Vorlage:Infobox Gemeinde in Frankreich/Wartung/abweichendes Wappen in Wikidata

Graulhet
Graulhet (Frankreich)
Graulhet (Frankreich)
Staat Frankreich
Region Okzitanien
Département (Nr.) Tarn (81)
Arrondissement Castres
Kanton Graulhet
Gemeindeverband Gaillac Graulhet Agglomération
Koordinaten 43° 46′ N, 1° 59′ OKoordinaten: 43° 46′ N, 1° 59′ O
Höhe 126–373 m
Fläche 56,75 km²
Einwohner 13.166 (1. Januar 2021)
Bevölkerungsdichte 232 Einw./km²
Postleitzahl 81300
INSEE-Code
Website www.ville-graulhet.fr

Gasse zum Château de Lézignac

Graulhet ist eine französische Gemeinde mit 13.166 Einwohnern (Stand 1. Januar 2021) im Département Tarn in der Region Okzitanien. Sie gehört zum Arrondissement Castres und ist Mitglied im Gemeindeverband Gaillac Graulhet Agglomération. Das Bureau centralisateur des gleichnamigen Kantons befindet sich in Graulhet. Die Einwohner werden Graulhetois und Graulhetoises bzw. okzitanisch Graulhetous genannt.

Die Gemeinde erhielt 2023 die Auszeichnung „Drei Blumen“, die vom Conseil national des villes et villages fleuris (CNVVF) im Rahmen des jährlichen Wettbewerbs der blumengeschmückten Städte und Dörfer verliehen wird.[1]

Geografie Bearbeiten

 
Aérodrome von Graulhet

Graulhet liegt in der Région naturelle Castrais am Dadou, einem Nebenfluss des Agout. Hier mündet auch der Agros in den Dadou. Die Gemeinde liegt etwa 22 km südwestlich von Albi und etwa 48 km ostnordöstlich von Toulouse. Nordwestlich der Gemeinde befindet sich der Flugplatz Aérodrome de Graulhet - Montdragon.

Umgeben wird Graulhet von den zehn Nachbargemeinden:

Puybegon Busque
Labessière-Candeil
Montdragon
Briatexte   Saint-Julien-du-Puy
Cabanès Missècle
Moulayrès
Brousse

Geschichte Bearbeiten

961 wurde der Ort als Granolheto mit der Errichtung des Castrums durch Raimund I. erwähnt. Aber Siedlungsreste können auf die Zeit zwischen 500 und 100 vor Christus datiert werden. Ein galloromanisches Oppidum zeigt auch eine römische Ansiedlung. Anfang des dreizehnten Jahrhunderts führte der Albigenserkreuzzug hier zur Verfolgung der Katharer. Graulhet war lange Zeit Gerberstandort und Zentrum der Lederwarenindustrie.

Bevölkerungsentwicklung Bearbeiten

Graulhet: Einwohnerzahlen von 1793 bis 2016
Jahr  Einwohner
1793
  
3.607
1800
  
3.419
1806
  
3.889
1821
  
4.654
1831
  
5.097
1836
  
5.278
1841
  
5.167
1846
  
5.298
1851
  
5.425
1856
  
5.613
1861
  
6.120
1866
  
6.118
1872
  
6.346
1876
  
6.940
1881
  
6.945
1886
  
6.924
1891
  
7.477
1896
  
7.848
1901
  
7.900
1906
  
8.377
1911
  
7.912
1921
  
7.351
1926
  
7.605
1931
  
8.566
1936
  
8.224
1946
  
7.602
1954
  
8.866
1962
  
10.155
1968
  
12.073
1975
  
14.097
1982
  
13.543
1990
  
13.523
1999
  
12.663
2006
  
11.991
2011
  
11.761
2016
  
12.542
Quelle(n): EHESS/Cassini bis 1999,[2] INSEE ab 2006[3]
Anmerkung(en): Ab 1962 offizielle Zahlen ohne Einwohner mit Zweitwohnsitz

Sehenswürdigkeiten Bearbeiten

  • Château de Lézignac aus dem 15. und 16. Jahrhundert mit Ursprüngen aus dem 13. Jahrhundert, seit 1977 in Teilen als Monument historique eingeschrieben
  • Wohngebäude auf der Place André-Brun, genannt „Hostellerie du Lyon d’Or“ oder „Maison du tondeur du chien“ aus dem 12. und dem 14. Jahrhundert, seit 2001 als Monument historique eingeschrieben
  • Pont Vieux (Brücke von 1244), seit 1937 als Monument historique klassifiziert
  • Mittelalterlicher Ortskern Panessac
  • Kirche Notre-Dame du Val d’Amour mit dem Grab Louis d’Amboise d’Aubijoux
  • Château de Crins aus dem 16. Jahrhundert

Persönlichkeiten Bearbeiten

Gemeindepartnerschaften Bearbeiten

Weblinks Bearbeiten

Commons: Graulhet – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise Bearbeiten

  1. Les communes labellisées. Conseil national des villes et villages fleuris, abgerufen am 5. Oktober 2023 (französisch).
  2. Notice Communale Graulhet. EHESS, abgerufen am 5. Oktober 2023 (französisch).
  3. Populations légales 2016 Commune de Graulhet (81105). INSEE, abgerufen am 5. Oktober 2023 (französisch).