Hauptmenü öffnen

Die Herrschaft Gien um Gien an der Loire war im 12. Jahrhundert im Besitz des Hauses Donzy.

GeschichteBearbeiten

Als Hervé IV. von Donzy Ende des Jahrhunderts mit Peter II. von Courtenay in Streit geriet, diesen besiegte und gefangen nahm, schaltete sich König Philipp II. als Vermittler ein. Der Frieden, den er zwischen den beiden arrangierte, enthielt auch die Ehe zwischen Hervé und Peters Erbtochter Matilde, durch die Hervé Graf von Nevers und Tonnerre wurde. Philipp bekam für seine Bemühungen die Herrschaft Gien.

König Philipp III. gab den Besitz dann als Grafschaft Gien und als Paragium an seinen Sohn Ludwig weiter.

Herren von GienBearbeiten

Gien befand sich ab 1199 im Besitz des Königs, nachdem dieser es nach einer Vermittlung im Streit zwischen Hervé IV. von Donzy und Peter II. von Courtenay für sich behielt.

Grafen von GienBearbeiten

1439 tauscht der „Bastard von Orléans“ mit seinem Halbbruder Karl, Herzog von Orléans die Grafschaften Mortain und Gien gegen Châteaudun und Dunois; Karls Sohn war der spätere König Ludwig XII.