Hauptmenü öffnen
Graduation
Studioalbum von Kanye West

Veröffent-
lichung(en)

11. September 2007

Label(s) Def Jam (Roc-A-Fella Records)

Genre(s)

Electro Hop, Alternative Hip-Hop

Titel (Anzahl)

15

Laufzeit

51:17

Produktion

Kanye West, Brian Miller, Eric Hudson, Albert Daniels, Jason T Miller, Gee Robertson, Jon Brion, Mike Dean, Nottz, Patrick Reynolds, Timbaland, DJ Toomp, Warryn Campbell

Chronologie
Late Registration
(2005)
Graduation 808s & Heartbreak
(2008)

Graduation ist das dritte Studioalbum des US-amerikanischen Rappers Kanye West. Es wurde am 11. September 2007 veröffentlicht. Der Titel setzt die College-bezogene Titelwahl der Vorgängerwerke The College Dropout und Late Registration fort. Graduation wurde mit 2× Platin ausgezeichnet.[1] Bei den Grammy Awards gewann das Album in drei Kategorien, unter anderem in Best Rap Album. West ist damit neben Eminem der einzige Rapper, der in dieser Kategorie dreimal gewinnen konnte. Das Cover sowie das Musikvideo zu „Good Morning“ wurde von dem japanischen Künstler Takashi Murakami gestaltet.

HintergrundBearbeiten

VorfeldBearbeiten

Im Juni 2007 verlegte Kanye West die Veröffentlichung des Albums vom 19. August auf den 11. September, womit es am selben Tag wie 50 Cents Curtis erschien.[2] Die dadurch angeheizte Rivalität ließ die Rapper immer gewagtere Statements machen. So gab 50 Cent schließlich bekannt, er wolle seine Karriere beenden, sollte sich Curtis in der ersten Woche nicht besser als Graduation verkaufen.[3] Kritiker gaben zu bedenken, dass die gesamte Rivalität nur ein PR-Gag sei, was später auch von beiden Künstlern bestätigt wurde. Trotzdem ging die Marketingstrategie auf und beide Alben verkauften sich sehr gut. Weltweit konnte West den Wettstreit für sich entscheiden, wobei dies besonders auf den Erfolg im stärksten Markt, den der USA, zurückzuführen ist. 50 Cent konnte sich dagegen in Europa durchsetzen.[4] Im Nachhinein gaben beide Rapper zu, dass die Rivalität größtenteils eine Marketingstrategie war.

Inhalt und StilBearbeiten

West wollte ein Album schaffen, das sich gut in großen Stadien und Konzerthallen aufführen lässt. Sein Job sei es, 250 Tage im Jahr auf der Bühne zu stehen. Er wolle sich diesen Job leichter machen. Inhaltlich soll das Album eine Zeitaufnahme des Jahres 2007 sein. Wenn jemand eine Zeitreise ins Jahr 2007 unternehmen wolle, solle er Graduation einlegen. Bemerkbar ist dies an diversen Verweisen auf tatsächliche Ereignisse wie zum Beispiel den Drogenskandal von Kate Moss in Stronger oder die Dopingaffäre Barry Bonds im gleichnamigen Titel.[5]

TitellisteBearbeiten

  1. Good Morning
  2. Champion
  3. Stronger * (feat Daft Punk)
  4. I Wonder
  5. Good Life (feat. T-Pain) *
  6. Can’t Tell Me Nothing *
  7. Barry Bonds (feat. Lil Wayne)
  8. Drunk and Hot Girls (feat. Mos Def)
  9. Flashing Lights (feat. Dwele) *
  10. Everything I Am
  11. The Glory
  12. Homecoming (feat. Chris Martin) *
  13. Big Brother (feat. Al Be Back & Mos Def)

* Singles

Als Bonus-Tracks wurden veröffentlicht:

  • Good Night (iTunes/Australien/Japan/UK)
  • Bittersweet Poetry (Australian/iTunes/Japan pre-order bonus track)
  • Can't Tell me Nothing (Remix) (feat. Young Jezzy)

Samples und FeaturesBearbeiten

Good Morning verwendet Samples aus Someone Saved My Life Tonight von Elton John und einer A-cappella-Version von Jay-Zs The Ruler’s Back. Bei Champion kommen Teile aus Steely Dans Kid Charlemagne zum Einsatz, bei Stronger wird Harder, Better, Faster, Stronger von Daft Punk, bei I Wonder Labi Siffres My Song, bei Good Life Teile von Michael Jacksons P.Y.T. (Pretty Young Thing) und bei Can’t Tell Me Nothing Young Jeezys I Got Money gesamplet. T-Pain, Lil Wayne, Mos Def, Dwele, Chris Martin und Al Be Back haben Features auf dem Album.

RezeptionBearbeiten

ErfolgBearbeiten

Graduation verkaufte sich in der ersten Woche 957.000 mal in den USA. Es schien, als wäre dies das höchste Ergebnis 2007, bis Lil Waynes Album Tha Carter III die Charts stürmte und Graduation knapp übertrumpfte. Weltweit konnte sich Graduation in der ersten Woche 1.153.000 Mal verkaufen.[6]

Am 15. Januar 2008 wurde das Album von der RIAA mit 2x-Platin ausgezeichnet.

In Deutschland stieg Graduation in der 39. Kalenderwoche des Jahres 2007 auf Platz 10 der Album-Charts ein. Insgesamt konnte sich der Tonträger fünf Wochen in der Liste der 100 meistverkauften Alben halten.[7]

KritikenBearbeiten

Graduation wurde von den Kritikern größtenteils positiv bewertet. Das Rolling Stone Magazin schrieb: „… Dies ist ein Album, dass man zuerst mag und später liebt“.[8] Insgesamt wurde eher Wests Talent als Songwriter und Produzent gelobt als seine Fähigkeiten als Interpret.[9]

ChartplatzierungenBearbeiten

Jahr Titel Chartpositionen[10][11] Anmerkungen
DE AT CH US UK
Album
2007 Graduation[12] 10 1 3 1 1 Erstveröffentlichung: 16. September 2007
Jahr Titel Chartpositionen[10] Anmerkungen
DE AT CH US UK
Singles
2007 Can't Tell Me Nothing[13] 41 Erstveröffentlichung: 15. Juni 2007
2007 Stronger[14] 17 22 18 1 1 Erstveröffentlichung: 10. August 2007
2007 Good Life (feat. T-Pain)[15] 78 7 23 Erstveröffentlichung: 15. September 2007
2007 Flashing Lights[16] 29 29 Erstveröffentlichung: 7. Dezember 2007
2007 Homecoming (feat. Chris Martin)[17] 17 27 38 69 9 Erstveröffentlichung: 30. Dezember 2007

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Searchable Database. RIAA. Abgerufen am 14. Mai 2008
  2. Jokesta (July 19 2007). Kanye Competes with 50, Album Pushed st 9 (Memento des Originals vom 24. August 2007 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.defsounds.com. 50 Cent: Outsell Kanye or Stop Trying (Memento des Originals vom 21. August 2007 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.defsounds.com. Def Sounds. Accessed August 11 2007.
  3. Archivlink (Memento des Originals vom 8. April 2008 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.sohh.com
  4. European Top 100 Albums – Curtis (Memento vom 11. Oktober 2007 im Internet Archive). Billboard. Accessed September 30 2007.
  5. Archivierte Kopie (Memento des Originals vom 17. Mai 2008 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.djbooth.net
  6. Geoff Mayfield (September 18 2007). Kanye Crushes 50 Cent in Huge Album Sales Week. Billboard. Accessed September 19 2007.
  7. Musicline.de: Chartverfolgung von Graduation (Memento des Originals vom 3. Dezember 2013 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.musicline.de
  8. Nathan Brackett (September 4 2007). Kanye West – Graduation Review. Rolling Stone. Accessed September 6 2007.
  9. Kanye West: Graduation (2007): Reviews. Metacritic. Abgerufen am 1. Oktober 2007.
  10. a b Kanye West – Graduation. aCharts. Abgerufen am 29. September 2007.
  11. European Top 100 Albums – Graduation (Memento vom 11. Oktober 2007 im Internet Archive). Billboard. Abgerufen am 7. Oktober 2007.
  12. Kanye West – Graduation: Chartperformance
  13. Kanye West – Can't Tell Me Nothing Chartperformance
  14. Kanye West – Stronger: Chartperformance
  15. Kanye West – Good Life: Chartperformance
  16. Kanye West – Flashing Lights: Chartperformance
  17. Kanye West – Homecoming: Chartperformance