. Göppingen 1973. Seite 242.
  2. http://www.schwaebische.de/home_artikel,-Vor-50-Jahren-Guenter-Grass-liest-in-Grossholzleute-Die-Blechtrommel-_arid,2537440.html
  3. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27.5.1970 bis 31.12.1982. W. Kohlhammer, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 536.