Hauptmenü öffnen

Grâce à Dieu (englischsprachiger Festivaltitel: By the Grace of God, dt.: Gott sei Dank) ist ein französischer Spielfilm von François Ozon aus dem Jahr 2018. Das Drama thematisiert den Kindesmissbrauch in der Katholischen Kirche. Der Film hatte seine deutsche Premiere am 8. Februar 2019 auf der Berlinale, wo der Film in den Wettbewerb um den Goldenen Bären eingeladen war,[1] und startete am 20. Februar 2019 in den französischen Kinos.[2][3]

Filmdaten
OriginaltitelGrâce à Dieu
ProduktionslandFrankreich
OriginalspracheFranzösisch
Erscheinungsjahr2018
Länge137 Minuten
Stab
RegieFrançois Ozon
DrehbuchFrançois Ozon
ProduktionEric Altmayer,
Nicolas Altmayer
MusikEvgueni Galperine,
Sacha Galperine
KameraManuel Dacosse
SchnittLaure Gardette
Besetzung

HandlungBearbeiten

In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch folgende wichtige Informationen:
Zum Teil interpretierende Handlungsbeschreibung, vgl. Wikipedia:Neutraler Standpunkt
Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.

Nach 30 Jahren wendet sich ein Opfer von Kindesmissbrauch an seine Diözese, als er feststellt, dass dem Pfarrer, der ihn damals missbraucht hat, weiterhin Kinder anvertraut werden.

Ozons Film legt einen Schwerpunkt auf die persönliche Auseinandersetzung einzelner Missbrauchsopfer mit dem gegenwärtigen Umgang des Pfarrers, des vorgesetzten Bischofs und den anderen Eingeweihten. Innere Zerrissenheit, Abwägen zwischen erneuter Konfrontation, Rufschädigung und Scham, psychisches Leid und somatische Folgen werden differenziert und wenig undramatisiert dargestellt. Ein großer Verdienst des Films ist zu zeigen, wie trotz offensichtlicher Fakten auch Jahrzehnte später viele Beteiligte nicht reagieren und so die Opfer erneut zu Opfern werden lassen. Verschiedene Reaktionen und Schlüsse auf Seiten der Opfer stehen nebeneinander. Das breite Spektrum der Folgen lässt die Tragweite des verschleierten Missbrauchs deutlich werden.

RezeptionBearbeiten

Grâce à Dieu erhielt im internationalen Kritikenspiegel der britischen Fachzeitschrift Screen International 2,4 von vier möglichen Sternen und belegte damit einen 7. Platz unter allen 16 Berlinale-Wettbewerbsfilmen. Emin Alpers Kız Kardeşler und Nadav Lapids Synonymes (je 3,0) führten die Rangliste an.[4]

AuszeichnungenBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Festival Screenings Guide. In: ‚berlinale.de,‘’ abgerufen am 10. Februar 2019.
  2. Grâce à Dieu. In: Allocine.fr. allocine, 10. Februar 2019, abgerufen am 10. Februar 2019.
  3. Ozon-Film darf in Frankreich gezeigt werden, deutschlandfunkkultur.de, 18. Februar 2019, abgerufen am 19. Februar 2019.
  4. Dalton, Ben: Two films tie for top spot on Screen's final Berlin jury grid. In: screendaily.com, 15. Februar 2019 (abgerufen am 16. Februar 2019).