Großer Preis von China 2008

Der Große Preis von China 2008 (offiziell V Chinese Grand Prix) fand am 19. Oktober auf dem Shanghai International Circuit in Shanghai statt und war das siebzehnte Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 2008.

Flag of the People's Republic of China.svg Großer Preis von China 2008
Renndaten
17. von 18 Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 2008
Streckenprofil
Name: V Chinese Grand Prix
Datum: 19. Oktober 2008
Ort: Shanghai
Kurs: Shanghai International Circuit
Länge: 305,066 km in 56 Runden à 5,451 km

Wetter: Trocken
Pole-Position
Fahrer: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lewis Hamilton Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Mercedes
Zeit: 1:36,303 min
Schnellste Runde
Fahrer: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lewis Hamilton Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Mercedes
Zeit: 1:36,325 min (Runde 13)
Podium
Erster: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lewis Hamilton Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Mercedes
Zweiter: BrasilienBrasilien Felipe Massa ItalienItalien Ferrari
Dritter: FinnlandFinnland Kimi Räikkönen ItalienItalien Ferrari

BerichteBearbeiten

HintergrundBearbeiten

Nach dem Großen Preis von Japan führte Lewis Hamilton die Fahrerwertung mit fünf Punkten Vorsprung auf Felipe Massa und zwölf Punkten Vorsprung auf Robert Kubica an. Ferrari führte in der Konstrukteurswertung mit sieben Punkten Vorsprung auf McLaren-Mercedes und vierzehn Punkten Vorsprung auf BMW Sauber.

Mit Fernando Alonso, Rubens Barrichello, Lewis Hamilton und Kimi Räikkönen (alle jeweils einmal) traten vier ehemalige Sieger zu diesem Grand Prix an.

TrainingBearbeiten

Im ersten freien Training setzte Lewis Hamilton mit 1:35,630 Minuten die Bestzeit, gefolgt von Massa und Kimi Räikkönen.

Das zweite freie Training schloss wiederum Lewis Hamilton als Schnellster in 1:35,750 Minuten ab. Ihm folgten Alonso und Nelson Piquet jr.

Im dritten freien Training sicherte sich Nick Heidfeld mit 1:36,061 Minuten die schnellste Zeit vor Hamilton und Robert Kubica. Webber beendete das Training vorzeitig mit Motorschaden.[1]

QualifikationBearbeiten

Im ersten Qualifikationsabschnitt fuhr Hamilton die beste Rundenzeit. Die beiden Honda-Piloten, die beiden Force-India-Piloten sowie Jenson Button, Kazuki Nakajima und David Coulthard schieden aus.

Im zweiten Segment ging wiederum Hamilton in Führung. Nico Rosberg, Barrichello, Timo Glock, Kubica und Nelson Piquet jr. schieden aus.

Im finalen Abschnitt setzte Lewis Hamilton die schnellste Zeit. Hinter ihm platzierten sich Räikkönen und Massa.

RennenBearbeiten

Webber musste nach seinem Defekt im dritten Freien Training den Motor wechseln und wurde um zehn Startplätze von 6 auf 16 zurückversetzt.[2] Heidfeld war wegen Behinderung von Coulthard um drei Plätze zurückversetzt worden und startete von 9.[3] Die Ferrari- und Williams-Piloten starteten als einzige auf weichen Reifen.

Hamilton konnte am Start seine Führung verteidigen. Kovalainen ging an Alonso vorbei, verlor seine Position am Ende der ersten Runde jedoch wieder. Heidfeld und Kubica konnten am Start drei Positionen gewinnen. Bourdais kollidierte mit Trulli, wodurch Bourdais weit zurückfiel. Trulli kam zur Reparatur an die Box, musste danach jedoch aufgeben.

Webber konnte sowohl Glock als auch Barrichello überholen. An der Spitze konnte Hamilton seinen Vorsprung auf die Ferraris kontinuierlich ausbauen.

Webber kam als erster zu einem regulären Boxenstopp (Runde 12). Die Topfahrer absolvierten ihre Stopps in der 14. und 37. (Massa) bzw. 15. und 38. Runde (Hamilton und Räikkönen). Zu Verschiebungen kam es dadurch nicht, Hamilton konnte jedoch seinen Vorsprung ausbauen.

Beim Überrunden von Fisichella verlor Räikkönen zusätzlich Zeit und hatte keine Chance mehr gegen Hamilton. Es folgte ein umstrittenes Manöver: In der 49. Runde ließ er sich hinter Massa zurückfallen. Kovalainen schied in derselben Runde mit Reifenschaden aus.

Hamilton gewann das Rennen vor Massa und Räikkönen. Gegen Ende des Rennens kam Alonso noch an Räikkönen heran, konnte ihn jedoch nicht mehr überholen, er wurde Vierter. Auf den weiteren Punkterängen folgten Heidfeld, Kubica, Glock und Piquet jr. Mit Platz sechs hatte Kubica keine Chance mehr, die Fahrer-WM noch zu gewinnen.[4]

MeldelisteBearbeiten

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
Italien  Scuderia Ferrari Marlboro 1 Finnland  Kimi Räikkönen Ferrari F2008 Ferrari 2.4 V8 B
2 Brasilien  Felipe Massa
Deutschland  BMW Sauber F1 Team 3 Deutschland  Nick Heidfeld BMW Sauber F1.08 BMW 2.4 V8 B
4 Polen  Robert Kubica
Frankreich  ING Renault F1 Team 5 Spanien  Fernando Alonso Renault R28 Renault 2.4 V8 B
6 Brasilien  Nelson Piquet jr.
Vereinigtes Konigreich  AT&T Williams 7 Deutschland  Nico Rosberg Williams FW30 Toyota 2.4 V8 B
8 Japan  Kazuki Nakajima
Osterreich  Red Bull Racing 9 Vereinigtes Konigreich  David Coulthard Red Bull RB4 Renault 2.4 V8 B
10 Australien  Mark Webber
Japan  Panasonic Toyota Racing 11 Italien  Jarno Trulli Toyota TF108 Toyota 2.4 V8 B
12 Deutschland  Timo Glock
Italien  Scuderia Toro Rosso 14 Frankreich  Sébastien Bourdais Toro Rosso STR3 Ferrari 2.4 V8 B
15 Deutschland  Sebastian Vettel
Japan  Honda Racing F1 Team 16 Vereinigtes Konigreich  Jenson Button Honda RA108 Honda 2.4 V8 B
17 Brasilien  Rubens Barrichello
Indien  Force India F1 Team 20 Deutschland  Adrian Sutil Force India VJM01 Ferrari 2.4 V8 B
21 Italien  Giancarlo Fisichella
Vereinigtes Konigreich  Vodafone McLaren Mercedes 22 Vereinigtes Konigreich  Lewis Hamilton McLaren MP4-23 Mercedes-Benz 2.4 V8 B
23 Finnland  Heikki Kovalainen

KlassifikationenBearbeiten

QualifyingBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Q1 Q2 Q3 Start
01 Vereinigtes Konigreich  Lewis Hamilton Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 1:35,566 1:34,947 1:36,303 01
02 Finnland  Kimi Räikkönen Italien  Ferrari 1:35,983 1:35,355 1:36,645 02
03 Brasilien  Felipe Massa Italien  Ferrari 1:35,971 1:36,889 1:18,874 03
04 Spanien  Fernando Alonso Frankreich  Renault 1:35,769 1:35,461 1:36,927 04
05 Finnland  Heikki Kovalainen Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 1:35,623 1:35,216 1:36,930 05
06 Australien  Mark Webber[A 1] Osterreich  Red Bull-Renault 1:36,238 1:35,686 1:37,083 16
07 Deutschland  Nick Heidfeld[A 2] Deutschland  BMW Sauber 1:36,224 1:35,403 1:37,201 09
08 Deutschland  Sebastian Vettel Italien  Toro Rosso-Ferrari 1:35,752 1:35,386 1:37,685 06
09 Italien  Jarno Trulli Japan  Toyota 1:36,104 1:35,715 1:37,934 07
10 Frankreich  Sébastien Bourdais Italien  Toro Rosso-Ferrari 1:36,239 1:35,478 1:38,885 08
11 Brasilien  Nelson Piquet jr. Frankreich  Renault 1:36,029 1:35,722 10
12 Polen  Robert Kubica Deutschland  BMW Sauber 1:36,503 1:35,814 11
13 Deutschland  Timo Glock Japan  Toyota 1:36,210 1:35,937 12
14 Brasilien  Rubens Barrichello Japan  Honda 1:36,640 1:36,079 13
15 Deutschland  Nico Rosberg Vereinigtes Konigreich  Williams-Toyota 1:36,239 1:36,210 14
16 Vereinigtes Konigreich  David Coulthard Osterreich  Red Bull-Renault 1:36,731 1:18,187 15
17 Japan  Kazuki Nakajima Vereinigtes Konigreich  Williams-Toyota 1:36,863 17
18 Vereinigtes Konigreich  Jenson Button Japan  Honda 1:37,053 18
19 Deutschland  Adrian Sutil Indien  Force India-Ferrari 1:37,730 19
20 Italien  Giancarlo Fisichella Indien  Force India-Ferrari 1:37,739 20
Anmerkungen
  1. Mark Webber wurde wegen eines Motorwechsels um 10 Startplätze von 6 auf 16 zurückversetzt.
  2. Nick Heidfeld wurde wegen Behinderung von Coulthard um 3 Startplätze von 6 auf 9 zurückversetzt.

RennenBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde
01 Vereinigtes Konigreich  Lewis Hamilton Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 56 2 1:31:57,403 01 1:36,325 (13.)
02 Brasilien  Felipe Massa Italien  Ferrari 56 2 + 14,925 03 1:36,591 (36.)
03 Finnland  Kimi Räikkönen Italien  Ferrari 56 2 + 16,445 02 1:36,483 (14.)
04 Spanien  Fernando Alonso Frankreich  Renault 56 2 + 18,370 04 1:36,659 (56.)
05 Deutschland  Nick Heidfeld Deutschland  BMW Sauber 56 2 + 28,923 09 1:36,498 (56.)
06 Polen  Robert Kubica Deutschland  BMW Sauber 56 2 + 33,219 11 1:36,854 (56.)
07 Deutschland  Timo Glock Japan  Toyota 56 1 + 41.722 12 1:36,727 (56.)
08 Brasilien  Nelson Piquet jr. Frankreich  Renault 56 2 + 56,645 10 1:36,996 (56.)
09 Deutschland  Sebastian Vettel Italien  Toro Rosso-Ferrari 56 2 + 1:04,339 06 1:37,212 (55.)
10 Vereinigtes Konigreich  David Coulthard Osterreich  Red Bull-Renault 56 1 + 1:14,842 15 1:37,753 (27.)
11 Brasilien  Rubens Barrichello Japan  Honda 56 2 + 1:25,061 13 1:37,845 (56.)
12 Japan  Kazuki Nakajima Vereinigtes Konigreich  Williams-Toyota 56 1 + 1:30,847 17 1:38,019 (54.)
13 Frankreich  Sébastien Bourdais Italien  Toro Rosso-Ferrari 56 2 + 1:31,457 08 1:37,452 (36.)
14 Australien  Mark Webber Osterreich  Red Bull-Renault 56 2 + 1:32,422 16 1:37,680 (10.)
15 Deutschland  Nico Rosberg Vereinigtes Konigreich  Williams-Toyota 55 2 + 1 Runde 14 1:37,246 (38.)
16 Vereinigtes Konigreich  Jenson Button Japan  Honda 55 2 + 1 Runde 18 1:37,773 (54.)
17 Italien  Giancarlo Fisichella Indien  Force India-Ferrari 55 1 + 1 Runde 20 1:38,372 (54.)
Finnland  Heikki Kovalainen Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 49 2 DNF 05 1:37,302 (32.)
Deutschland  Adrian Sutil Indien  Force India-Ferrari 13 0 DNF 19 1:39,683 (13.)
Italien  Jarno Trulli Japan  Toyota 02 1 DNF 07 2:39,612 (02.)

WM-Stände nach dem RennenBearbeiten

Die ersten acht des Rennens bekamen 10, 8, 6, 5, 4, 3, 2 bzw. 1 Punkt(e).

FahrerwertungBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 Vereinigtes Konigreich  Lewis Hamilton McLaren-Mercedes 94
02 Brasilien  Felipe Massa Ferrari 87
03 Polen  Robert Kubica BMW Sauber 75
04 Finnland  Kimi Räikkönen Ferrari 69
05 Deutschland  Nick Heidfeld BMW Sauber 60
07 Spanien  Fernando Alonso Renault 53
06 Finnland  Heikki Kovalainen McLaren-Mercedes 51
08 Deutschland  Sebastian Vettel Toro Rosso-Ferrari 30
09 Italien  Jarno Trulli Toyota 30
11 Deutschland  Timo Glock Toyota 22
10 Australien  Mark Webber Red Bull-Renault 21
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
12 Brasilien  Nelson Piquet jr. Renault 19
13 Deutschland  Nico Rosberg Williams-Toyota 17
14 Brasilien  Rubens Barrichello Honda 11
15 Japan  Kazuki Nakajima Williams-Toyota 9
16 Vereinigtes Konigreich  David Coulthard Red Bull-Renault 8
17 Frankreich  Sébastien Bourdais Toro Rosso-Ferrari 4
18 Vereinigtes Konigreich  Jenson Button Honda 3
19 Italien  Giancarlo Fisichella Force India-Ferrari 0
20 Deutschland  Adrian Sutil Force India-Ferrari 0
21 Japan  Takuma Sato Super Aguri-Honda 0
22 Vereinigtes Konigreich  Anthony Davidson Super Aguri-Honda 0

KonstrukteurswertungBearbeiten

Pos. Konstrukteur Punkte
01 Italien  Ferrari 156
02 Vereinigtes Konigreich  McLaren Mercedes 145
03 Deutschland  BMW Sauber 135
04 Frankreich  Renault 72
05 Japan  Toyota 52
06 Italien  Toro Rosso-Ferrari 34
Pos. Konstrukteur Punkte
07 Osterreich  Red Bull-Renault 29
08 Vereinigtes Konigreich  Williams-Toyota 26
09 Japan  Honda 14
10 Indien  Force India-Ferrari 0
11 Japan  Super Aguri-Honda 0

WeblinksBearbeiten

Commons: Großer Preis von China 2008 – Sammlung von Bildern

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Christian Nimmervoll: Heidfeld im dritten Training überraschend Schnellster. 18. Oktober 2008 auf Motorsport-Total.com (abgerufen 16. November 2020)
  2. Fabian Hust: Motorwechsel bei Webber: Zehn Plätze zurück. 18. Oktober 2008 auf Motorsport-Total.com (abgerufen 16. November 2020)
  3. Fabian Hust, Dieter Rencken: Strafe für Heidfeld: "Das verstehe ich nicht". 18. Oktober 2008 auf Motorsport-Total.com (abgerufen 16. November 2020)
  4. Christian Nimmervoll: Vorentscheidung in China: Hamilton vor Massa! vom 19. Oktober 2008 auf Motorsport-Total.com (abgerufen 16. November 2020)