Hauptmenü öffnen
Endstand nach der 20. Etappe
Sieger Georg Umbenhauer 149:33:51 h
(33,762 km/h)
Zweiter Robert Zimmermann + 9:45 min
Dritter Fritz Scheller + 13:19 min
Vierter Oskar Thierbach + 13:54 min
Fünfter Robert Wierinckx + 13:55 min
Sechster Robert Oubron + 16:02 min
Siebter Heinz Wengler + 18:14 min
Achter Arne Pedersen + 18:17 min
Neunter Sylvain Grysolle + 23:31 min
Zehnter Frans Spiessens + 25:41 min
Bergwertung Robert Zimmermann 67 P.
Zweiter Georg Umbenhauer 56 P.
Dritter Léon Level 55 P.
Teamwertung Team Belgien 449:44:40 h
Zweiter Team Frankreich + 40:32 min
Dritter Team Schweiz + 47:33 min

Die Großdeutschlandfahrt, eine Vorgängerin der heutigen Deutschland Tour, wurde vom 1. bis 24. Juni 1939 ausgetragen. Sie führte von Berlin über 5.049,6 Kilometer zurück nach Berlin. Die Rundfahrt war somit länger als die Tour de France und der Giro d’Italia und bot den Nationalsozialisten mit der Angliederung von Österreich die Möglichkeit, die Größe des Reiches zu demonstrieren.

Es gingen 68 Fahrer aus zwölf Teams, davon vier ausländische, an den Start. Das Ziel erreichten 41 Starter, wobei der Sieger die Distanz mit einem Stundenmittel von 33,762 km/h zurücklegte.

Erstmals gab es bei dieser Rundfahrt ein Gelbes Trikot ganz im Stile des großen Vorbildes, der Tour de France. Zudem führte der Organisator Hermann Schwartz eine Berg- und eine Mannschaftswertung ein.

Der Sieger der Rundfahrt, Georg Umbenhauer, sicherte sich das Gelbe Trikot im Zielsprint auf der fünften Etappe und gab es bis Berlin nicht mehr ab. Er war bereits bei der zweiten Auflage der Tour 1922 im Alter von 14 ½ Jahren an den Start gegangen. Vorjahressieger Hermann Schild konnte trotz vier Etappensiegen Umbenhauer nicht gefährden und beendete die Rundfahrt abgeschlagen auf dem 30. Platz.

Die erstmals ausgetragene Bergwertung gewann der Schweizer Robert Zimmermann. Auch die Mannschaftswertung war ganz in ausländischer Hand. Hier belegten die vier Teams aus Belgien, Frankreich, der Schweiz und ein Mixed-Team aus den Niederlanden, Dänemark und Spanien in dieser Reihenfolge die ersten vier Plätze.

EtappenBearbeiten

Etappen Tag Start – Ziel km Etappensieger Gesamterster
1. Etappe 1. Juni BerlinStettin 252,5 Gerrit Schulte Gerrit Schulte
2. Etappe Juni Stettin – Cottbus 241,2 Gerrit Schulte Gerrit Schulte
3. Etappe Juni Cottbus – Breslau 246,6 Erich Bautz Hermann Siebelhoff
4. Etappe Juni Breslau – Reichenbach 219,3 Sylvain Grysolle Robert Zimmermann
5. Etappe Juni Reichenbach – Chemnitz 210,7 Georg Umbenhauer Georg Umbenhauer
6. Etappe Juni Chemnitz – Nürnberg 287 Frans Spiessens Georg Umbenhauer
7. Etappe Juni Nürnberg – Passau 226,1 Ludwig Geyer Georg Umbenhauer
8. Etappe Juni Passau – Wien 305 Paul Langhoff Georg Umbenhauer
9. Etappe Juni Wien – Graz 197 Hermann Schild Georg Umbenhauer
10. Etappe Juni Graz – Salzburg 278 Frans Spiessens Georg Umbenhauer
11. Etappe Juni Salzburg – Augsburg 223,5 Herbert Gerber Georg Umbenhauer
12. Etappe Juni Augsburg – Singen 250,2 Hermann Schild Georg Umbenhauer
13. Etappe Juni Singen – Stuttgart 251,3 Oskar Thierbach Georg Umbenhauer
14. Etappe Juni Stuttgart – Saarbrücken 229,8 Hermann Schild Georg Umbenhauer
15. Etappe Juni Saarbrücken – Frankfurt am Main 263,4 Willy Fischer Georg Umbenhauer
16. Etappe Juni Frankfurt am Main – Köln 254,8 Leo Amberg Georg Umbenhauer
17. Etappe (a) Juni Köln – Dortmund 197,3 Fritz Diederichs Georg Umbenhauer
17. Etappe (b) Juni Dortmund – Bielefeld 140 Sylvain Grysolle Georg Umbenhauer
18. Etappe Juni Bielefeld – Hannover 279,2 Sylvain Grysolle Georg Umbenhauer
19. Etappe Juni Hannover – Leipzig 275,7 Sylvain Grysolle Georg Umbenhauer
20. Etappe 24. Juni Leipzig – Berlin 221 Hermann Schild Georg Umbenhauer

WeblinksBearbeiten