Hauptmenü öffnen
Das Velodrom von Vincennes war über 100 Jahre lang Austragungsort des „Grand Prix de Paris“.
Letzter Sprint vom Grand Prix 1897: Ludovic Morin, Paul Bourillon und Paul Masson (genannt Paul Nossam)

Der Grand Prix de Paris war ein Bahnradsport-Wettbewerb im Sprint. Das Rennen wurde von 1894 bis 1993 auf der 500 Meter langen Bahn des Vélodrome de Vincennes ausgetragen, Vélodrome municipal de Vincennes (genannt „La Cipale“), ausgetragen und galt als Klassiker sowie wichtigster Sprintwettbewerb nach der Weltmeisterschaft. Seit 1984 trägt die Radrennbahn den Namen des französischen Radrennfahrers Jacques Anquetil.

PalmarèsBearbeiten

 
Die ersten drei des Jahres 1901 (v. l. n. r.): Walter Rütt, Thorvald Ellegaard und Willy Arend
 
Die Sieger von 1904: Henry Mayer (r.) und Arthur L. Reed
Jahr Männer (Profis) Männer (Amateure) Frauen
1894 Vereinigte Staaten  George A. Banker
1895 Frankreich  Ludovic Morin
1896 Frankreich  Ludovic Morin
1897 Frankreich  Ludovic Morin
1898 Frankreich  Paul Bourillon
1899 Italien  Gian Ferdinando Tomaselli Frankreich  Lucien Grognet
1900 Frankreich  Edmond Jacquelin Frankreich  Albert Taillandier
1901 Danemark  Thorvald Ellegaard Frankreich  Charles Piard
1902 Niederlande  Harrie Meyers Frankreich  Charles Piard
1903 Niederlande  Harrie Meyers Italien  Agostino Granaglia
1904 Deutsches Reich  Henry Mayer Vereinigtes Konigreich  Arthur L. Reed
1905 Vereinigte Staaten  Émile Friol Vereinigtes Konigreich  Jimmy S. Benyon
1906 Vereinigte Staaten  Frank Kramer Italien  Francesco Verri
1907 Frankreich  Émile Friol Frankreich  André Auffray
1908 Frankreich  Julien Pouchois Frankreich  Émile Demangel
1909 Frankreich  Émile Friol Frankreich  Maurice Schilles
1910 Frankreich  Émile Friol Vereinigtes Konigreich  William Bailey
1911 Danemark  Thorvald Ellegaard Vereinigtes Konigreich  William Bailey
1912 Frankreich  Léon Hourlier Vereinigtes Konigreich  William Bailey
1913 Deutsches Reich  Walter Rütt Vereinigtes Konigreich  William Bailey
1914 Frankreich  Léon Hourlier Frankreich  Henri Bellivier
1920 Australien  Robert Spears Niederlande  Maurice Peeters
1921 Australien  Robert Spears Frankreich  Henri Bellivier
1922 Australien  Robert Spears Frankreich  Lucien Michard
1923 Schweiz  Ernst Kaufmann Frankreich  Jean Cugnot
1924 Frankreich  Maurice Schilles Frankreich  Lucien Michard
1925 Frankreich  Maurice Schilles Frankreich  Richard Revelly
1926 Frankreich  Lucien Faucheux Deutschland  Mathias Engel
1927 Schweiz  Ernst Kaufmann Deutschland  Mathias Engel
1928 Frankreich  Lucien Faucheux Frankreich  Roger Beaufrand
1929 Frankreich  Lucien Faucheux Vereinigtes Konigreich  Sydney Cozens
1930 Frankreich  Lucien Michard Vereinigtes Konigreich  Sydney Cozens
1931 Frankreich  Lucien Michard Vereinigtes Konigreich  Sydney Cozens
1932 Belgien  Jef Scherens Deutschland  Albert Richter
1933 Belgien  Jef Scherens Frankreich  Marcel Jezo
1934 NS-Staat  Albert Richter NS-Staat  Toni Merkens
1935 Frankreich  Lucien Michard NS-Staat  Toni Merkens
1936 Frankreich  Lucien Michard Frankreich  Jacques Avram
1937 Belgien  Jef Scherens Italien  Benedetto Pola
1938 NS-Staat  Albert Richter Frankreich  Guy Renaudin
1939 Frankreich  Louis Gérardin Niederlande  Jan Derksen
1941 Frankreich  Louis Gérardin
1942 Niederlande  Arie van Vliet
1943 Frankreich  Louis Gérardin Frankreich  Marcel Etienne
1944 Frankreich  Georges Senfftleben Frankreich  Jacques Lohmuller
1945 Frankreich  Marc Cautenet Frankreich  Marcel Etienne
1946 Niederlande  Arie van Vliet Vereinigtes Konigreich  Reg Harris
1947 Niederlande  Arie van Vliet Frankreich  René Faye
1948 Niederlande  Arie van Vliet Frankreich  Emile Lognay
1949 Niederlande  Arie van Vliet Frankreich  Emile Lognay
1950 Niederlande  Jan Derksen Frankreich  Maurice Verdeun
1951 Vereinigtes Konigreich  Reg Harris Italien  Enzo Sacchi
1952 Australien  Russell Mockridge Australien  Russell Mockridge
1953 Schweiz  Oscar Plattner Australien  Russell Mockridge
1954 Italien  Enzo Sacchi Vereinigtes Konigreich  Cyril Peacock
1955 Australien  John Tresidder
1956 Vereinigtes Konigreich  Reg Harris Frankreich  Michel Rousseau
1957 Belgien  Jos De Bakker Italien  Guglielmo Pesenti
1958 Niederlande  Jan Derksen Italien  Valentino Gasparella
1959 Italien  Enzo Sacchi Italien  Valentino Gasparella
1960 Italien  Antonio Maspes Italien  Sante Gaiardoni
1961 Italien  Antonio Maspes Italien  Giuseppe Beghetto
1962 Italien  Antonio Maspes Frankreich  André Gruchet
1963 Italien  Antonio Maspes Frankreich  Pierre Trentin
1964 Italien  Antonio Maspes Frankreich  Pierre Trentin
1965 Frankreich  Daniel Morelon Frankreich  Pierre Trentin
1966 Italien  Angelo Bruno
1967 Frankreich  Daniel Morelon Frankreich  Pierre Trentin
1968 Italien  Giuseppe Beghetto Italien  Giuseppe Beghetto
1969 Frankreich  Pierre Trentin Frankreich  Pierre Trentin
1970 Frankreich  Daniel Morelon
1971 Frankreich  Daniel Morelon
1974 Frankreich  Pierre Trentin
1975 Italien  Giorgio Rossi
1976 Frankreich  Alex Pontet
1977 Frankreich  Daniel Morelon
1978 Deutschland Demokratische Republik 1949  Lutz Heßlich
1979 Deutschland Demokratische Republik 1949  Lutz Heßlich
1980 Frankreich  Yvon Cloarec
1981 Sowjetunion  Sergei Kopylow
1982 Deutschland Demokratische Republik 1949  Michael Hübner Frankreich  Isabelle Gautheron
1983 Deutschland Demokratische Republik 1949  Lutz Heßlich Deutschland BR  Claudia Lommatzsch
1984 Sowjetunion  Sergei Kopylow Frankreich  Sandrine Lestrade
1985 Deutschland Demokratische Republik 1949  Lutz Heßlich Frankreich  Isabelle Gautheron
1986 Deutschland Demokratische Republik 1949  Bill Huck Frankreich  Isabelle Nicoloso
1987 Deutschland Demokratische Republik 1949  Lutz Heßlich Sowjetunion  Natalia Kruschelnitskaya
1988 Deutschland Demokratische Republik 1949  Lutz Heßlich Sowjetunion  Erika Salumäe
1989 Deutschland Demokratische Republik 1949  Michael Hübner Sowjetunion  Galina Zarjowa
1990 Deutschland Demokratische Republik 1949  Michael Hübner Deutschland Demokratische Republik 1949  Annett Neumann
1991 Deutschland  Bill Huck Frankreich  Félicia Ballanger
1993 Deutschland  Michael Hübner Kanada  Tanya Dubnicoff

Anmerkungen zur Tabelle:

  1. In nicht aufgeführten Jahrgängen wurde der Grand Prix nicht durchgeführt.
  2. Von 1894 bis 1939, von 1965 bis 1967, von 1969 bis 1971 und von 1975 bis 1993 waren die Profirennen der Männer auch für die Amateure geöffnet bzw. wurden die Rennen nur in einer Klasse durchgeführt.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Grand Prix de Paris – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien