Hauptmenü öffnen

Grenadier-Regiment „König Friedrich Wilhelm II.“ (1. Schlesisches) Nr. 10

Das Grenadier-Regiment „König Friedrich Wilhelm II.“ (1. Schlesisches) Nr. 10 war ein Infanterieverband der Preußischen Armee.

Grenadier-Regiment „König Friedrich Wilhelm II.“ (1. Schlesisches) Nr. 10
Aufstellung 21. November 1808
Land Preussen KonigreichKönigreich Preußen/Preussen KonigreichKönigreich Preußen Preußen
Streitkräfte Preußische Armee
Truppengattung Infanterie
Unterstellung V. Armee-Korps, VI. Armee-Korps
Historische Stationierungsorte u. a. Posen, Breslau, Neiße, Glogau, Schweidnitz
Traditionsfolge 10. (Sächsisches) Infanterie-Regiment
Farben Rot (Kragen, Regimentsnummer); Gelb (Aufschläge); Dunkelblau (Patte); Weiß (Schulterklappe)

GeschichteBearbeiten

Das Regiment wurde am 21. November 1808 als 1. Schlesisches Infanterie-Regiment Nr. 10 gegründet und am 1. Juli 1860 zum Grenadier-Regiment. (1. Schlesisches Grenadier-Regiment Nr. 10) ernannt. Am 27. Januar 1889 wurde es nach König Friedrich Wilhelm II. benannt und hieß ab da Grenadier-Regiment König Friedrich Wilhelm II. (1. Schlesisches) Nr.10. Ende 1919 wurde das Regiment aufgelöst.

Der Kragen und die Regimentsnummer der Uniformen waren rot, die Aufschläge gelb, die Patte dunkelblau und die Schulterklappe weiß.

Das Regiment war von 1820 bis 1821 der 12. Infanterie-Brigade unterstellt und dann bis 1849 der 11. Infanterie-Brigade. 1850 gehörte es der 9. Infanterie-Brigade und 1851 wieder der 11. Infanterie-Brigade an. In den nächsten zwei Jahren war das Regiment der 21. Infanterie-Brigade unterstellt, dann vier Jahre der 20. Infanterie-Brigade und von 1860 bis 1914 wieder der 21. Infanterie-Brigade.

Das Regiment nahm unter anderem in der Völkerschlacht bei Leipzig, dem Deutsch-Dänischen Krieg 1864 und dem Deutschen Krieg 1866 teil.

Erster WeltkriegBearbeiten

Am 17. August 1914 wurde das Regiment in den Ersten Weltkrieg unter der 21. Infanterie-Brigade, der 11. Infanterie-Division, dem V. Armee-Korps im Großverband der 4. Armee eingegliedert.

Die Traditionsübernahme erfolgte in der Reichswehr durch das 10. (Sächsisches) Infanterie-Regiment.

KommandeureBearbeiten

Name Zeitraum
Friedrich Wilhelm Leopold von Gaudi 21. November 1808 bis 7. April 1809
Eberhard Herwarth von Bittenfeld der Ältere 7. April 1809 bis 23. März 1811
Konrad von Carnall 23. März 1811 bis 27. Dezember 1813
Georg Wilhelm von Lettow 27. Dezember 1813 bis 14. Mai 1815
von Capeller 14. Mai 1815 bis 9. Juni 1817
von Weytach 9. Juni 1817 bis 30. März 1826
Gustav Adolf von Strantz 30. März 1826 bis 30. März 1832
Tido von Hagen 30. März 1832 bis 30. März 1838
Karl Friedrich von Blumen 30. März 1838 bis 25. März 1841
von Niesewandt 25. März 1841 bis 7. April 1842
Friedrich Wilhelm von Hobe 7. April 1842 bis 16. April 1848
Kunckel von Loewenstern 16. April 1848 bis 19. April 1851
von Kortzfleisch 19. April 1851 bis 10. Mai 1855
von Katzmer 10. Mai 1855 bis 22. Mai 1858
von Montowt 22. Mai 1858 bis 17. Februar 1859
Julius von Roeder 17. Februar 1859 bis 10. März 1863
Louis von Falkenstein 10. März 1863 bis 5. November 1866
von Weller 5. November 1866 bis 4. November 1871
von Blumenthal 4. November 1871 bis 4. August 1874
von Callwitz-Dreyling 4. August 1874 bis 18. Oktober 1880
Karl von Prittwitz und Gaffron 8. Oktober 1880 bis 13. Dezember 1888
von Bardeleben 13. Dezember 1888 bis 24. März 1890
von Oesfeld 24. März 1890 bis 18. Juni 1892
von Oesterreich 18. Juni 1892 bis 16. Juni 1896
von Keber 16. Juni 1896 bis 17. Dezember 1896
von Wagenhoff 17. Dezember 1896 bis 10. September 1898
von Wrochem 10. September 1898 bis 22. April 1902
Guido Graf von Matuschka 22. April 1902 bis 18. April 1903
von Specht 18. April 1903 bis 15. November 1904
von Heinzel ab 15. November 1904

WeblinksBearbeiten