Hauptmenü öffnen

Der Große Funk- und Befehlspanzer 38H(f) war ein Panzer, der von der deutschen Wehrmacht aus in Frankreich erbeuteten Hotchkiss H-35-Panzern umgebaut wurde.

Großer Funk- und Befehlspanzer 38H(f)
Allgemeine Eigenschaften
Besatzung 4
Länge 4,22 m
Breite k. A.
Höhe 1,61 m
Masse k. A.
Panzerung und Bewaffnung
Panzerung 14 – 34 mm
Hauptbewaffnung 1 × 7,92-mm-MG 34/MG 42
Beweglichkeit
Antrieb Hotchkiss 6L6, 6-Zylinder-Benzinmotor
88 kW (120 PS)
Höchstgeschwindigkeit 36,5 km/h Straße / 16,5 km/h Gelände
Leistung/Gewicht
Reichweite 150 km Straße / 90 km Gelände

GeschichteBearbeiten

Die während des Zweiten Weltkriegs in Frankreich erbeuteten Kampfpanzer wurden oft umgebaut und als Artillerie- und Selbstfahrlafetten genutzt. Speziell für diese, in Frankreich stationierten Fahrzeuge, wurden 1943 vom Baukommando Becker die Großen Funk- und Befehlspanzer 38H(f) auf Basis des französischen Hotchkiss H-35 gebaut. Diese Fahrzeuge hatten die Zielbeobachtung und Feuerlenkung der Artillerie zur Aufgabe. Für den Umbau wurde von den H-35 der obere Teil der Wanne entfernt, und durch einen nach oben offenen Panzeraufbau ersetzt. Weiter wurden Funkgeräte, Scherenfernrohre und weitere Beobachtungsmittel eingebaut. Auf dem Fahrzeug wurden zwei Stabantennen aufgesetzt. Das Fahrzeug war nur mit einem 7,92-mm-MG zum Selbstschutz ausgerüstet. Die Panzer wurden bei den Kämpfen gegen die Alliierten Truppen 1944 eingesetzt. Es wurden insgesamt nur 24 Fahrzeuge vom Typ Großer Funk- & Befehlspanzer 38H(f) gebaut.

LiteraturBearbeiten

  • Alexander Lüdeke: Beutepanzer der Wehrmacht, Österreich, Tschechoslowakei, Polen, Niederlande, Belgien und Frankreich 1938–1945. 1. Auflage. Motorbuch, Stuttgart 2011, ISBN 978-3-613-03291-0.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Hotchkiss H-38 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien