Hauptmenü öffnen

Gournay-sur-Aronde ist eine französische Gemeinde mit 576 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016) im Département Oise in der Region Hauts-de-France (bis 2015 Picardie) und liegt am Ufer des Flusses Aronde. Gournay ist vor allem wegen seines spätlatènezeitlichen Opferplatzes bekannt (3. Jh. v. Chr.), der mit Ribemont-sur-Ancre und Mormont in der Schweiz zu vergleichen ist.

Gournay-sur-Aronde
Wappen von Gournay-sur-Aronde
Gournay-sur-Aronde (Frankreich)
Gournay-sur-Aronde
Region Hauts-de-France
Département Oise
Arrondissement Compiègne
Kanton Estrées-Saint-Denis
Gemeindeverband Pays des Sources
Koordinaten 49° 30′ N, 2° 40′ OKoordinaten: 49° 30′ N, 2° 40′ O
Höhe 47–127 m
Fläche 14,71 km2
Einwohner 576 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 39 Einw./km2
Postleitzahl 60190
INSEE-Code

Grabmal der Madame Jarry de Nancy

LiteraturBearbeiten

  • Jean-Louis Brunaux: Gournay. In: Reallexikon der Germanischen Altertumskunde (RGA). 2. Auflage. Band 12, Walter de Gruyter, Berlin/New York 1998, ISBN 3-11-016227-X, S. 486–491.
  • J.-L. Brunaux, P. Meniel & F. Poplin: Gournay 1, les Fouilles sur le Sanctuaire et l’Oppidum (1975–1984). Amiens: Revue Archéologique de Picardie 1985.
  • P. Meniel: Les animaux dans les practiques religieuses des Gaulois. In: P. Meniel (Hrsg.), L’Animal dans les Practiques Religieuses: les Manifestations Materielles. Paris, Anthropozoologica, 1989, S. 87–97.
  • J. Scherr: Gournay-sur-Aronde (DNP Addenda et Corrigenda). In: Orbis Terrarum 11, 2012/2013, S. 225–233.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Gournay-sur-Aronde – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien