Hauptmenü öffnen

Der Gräppelensee liegt im oberen Toggenburg nordwestlich oberhalb des Dorfes Unterwasser in der Gemeinde Wildhaus-Alt St. Johann im Toggenburg im schweizerischen Kanton St. Gallen.

Gräppelensee
Gräppelensee Steg2.JPG
Gräppelensee nach Osten, im Hintergrund der Wildhauser Schafberg
Geographische Lage Toggenburg, Kanton St. Gallen (Schweiz)
Zuflüsse namenloser Bach
Abfluss Seebach → ThurRhein
Orte oder Städte in der Nähe Wildhaus, Unterwasser
Daten
Koordinaten 740052 / 230589Koordinaten: 47° 12′ 41″ N, 9° 17′ 15″ O; CH1903: 740052 / 230589
Gräppelensee (Kanton St. Gallen)
Gräppelensee
Höhe über Meeresspiegel 1307 m
Fläche 2,1 hadep1
Länge 140 m
Breite 110 m
Umfang 500 m

Besonderheiten

Naturschutzgebiet

BeschreibungBearbeiten

Der flache See liegt in einer langgezogenen, von Westen nach Osten verlaufenden Mulde zwischen dem Mittelberg im Süden und dem Lütispitz im Norden in einem geschützten Flachmoorgebiet. Er ist nur zu Fuss erreichbar; die Alpstrasse ist mit einem Fahrverbot belegt.

Im Gräppelensee kann gebadet werden; am Nordufer steht ein Holzsteg. Wanderwege führen in mehrere Dörfer des Toggenburgs, auf den Säntis und auf die Schwägalp. Am Ostufer steht ein Picknickplatz mit Feuerstelle zur Verfügung. Fischen ist nur unter Auflagen erlaubt.[1] Der See ist Laichgebiet für zahlreiche Amphibien und Egel sowie einer der wenigen Lebensräume der Kleinen Teichrose in der Schweiz.[2]

Die Alp Hintergräppelen beim Gräppelensee ist der kälteste Ort der Ostschweiz. Der Rekord liegt bei −38,2 Grad. Selbst im Sommer kann die Temperatur unter den Gefrierpunkt sinken.[3]

NameBearbeiten

Der Name «Gräppelen» lässt sich aus dem vorromanischen Crap (=Fels) sowie dem alemannischen –ila herleiten; ein Beispiel rätoromanisch-alemannischer Sprachsymbiose.[4] Der Name dürfte sich auf den felsigen Mittelberg unmittelbar im Südwesten des Sees beziehen.

SageBearbeiten

Die Sage vom Gräppelensee erzählt die Geschichte eines Mädchens, das der Versuchung widersteht, mit dem Teufel seine Seele gegen einen kostbaren Schatz zu tauschen.[5]

FlugzeugabsturzBearbeiten

Am 28. April 1944 stürzte um 1.15 Uhr ein englischer Bomber des Typs Avro Lancaster oberhalb des Gräppelensees ab. Die Schweizer Flugabwehr und ein deutscher Jäger hatten versucht, ihn abzuschiessen; wer die Maschine traf, ist unklar. Das Flugzeug begann in der Luft zu brennen, explodierte und stürzte in den Hang. Von der achtköpfigen Besatzung konnten sich zwei Mann mit dem Fallschirm retten, die anderen sechs kamen ums Leben.[6] An der Unfallstelle erinnert eine Gedenktafel an den Absturz.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Gräppelensee – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Fischen im Toggenburg. (Memento des Originals vom 24. Januar 2016 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.toggenburg.org Auf der Website von Toggenburg-Tourismus, abgerufen am 10. Mai 2013.
  2. Christoph Käsermann: Nuphar pomila. (PDF; 716 kB) Merkblätter Artenschutz – Blütenpflanzen und Farne (Stand Oktober 1999). Bei infoflora.ch abgerufen am 10. Mai 2013.
  3. Stephanie Martina: In dieser Senke hockt die Kälte. In: Toggenburger Tagblatt vom 14. August 2019, S. 27
  4. Gerold Hilty: Alemannisch und Romanisch im obersten Toggenburg. Zur Sprachgeschichte eines Grenzgebietes der althochdeutschen Schweiz. In: Harald Burger (Hrsg.): Verborum amor. Studien zur Geschichte und Kunst der deutschen Sprache. Festschrift für Stefan Sonderegger zum 65. Geburtstag. de Gruyter, Berlin/New York 1992, ISBN 3-11-011682-0. S. 680–700.
  5. Der Schatz vom Gräppelensee. (Memento des Originals vom 14. Januar 2014 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.sg-wanderwege.ch (PDF-Datei; 735 kB) Auf der Website der St. Galler Wanderwege abgerufen am 10. Mai 2013.
  6. 2. Weltkrieg: Von Nachtjägern angegriffen – Absturz einer Lancaster beim Gräppelensee. Auf privater Website von A. und J. Walker abgerufen am 10. Mai 2013.