Hauptmenü öffnen

Grüngürtel

durchgängige Grünfläche im Stadtgebiet

Unter dem Begriff Grüngürtel wird ein durchgängiges System aus Grün- und Freiflächen verstanden, die ein Siedlungs­gebiet, ein Dorf oder eine Stadt kreisförmig umschließen. Üblicherweise sind derartige Grüngürtel besonders geschützt und auch durch entsprechende Flächenwidmung oder Flächennutzungspläne rechtlich abgesichert (Grünlanddeklaration).

MerkmaleBearbeiten

Die Umschließung des meist dicht bebauten Siedlungs- bzw. Stadtgebiets hat mehrere Vorteile:

  • Bereitstellung von großflächigen siedlungsnahen Grün- und Freiräumen
  • Beitrag zur Luftqualität durch die Filterwirkung, die von den Grünflächen ausgeht und die Produktion von Frischluft
  • Verbesserung des Kleinklimas
  • Eindämmung des Stadtwachstums in das Umland
  • Vernetzung von Biotopen

Gleichartige Ziele werden durch die Ausweisung von Grünzügen verfolgt, allerdings umschließen diese nicht die gesamte Siedlungsfläche.

Beispiele bekannter GrüngürtelBearbeiten

Zu den größten Grüngürteln im deutschsprachigen Raum zählen:

Nach ihrer Lage im Dürener Grüngürtel wurde die Siedlung Grüngürtel (Düren) benannt, sowie die darin verlaufende Straße Grüngürtel.

Zu den größten Grüngürteln außerhalb Deutschlands zählen:

Siehe auchBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Bereich Grünplanung auf muenchen.de: Münchner Grüngürtel, abgerufen am 29. Juni 2017.
  2. Daniel Bechtel, Der Westen: Duisburg feiert seinen Park am Stahlwerk, 16. Mai 2016.