Grenchenberg

Berg im Jura

Als Grenchenberg wird eine Hochebene westlich des Weissensteins bezeichnet. Sie gehört zum Schweizer Jura.

Grenchenberg
Grenchenberg.jpg
Höhe 1405 m ü. M.
Lage Kantone Bern und Solothurn, Schweiz
Gebirge Jura
Dominanz 3,8 km → Stallflue
Schartenhöhe 52 m ↓ Obergrenchenberg
Koordinaten 596843 / 231225Koordinaten: 47° 13′ 55″ N, 7° 23′ 49″ O; CH1903: 596843 / 231225
Grenchenberg (Kanton Solothurn)
Grenchenberg
Erschließung Buslinie 38 der BGU

Die höchste Stelle bildet der auf 1405 m ü. M. liegende Grat (Bergrücken), welcher den französisch sprechenden Jura vom deutsch sprechenden Mittelland trennt. Zugleich bildet der Grat die Grenze zwischen den beiden Kantonen Bern und Solothurn.

Eine asphaltierte Straße führt von Grenchen über den Grenchenberg nach Court. Auf der südlichen Seite der Straße verkehren Busse des Busbetriebs Grenchen und Umgebung.

Der Grenchenberg wird vom Grenchenbergtunnel durchquert, einem Eisenbahntunnel der Jurabahn.

WindkraftwerkBearbeiten

 
Obergrenchenberg mit der Windkraftanlage

Da die Hochebene sehr windig ist, drehen sich hier die Rotoren einer Windkraftanlage. Diese hat eine Nennleistung von 150 kW und produziert jährlich etwa 100'000 kWh Strom.[1] Bis ins Jahr 2018 soll zudem das Projekt Windkraft Grenchen realisiert werden. Sechs Windturbinen mit einer Gesamtleistung von 16 MW werden gemäss Projektbeschrieb jährlich 32'000 MWh Strom erzeugen.[2]

JurasternwarteBearbeiten

In den Jahren 1975/76 wurde auf dem Grenchenberg eine Sternwarte erbaut. Da der Standort in der Juraschutzzone liegt, war das Bauprojekt umstritten. Aufgrund der Lichtverschmutzung in der Stadt Grenchen und der daraus resultierenden Dringlichkeit für den Standort auf dem Berg wurde die Baubewilligung doch erteilt. Finanziert wurde der Bau mit Spenden von der Öffentlichen Hand, Industrie und Gewerbe. Der Betrieb der Sternwarte wird durch eine Stiftung gewährleistet.[3]

WintersportBearbeiten

Auf dem Grenchenberg befinden sich zwei Skilifte, welche aufgrund der guten Lage (Nordhang auf 1300 m ü. M.) regelmässig in Betrieb sind. Der größere Skilift wurde 1958 erbaut und hat ursprünglich eine Länge von 395 Metern. 1973 wurde er auf 445 Meter verlängert. Der zweite Skilift ist 200 Meter lang und eignet sich bestens, um das Skifahren und Snowboarden zu erlernen.[4]

Während 30 Jahren wurde auf dem Grenchenberg eine 20 Kilometer lange Langlaufloipe präpariert. Aus personellen und finanziellen Gründen wurde diese Loipe aber 2004 aufgehoben.[5]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Windkraftwerk Grenchenberg. Abgerufen am 13. Juli 2012.
  2. Windkraft Grenchen. Abgerufen am 26. Oktober 2016.
  3. Website der Jurasternwarte. Abgerufen am 13. Juli 2012.
  4. Geschichte des Skilifts Grenchenberg. (Nicht mehr online verfügbar.) Archiviert vom Original am 10. Januar 2012; abgerufen am 13. Juli 2012.  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/grenchentourismus.ch
  5. Verkehrsverein Grenchen: Das Aus für die Grenchenberg-Langlaufloipe. (Nicht mehr online verfügbar.) 23. August 2003, ehemals im Original; abgerufen am 13. Juli 2012.@1@2Vorlage:Toter Link/www.soaktuell.ch (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.