Grasshopper Cup

Der Grasshopper Cup ist ein jährlich stattfindendes Squashturnier für Herren, das vom Grasshopper Club Zürich veranstaltet wird. Es findet in Zürich in der Schweiz statt und ist Teil der PSA World Tour.

HistorieBearbeiten

1979 wurde der erste GC-Cup durchgeführt. Im Finale standen sich damals Norman Ingledew und Colin Fletcher gegenüber. Danach wurde der GC-Cup jedes Jahr als Profiturnier auf Weltklasseniveau durchgeführt. Zuerst als Einladungsturnier, später als offizielles Turnier des Weltverbandes: 1999 wurde der GC-Cup erstmals als Profiturnier mit einem Preisgeld von 11.000 US-Dollar ausgetragen.[1] Auch in den beiden Folgejahren fand es mit unverändertem Preisgeld statt.

Nach 2001 folgte eine Pause bis zur Saison 2012, ehe die vierte Austragung mit einem Preisgeld in Höhe von 25.000 US-Dollar erfolgte. Steve Buchli, Vizepräsident der Grasshopper Club Squash Sektion war der Initiator der Neuauflage. Gemeinsam mit Mark David Meyer und Michael Baer, beide Mitglieder des GC Squash Clubs, war es ihm gelungen, den GC-Cup wiederzubeleben. Ziel war und ist es, den GC-Cup langfristig zu etablieren. Nach dem Relaunch 2012 gelang bereits zur Austragung 2013 eine Aufwertung in die Kategorie International 35 mit einem Gesamtpreisgeld in Höhe von 35.000 US-Dollar. Im Jahr 2014 gehörte das Turnier bereits zur Kategorie International 50 und war mit 50.000 US-Dollar dotiert. Erstmals wurde das Turnier an einem neuen Standort in Zürich durchgeführt, dem ewz-Unterwerk Selnau. In den Hallen wurde ein Glascourt wie auch Tribünen für die Zuschauer aufgestellt. Auch fand erstmals eine Übertragung via PSA Squash TV statt. 2015 wechselte das Turnier in die Giessereihalle im Puls 5 in Zürich, das Preisgeld wurde nochmal auf nunmehr 70.000 US-Dollar erhöht.

Grégory Gaultier ist seit 1999 der einzige, der das Turnier zweimal gewinnen konnte. Davor gelang es Chris Dittmar, Neil Harvey und Gamal El Amir mehrfach zu reüssieren. Daryl Selby und Olli Tuominen standen bereits zweimal im Endspiel des Turniers.

SiegerBearbeiten

Herren: seit 1996 Teil der PSA World TourBearbeiten

Jahr Sieger Finalgegner Ergebnis
2019 Agypten  Mohamed Elshorbagy Agypten  Tarek Momen 11:8, 13:11, 11:8
2018 Agypten  Ramy Ashour Agypten  Mohamed Elshorbagy 11:8, 11:9, 11:6
2017 Frankreich  Grégory Gaultier Agypten  Ali Farag 11:8, 11:9, 14:12
2016 Agypten  Marwan Elshorbagy Frankreich  Grégory Gaultier 6:11, 13:11, 11:9, 9:11, 11:6
2015 Frankreich  Grégory Gaultier Deutschland  Simon Rösner 11:8, 11:3, 11:9
2014 Agypten  Amr Shabana Agypten  Tarek Momen 11:6, 11:9, 4:11, 8:11, 11:8
2013 Botswana  Alister Walker England  Daryl Selby 11:4, 5:11, 12:10, 9:11, 11:2
2012 England  Daryl Selby Schweiz  Nicolas Müller 12:10, 11:7, 8:11, 11:4
keine Austragung von 2002 bis 2011
2001 England  Mark Cairns Schweiz  Lars Harms 15:8, 15:9, 15:4
2000 Australien  John Williams Finnland  Olli Tuominen 15:8, 15:7, 15:1
1999 Finnland  Olli Tuominen England  Bradley Ball 10:15, 13:15, 17:15, 15:3, 15:9
1998 England  Stephen Meads Frankreich  Thierry Lincou 2:15, 12:15, 15:13, 15:6, 15:7
1997 Wales  Alex Gough Australien  John White 6:9, 9:2, 9:4, 5:9, 9:3
1996 Neuseeland  Glen Wilson Neuseeland  Paul Steel 9:6, 9:4, 9:2

Herren: Amateur- und Einladungsturnier (1979–1995)Bearbeiten

Jahr Sieger Finalgegner Ergebnis
1995 Schottland  Martin Heath Deutschland  Stefan Leifels
1994 Pakistan  Jansher Khan England  Peter Marshall 5:1, 5:1
1993 Australien  Chris Dittmar Australien  Rodney Eyles
1992 Australien  Chris Dittmar England  Peter Marshall
1991 Australien  Chris Dittmar Pakistan  Jahangir Khan
1990 Australien  Chris Robertson Australien  Rodney Martin
1989 England  Geoff Williams
1988 England  Neil Harvey
1987 England  Neil Harvey
1986 Agypten  Gamal El Amir
1985 Agypten  Gamal El Amir
1984 Sudafrika 1961  Kevin Karam England  Andrew Marshall 3:1
1983 Sudafrika 1961  Mike Sherren
1982 Australien  David Fear
1981 Schweden  Leif Leiner
1980 England  Paul Hendry
1979 Simbabwe  Norman Ingledew Sudafrika 1961  Colin Fletcher

DamenBearbeiten

Jahr Siegerin Finalgegnerin Ergebnis
2002 Vereinigte Staaten  Natalie Pohrer Niederlande  Vanessa Atkinson 6:9, 9:0, 9:1, 9:3
2001 Niederlande  Vanessa Atkinson Australien  Rachael Grinham 9:6, 9:1, 9:7
2000 England  Jenny Tranfield Frankreich  Isabelle Stoehr 9:3, 9:5, 9:4
1998–1999: keine Austragung
1997 Australien  Carol Owens Australien  Robyn Cooper 9:6, 9:3, 9:6

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Olli Tuominen ousts Bradley Ball to tak Zurich Grasshopper Cup (Memento vom 11. Oktober 2008 im Internet Archive)