Hauptmenü öffnen
Qsicon Ueberarbeiten.svg
Artikel eintragen Dieser Artikel wurde aufgrund von inhaltlichen Mängeln in der Qualitätssicherung des Portals Radsport eingetragen. Dies geschieht, um die Qualität der Artikel aus dem Themengebiet Radsport auf ein akzeptables Niveau zu bringen. Bitte hilf mit, die inhaltlichen Mängel dieses Artikels zu beseitigen, und beteilige dich bitte an der Diskussion! Cycling (road) pictogram.svg
Graham McVilley Straßenradsport
Zur Person
Geburtsdatum 4. Mai 1958
Sterbedatum 21. April 2002
Nation Australien
Disziplin Straße
Karriereende 1974
Team(s)
1969–1974
1974
1975–1985
Individuell
Sonolor-Gitane
Individuell
Letzte Aktualisierung: 12. Mai 2019

Graham McVilly, auch Graeme McVilly, (* 4. Mai 1958 in Hobart; † 21. April 2002 in Huntingdon, Vereinigtes Königreich) war ein australischer Radrennfahrer, der auf Straße und Bahn aktiv war.

Sportliche LaufbahnBearbeiten

Graham McVilly war einer der erfolgreichsten Straßenradrennfahrer Australiens in den 1970er Jahren. Zweimal – 1970 und 1971 – wurde er australischer Meister im Straßenrennen, 1976 wurde er Vizemeister. Dreimal – 1971, 1973 und 1974 – gewann er das australische Rennen Herald Sun Tour, nachdem er 1969 und 1970 jeweils Zweiter geworden war. 1975 belegte er bei der australischen Meisterschaft im Zweier-Mannschaftsfahren Rang drei, gemeinsam mit Laurie Venn. 1978 wurde er zum dritten Mal australischer Meister, in der Mannschaftsverfolgung auf der Bahn.

Nach Beendigung seiner Radsportkarriere wandte sich McVilly dem Pferdesport zu. Er starb im Alter von 43 Jahren nach einem Reitunfall während eines Turniers in Großbritannien.[1]

EhrungenBearbeiten

1971 und 1973 wurde Graham McVilly als Australiens Radsportler des Jahres mit der Sir Hubert Opperman Trophy ausgezeichnet.[2] 2001, ein Jahr vor seinem Tod, wurde er als eine von drei „Legenden“ der Herald Sun Tour geehrt. 2008 wurde er in die Tasmanian Cycling Hall of Fame aufgenommen. 2012, anlässlich seines zehnten Todestages, wurde vom Southern Tasmanian Cycling Club erstmals das Graeme McVilly Memorial Race organisiert.[3]

EinzelnachweiseBearbeiten

WeblinksBearbeiten