Großer Preis von Singapur 2008

Der Große Preis von Singapur 2008 (offiziell 2008 Formula 1 SingTel Singapore Grand Prix) fand am 28. September auf dem Marina Bay Street Circuit in Singapur statt und war das fünfzehnte Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 2008.

Flag of Singapore.svg Großer Preis von Singapur 2008
Renndaten
15. von 18 Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 2008
Streckenprofil
Name: 2008 Formula 1 SingTel Singapore Grand Prix
Datum: 28. September 2008
Ort: Singapur
Kurs: Marina Bay Street Circuit
Länge: 309,087 km in 61 Runden à 5,067 km

Wetter: Trocken
Pole-Position
Fahrer: BrasilienBrasilien Felipe Massa ItalienItalien Ferrari
Zeit: 1:44,801 min
Schnellste Runde
Fahrer: FinnlandFinnland Kimi Räikkönen ItalienItalien Ferrari
Zeit: 1:45,599 min (Runde 55)
Podium
Erster: SpanienSpanien Fernando Alonso FrankreichFrankreich Renault
Zweiter: DeutschlandDeutschland Nico Rosberg Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich AT&T Williams
Dritter: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lewis Hamilton Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Mercedes

BerichteBearbeiten

HintergrundBearbeiten

Nach dem Großen Preis von Italien führte Lewis Hamilton die Fahrerwertung mit einem Punkt Vorsprung auf Felipe Massa und vierzehn Punkten Vorsprung auf Robert Kubica an. Ferrari führte in der Konstrukteurswertung mit fünf Punkten Vorsprung auf McLaren-Mercedes und 17 Punkten Vorsprung auf BMW Sauber.

Es war die erste Austragung des Großen Preises von Singapur im Rahmen der Formel-1-Weltmeisterschaft und das 800. WM-Rennen. Einen Großen Preis von Singapur hatte es zuletzt 1973 gegeben, jedoch ohne WM-Status, so dass kein Sieger zu diesem Rennen antrat.

Gleichzeitig war es die erste Austragung eines Formel-1-Rennens als Nachtrennen unter Flutlicht.

TrainingBearbeiten

Im ersten freien Training setzte Lewis Hamilton mit 1:45,518 Minuten die Bestzeit, gefolgt von Massa und Kimi Räikkönen.[1]

Im zweiten freien Training war Fernando Alonso mit 1:45,654 Minuten Schnellster vor Hamilton und Massa. Das zweite freie Training begann mit zweiminütiger Verspätung, da sich VIP-Gäste zu lange beim Pitwalk aufgehalten hatten.[2]

Mit 1:44,506 Minuten war Alonso auch im dritten freien Training Schnellster vor Hamilton und Massa.[3]

QualifikationBearbeiten

Im ersten Qualifikationsabschnitt fuhr Kimi Räikkönen die beste Rundenzeit. Die beiden Force-India-Piloten sowie Rubens Barrichello, Sébastien Bourdais und Nelson Piquet jr. schieden aus. Giancarlo Fisichella blieb aufgrund eines Unfalls ohne Zeit.

Im zweiten Segment ging Felipe Massa in Führung. Die beiden Red-Bull-Piloten sowie Jensen Button und Jarno Trulli schieden aus. Fernando Alonso schied wegen eines technischen Defekts ohne Zeit aus.[4]

Im finalen Abschnitt setzte Massa die schnellste Zeit. Hinter ihm platzierten sich Hamilton und Räikkönen.

RennenBearbeiten

In der Aufwärmrunde kam es zu einem Dreher von Nelson Piquet jr. Giancarlo Fisichella musste aus der Boxengasse starten. Nach seinem Unfall im Q1 musste sein Wagen repariert werden, das Team verstieß dabei gegen die Parc-fermé-Regeln.[5] Alonso und Rosberg starteten auf weichen Reifen, alle anderen Fahrer auf hart.

Der Start verlief ohne größere Zwischenfälle. Einzig Kovalainen verlor zwei Plätze durch eine leichte Berührung mit Kubica. Massa konnte seine Führung zunächst verteidigen. Alonso gewann beim Start drei Plätze, Trulli auf Platz neun hielt die hinter ihm Fahrenden zunächst auf, wurde dann aber in Runde vier von Rosberg spektakulär überholt und in der Folge auch von den anderen Fahrern. Dem führenden Massa gelang es bis zur zehnten Runde, rund drei Sekunden Vorsprung herauszufahren.

Alonso war der erste Fahrer, der zum Boxenstopp kam (Runde 12). Nach seinem Stopp lag er zunächst auf Platz 20. Kurz danach kam es zu einer Safety-Car-Phase. Piquet jr. war in eine Mauer gekracht, nachdem er am Ausgang einer 90°-Linkskurve das Heck verloren hatte. Während einige Fahrer ihren Boxenstopp noch rechtzeitig absolvieren konnten, mussten Rosberg und Kubica nach der Schließung der Boxengasse zum Nachtanken an ihre Box, da beiden der Treibstoff ausging. Beide bekamen dafür jeweils eine Zehn-Sekunden-Strafe. Trotzdem lag Rosberg nach seinem Stopp zunächst in Führung und konnte deutlich Vorsprung gewinnen, da Trulli und Fisichella hinter ihm die schnelleren Fahrzeuge aufhielten.

Nach Freigabe der Boxengasse kamen beide Ferraris gleichzeitig an die Box. Massa verursachte einen Unfall durch zu frühes Losfahren. Er nahm den Tankschlauch mit und räumte seine halbe Crew ab. Ein Mechaniker wurde dabei so stark verletzt, dass er ins Medical Centre musste. Am Ende der Boxengasse blieb Massa stehen, und es wurde versucht, den Schlauch zu entfernen, der sich allerdings verkantet hatte. Es dauerte, bis der Schlauch gelöst werden konnte. Massa bekam eine Durchfahrtstrafe wegen unsicherer Fahrweise. Für Räikkönen wurde die Ersatztankanlage benutzt. Sein Boxenstopp verlief reibungslos. Rubens Barrichello blieb noch während der Safety-Car-Phase stehen mit Verdacht auf Benzinmangel, obwohl er zuvor an der Box gewesen war.

Am Ende von Runde 20 wurde das Rennen wieder freigegeben. Rosberg lag vor Trulli, Fisichella, Kubica und Alonso. In der 28. Runde kam Rosberg an die Box, um seine Strafe abzuleisten. Er fiel dadurch zurück auf Platz vier. Kubica fiel durch die Strafe noch weiter zurück. Webber verlor durch einen Fahrfehler fünf Plätze und schied in Runde 29 mit technischem Defekt aus. Hamilton fuhr längere Zeit hinter Coulthard, um vorrangig Punkte zu sichern.

Ein weiterer, vorgezogener Boxenstopp von Massa gegen Mitte des Rennens brachte nicht den erhofften Erfolg. Massa wurde von Kubica überholt und kam am Ende als 13. ins Ziel.

Trulli befand sich auf einer Einstoppstrategie. Nach seinem Stopp in Runde 33 übernahm Alonso die Führung. Es gelang ihm, seinen Vorsprung auszubauen, so dass er nach seinem letzten Stopp wieder als Führender auf die Strecke kam. Hamilton überholte Coulthard. Ein langsamer werdender Trulli irritierte Massa, der leicht anschlug. Als er wieder losfuhr, musste Sutil ausweichen und krachte in Runde 51 in die Mauer in der Unterführung. Es kam zu einer weiteren Safety-Car-Phase. Den Restart gewann Alonso, der sich nach zwei Runden bereits sechs Sekunden abgesetzt hatte. Er gewann das Rennen. Zum ersten Mal seit dem Großen Preis von Japan 2006 konnte Renault ein Rennen gewinnen. Für Alonso war es der erste Sieg seit dem Großen Preis von Italien 2007.

Zweiter wurde Rosberg vor Hamilton. Glock wurde Vierter, Vettel Fünfter, Heidfeld Sechster. Zum ersten Mal in der Formel-1-Geschichte landeten somit vier deutsche Fahrer in den Punkten. Die restlichen Punkteplatzierungen gingen an Coulthard und Nakajima.

Räikkönen schied auf Platz fünf liegend in Runde 57 aus, nachdem er in einer Schikane als Folge von Unkonzentriertheit die Kontrolle über sein Fahrzeug verloren hatte. Aufgrund der zurückgelegten Distanz wurde er dennoch als 15. gewertet.[6]

MeldelisteBearbeiten

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
Italien  Scuderia Ferrari Marlboro 1 Finnland  Kimi Räikkönen Ferrari F2008 Ferrari 2.4 V8 B
2 Brasilien  Felipe Massa
Deutschland  BMW Sauber F1 Team 3 Deutschland  Nick Heidfeld BMW Sauber F1.08 BMW 2.4 V8 B
4 Polen  Robert Kubica
Frankreich  ING Renault F1 Team 5 Spanien  Fernando Alonso Renault R28 Renault 2.4 V8 B
6 Brasilien  Nelson Piquet jr.
Vereinigtes Konigreich  AT&T Williams 7 Deutschland  Nico Rosberg Williams FW30 Toyota 2.4 V8 B
8 Japan  Kazuki Nakajima
Osterreich  Red Bull Racing 9 Vereinigtes Konigreich  David Coulthard Red Bull RB4 Renault 2.4 V8 B
10 Australien  Mark Webber
Japan  Panasonic Toyota Racing 11 Italien  Jarno Trulli Toyota TF108 Toyota 2.4 V8 B
12 Deutschland  Timo Glock
Italien  Scuderia Toro Rosso 14 Frankreich  Sébastien Bourdais Toro Rosso STR3 Ferrari 2.4 V8 B
15 Deutschland  Sebastian Vettel
Japan  Honda Racing F1 Team 16 Vereinigtes Konigreich  Jenson Button Honda RA108 Honda 2.4 V8 B
17 Brasilien  Rubens Barrichello
Indien  Force India F1 Team 20 Deutschland  Adrian Sutil Force India VJM01 Ferrari 2.4 V8 B
21 Italien  Giancarlo Fisichella
Vereinigtes Konigreich  Vodafone McLaren Mercedes 22 Vereinigtes Konigreich  Lewis Hamilton McLaren MP4-23 Mercedes-Benz 2.4 V8 B
23 Finnland  Heikki Kovalainen

KlassifikationenBearbeiten

QualifyingBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Q1 Q2 Q3 Start
01 Brasilien  Felipe Massa Italien  Ferrari 1:44,519 1:44,014 1:44,801 01
02 Vereinigtes Konigreich  Lewis Hamilton Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 1:44,501 1:44,932 1:45,465 02
03 Finnland  Kimi Räikkönen Italien  Ferrari 1:44,282 1:44,232 1:45:617 03
04 Polen  Robert Kubica Deutschland  BMW Sauber 1:44,740 1:44,519 1:45,779 04
05 Finnland  Heikki Kovalainen Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 1:44,311 1:44,207 1:45,873 05
06 Deutschland  Nick Heidfeld[A 1] Deutschland  BMW Sauber 1:45,548 1:44,520 1:45,964 09
07 Deutschland  Sebastian Vettel Italien  Toro Rosso-Ferrari 1:45,042 1:44,261 1:46,244 06
08 Deutschland  Timo Glock Japan  Toyota 1:45,184 1:44,441 1:46,328 07
09 Deutschland  Nico Rosberg Vereinigtes Konigreich  Williams-Toyota 1:45,103 1:44,429 1:46,611 08
10 Japan  Kazuki Nakajima Vereinigtes Konigreich  Williams-Toyota 1:45,127 1:44,826 1:47,547 10
11 Italien  Jarno Trulli Japan  Toyota 1:45,642 1:45,038 11
12 Vereinigtes Konigreich  Jenson Button Japan  Honda 1:45,660 1:45,133 12
13 Australien  Mark Webber Osterreich  Red Bull-Renault 1:45,493 1:45,212 13
14 Vereinigtes Konigreich  David Coulthard Osterreich  Red Bull-Renault 1:46,028 1:45,298 14
15 Spanien  Fernando Alonso Frankreich  Renault 1:44,971 15
16 Brasilien  Nelson Piquet jr. Frankreich  Renault 1:46,037 16
17 Frankreich  Sébastien Bourdais Italien  Toro Rosso-Ferrari 1:46,389 17
18 Brasilien  Rubens Barrichello Japan  Honda 1:46,583 18
19 Deutschland  Adrian Sutil Indien  Force India-Ferrari 1:47,940 19
20 Italien  Giancarlo Fisichella Indien  Force India-Ferrari 20

Anmerkungen:

  1. Heidfeld wurde wegen Behinderung von Barrichello um 3 Plätze zurückversetzt.

RennenBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde
01 Spanien  Fernando Alonso Frankreich  Renault 61 2 1:57:16,304 15 1:45,768 (55.)
02 Deutschland  Nico Rosberg Vereinigtes Konigreich  Williams-Toyota 61 3 + 2,957 08 1:46,454 (39.)
03 Vereinigtes Konigreich  Lewis Hamilton Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 61 2 + 5,917 02 1:46,072 (55.)
04 Deutschland  Timo Glock Japan  Toyota 61 2 + 8,155 07 1:47,044 (50.)
05 Deutschland  Sebastian Vettel Italien  Toro Rosso-Ferrari 61 2 + 10,268 06 1:47,271 (13.)
06 Deutschland  Nick Heidfeld Deutschland  BMW Sauber 61 2 + 11,101 09 1:47,306 (14.)
07 Vereinigtes Konigreich  David Coulthard Osterreich  Red Bull-Renault 61 2 + 16,387 14 1:47,562 (41.)
08 Japan  Kazuki Nakajima Vereinigtes Konigreich  Williams-Toyota 61 2 + 18,489 10 1:47,287 (13.)
09 Vereinigtes Konigreich  Jenson Button Japan  Honda 61 2 + 19,885 12 1:48,128 (61.)
10 Finnland  Heikki Kovalainen Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 61 2 + 26,902 05 1:47,337 (14.)
11 Polen  Robert Kubica Deutschland  BMW Sauber 61 3 + 27,975 04 1:46,899 (14.)
12 Frankreich  Sébastien Bourdais Italien  Toro Rosso-Ferrari 61 2 + 29,432 17 1:47,820 (29.)
13 Brasilien  Felipe Massa Italien  Ferrari 61 3 + 35,170 01 1:45,757 (13.)
14 Italien  Giancarlo Fisichella Indien  Force India-Ferrari 61 1 + 43,571 20 1:49,101 (28.)
15 Finnland  Kimi Räikkönen[# 1] Italien  Ferrari 57 2 DNF 03 1:45,599 (14.)
Italien  Jarno Trulli Japan  Toyota 50 1 DNF 11 1:46,972 (32.)
Deutschland  Adrian Sutil Indien  Force India-Ferrari 49 2 DNF 19 1:49,270 (38.)
Australien  Mark Webber Osterreich  Red Bull-Renault 29 1 DNF 13 1:49,183 (61.)
Brasilien  Rubens Barrichello Japan  Honda 14 1 DNF 18 1:50,320 (13.)
Brasilien  Nelson Piquet jr. Frankreich  Renault 13 0 DNF 16 1:50,449 (13.)
Anmerkungen
  1. Kimi Räikkönen wurde aufgrund der zurückgelegten Distanz gewertet.

WM-Stände nach dem RennenBearbeiten

Die ersten acht des Rennens bekamen 10, 8, 6, 5, 4, 3, 2 bzw. 1 Punkt(e).

FahrerwertungBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 Vereinigtes Konigreich  Lewis Hamilton McLaren-Mercedes 84
02 Brasilien  Felipe Massa Ferrari 77
03 Polen  Robert Kubica BMW Sauber 64
04 Finnland  Kimi Räikkönen Ferrari 57
05 Deutschland  Nick Heidfeld BMW Sauber 56
06 Finnland  Heikki Kovalainen McLaren-Mercedes 51
07 Spanien  Fernando Alonso Renault 38
08 Deutschland  Sebastian Vettel Toro Rosso-Ferrari 27
09 Italien  Jarno Trulli Toyota 26
11 Deutschland  Timo Glock Toyota 20
10 Australien  Mark Webber Red Bull-Renault 20
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
13 Deutschland  Nico Rosberg Williams-Toyota 17
12 Brasilien  Nelson Piquet jr. Renault 13
14 Brasilien  Rubens Barrichello Honda 11
15 Japan  Kazuki Nakajima Williams-Toyota 9
16 Vereinigtes Konigreich  David Coulthard Red Bull-Renault 8
17 Frankreich  Sébastien Bourdais Toro Rosso-Ferrari 4
18 Vereinigtes Konigreich  Jenson Button Honda 3
19 Italien  Giancarlo Fisichella Force India-Ferrari 0
20 Deutschland  Adrian Sutil Force India-Ferrari 0
21 Japan  Takuma Satō Super Aguri-Honda 0
22 Vereinigtes Konigreich  Anthony Davidson Super Aguri-Honda 0

KonstrukteurswertungBearbeiten

Pos. Konstrukteur Punkte
01 Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 135
02 Italien  Ferrari 134
03 Deutschland  BMW Sauber 120
04 Frankreich  Renault 51
05 Japan  Toyota 46
06 Italien  Toro Rosso-Ferrari 31
Pos. Konstrukteur Punkte
07 Osterreich  Red Bull-Renault 28
08 Vereinigtes Konigreich  Williams-Toyota 26
09 Japan  Honda 14
10 Indien  Force India-Ferrari 0
11 Japan  Super Aguri-Honda 0

„Crashgate-Affäre“Bearbeiten

Die durch den Unfall seines Teamkollegen Piquet jr. ausgelöste Safetycar-Phase hatte Alonso letztlich zum Sieg verholfen. Piquet jr. sprach von einem Fahrfehler, Teammanager Flavio Briatore und Technikchef Pat Symonds von einem glücklichen Zufall.

Mitten in der Saison 2009 entließ Renault Piquet jr. wegen enttäuschender Leistungen und ersetzte ihn durch Romain Grosjean. Am 30. Juli äußerte sich Piquet jr. gegenüber der FIA, sein Unfall sei fingiert gewesen, auf Anweisung von Briatore und Symonds. Als am 30. August ein entsprechender Bericht im brasilianischen Fernsehen auftauchte, leitete die FIA Untersuchungen ein. Am 21. September kam es zu einer Anhörung. Nachdem Renault zunächst jede Schuld abgestritten hatte, gab das Team am 16. September bekannt, die Vorwürfe nicht anzufechten. Briatore und Symonds verließen das Team. Beide wurden von der FIA zu Sperren verurteilt: Briatore auf unbestimmte Zeit, Symonds für fünf Jahre. Piquet jr. blieb straffrei, da er als Kronzeuge galt, ebenso Alonso, bei dem man davon ausging, das er von den Manipulationen nichts gewusst hatte. Er durfte seinen Sieg behalten. Gegen Renault wurde eine zweijährige Bewährungsstrafe verhängt, die bei einem erneuten Vorfall zum Ausschluss aus der Formel 1 geführt hätte. Das Team verlor durch die Affäre seine beiden Hauptsponsoren.

Am 19. Oktober ging Briatore rechtlich gegen die FIA vor. Er warf ihr ein Fehlurteil vor, dass es Formfehler gegeben habe und er keinen Zugang zu Unterlagen und dem „Zeugen X“ gehabt habe. Das Oberste Französische Gericht hob am 5. Januar 2010 die Sperren von Briatore und Symonds wegen mangelnder Beweislage auf. Briatore erhielt eine Entschädigung von 15.000 Euro, Symonds 5000 Euro. Es kam zu einer Einigung zwischen der FIA, Briatore und Symonds, sie willigten ein, bis 2013 nicht mehr in der Formel 1 oder anderen FIA-Serien tätig zu sein. Briatore kehrte der Formel 1 endgültig den Rücken, Symonds wurde ab 2013 bis 2016 Technikchef bei Williams.[7]

WeblinksBearbeiten

Commons: Großer Preis von Singapur 2008 – Sammlung von Bildern

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Christian Nimmervoll: Gelungene Nachtpremiere: Hamilton vor den Ferraris. 26. September 2008. Auf motorsport-total.com (abgerufen am 15. November 2020)
  2. Christian Nimmervoll: Alonso strahlt in der Nacht von Singapur am hellsten. 26. September 2008. Auf motorsport-total.com (abgerufen am 15. November 2020)
  3. Christian Nimmervoll: Drittes Training: Alonso ärgert die Großen. 27. September 2008. Auf motorsport-total.com (abgerufen am 15. November 2020)
  4. Christian Nimmervoll, Dieter Rencken: Alonso fast wie in alten Zeiten. 27. September 2008. Auf motorsport-total.com (abgerufen am 15. November 2020)
  5. Fabian Hust: Fisichella startet aus der Boxengasse. 28. September 2008. Auf motorsport-total.com (abgerufen am 15. November 2020)
  6. Christian Nimmervoll: Singapur: "Magic Alonso" ist der König der Nacht! 28. September 2008. Auf motorsport-total.com (abgerufen am 6. November 2020)
  7. Florian Becker: Formel-1-Geschichte, Singapur 2008: Crashgate-Skandal um Alonso. 16. September 2018. Auf Motorsport-Magazin.com (abgerufen am 16. November 2020)