Hauptmenü öffnen

Grenze zwischen Italien und der Schweiz

Blick von Clivio (Provinz Varese) in Italien auf die Grenze zur Schweiz

Die Grenze zwischen Italien und der Schweiz umfasst mehrheitlich Landgrenzen. Im Lago Maggiore und im Luganersee verläuft die Landesgrenze auch durch Seen.

Luganersee (Regione Lombardia/Kanton Tessin)

Die längste Staatsgrenze der Schweiz ist mit 782 Kilometer die zur Republik Italien; die internationalen Grenzen der Schweizer Eidgenossenschaft haben eine Gesamtlänge von 1935 km.[1]

Das Dorf Campione d’Italia ist eine italienische Exklave im Schweizer Kanton Tessin.

Nahe dem Reschenpass liegt eines der 48 europäischen Dreiländerecke (Italien/Österreich/Schweiz).

GeschichteBearbeiten

Die Grenze verlängerte sich 1919 durch den Vertrag von Saint-Germain, mit dem Südtirol zu Italien kam.

Die Grenzziehung am Matterhorn wird derzeit wegen der Gletscherschmelze überarbeitet.[2][3]

VerlaufBearbeiten

 
Grenzverlauf Schweiz–Italien
 
Höhendiagramm des Grenzverlaufs Schweiz–Italien (ohne Enklave/Exklave Campione d’Italia am Luganersee)
 
Grenzübergang in Astano

RechtsakteBearbeiten

 
US-Soldaten an der Schweizer Grenze im Val Müstair (1945)

Der Grenzverlauf wurde auch in der jüngeren Geschichte mehrfach geändert. Diesbezüglich wurden verschiedene Abkommen, Notenwechsel, Protokolle und Verträge geschlossen. Vertragspartner waren nicht nur die Republik Italien und die Schweizerische Eidgenossenschaft, sondern auch Entitäten, die in einem dieser Staatsgebilde aufgegangen sind. Wichtige Abkommen zum Grenzverlauf sind:

  • Die Grenzen bei Monicello di Finardo und Punta di Polà sind unter anderem im Vertrag von Varese («Reglement und Beschreibung der Grenzen zwischen der schweizerischen Landvogtei Locarno und dem Staate Mailand») vom 22. Juni 1754 geregelt.
  • Der Grenzverlauf für den Bereich Costa di Sella zwischen der schweizerischen Gemeinde Muggio und der italienischen Gemeinde San Fedele wurde erstmals im Abkommen («Reglement und Beschreibung der Grenzen des Staates Mailand und der schweizerischen Landvogtei Mendrisio») vom 22. Oktober 1755 festgelegt.
  • Abkommen vom 27. August 1863 (BS 11 74. SR)
  • Berner Vereinbarung vom 31. Dezember 1873 (BS 11 83, SR 0.132.454.1)[4]
  • Protokoll vom 27. August 1874
  • Notenwechsel vom 10. Dezember 1936/5. August 1937 über die Festlegung der schweizerisch-italienischen Grenze zwischen Piz Lad und Run Do oder Cima Garibaldi (SR 0.132.454.1 / AS 1969 1308)[4]
  • Abkommen zwischen der Schweizerischen Eidgenossenschaft und dem Königreich Italien über die Festlegung der italienisch-schweizerischen Grenze vom 24. Juli 1941.[5]
  • Bezüglich des Grenzabschnittes Run DoMont Dolent und Cima Garibaldi – Mont Dolent wurden mehrere Abkommen geschlossen, zuletzt das Abkommen von 1941.
  • Abkommen zwischen der Schweizerischen Eidgenossenschaft und der Italienischen Republik betreffend eine Grenzbereinigung im Val di Lei vom 25. November 1952.[6]

PässeBearbeiten

 
Forcola di Livigno

(unvollständig)
Alpenpässe zwischen Italien und der Schweiz sind:

entlang des Alpenhauptkamms, von West nach Ost:


südlich des Hauptkamms:


BergeBearbeiten

SeenBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Commons: Grenze zwischen Italien und der Schweiz – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Angaben zu den Landesgrenzen auf der Website des Bundesamtes für Landestopografie swisstopo, abgerufen am 21. März 2017
  2. Melting glaciers force Italy, Swiss to redraw border, Cable News Network, 25. März 2009.
  3. Melting snow prompts border change between Switzerland and Italy, The Independent, 24. März 2009.
  4. a b [1]
  5. www.admin.ch
  6. www.admin.ch