Hauptmenü öffnen

Gottfried Stutz, gesprochen Gopfrid Stutz, auch unterdrückt Gopf..., ist eine weit verbreitete schweizerdeutsche Interjektion, die als mildes Fluchwort oder Ausruf der Verblüffung gebraucht wird.

HerkunftBearbeiten

Gottfried bzw. Gopf… ist ein Euphemismus für Gott verdamme mich. Weitere Hüllwörter gleichen Ursprungs sind etwa gopferdeckel, gopferteli und gopfertoori. Erstmals nachzuweisen ist Gottfried Stutz in der Basler Studentensprache der vorletzten Jahrhundertwende.[1]

In Film, Musik und MedienBearbeiten

Anspielungen auf diese Redewendung sind vielfach in künstlerischer Verarbeitung zu finden, in neuerer Zeit beispielsweise in dem Film «Herr Gottfried und Frau Stutz» von Ueli Beck oder im Charthit «Kiosk» der Schweizer Dialekt-Rockgruppe Rumpelstilz (Refrain: Bini Gottfried Stutz e Kiosk? Oder bini öppen e Bank? Oder gseehni uus wines Hotel? Oder wine Kasseschrank; Text: Polo Hofer). Die Schweizer Boulevard-Zeitung «Blick» lancierte eine 1-Franken-Werbekampagne als «Gopfried-Stutz-Aktion». Stutz ist hier eine zusätzliche Anspielung auf die umgangssprachliche Bezeichnung für den Schweizer Franken.

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Gemäss Schweizerischem Idiotikon, Band XI, Sp. 1885, Anmerkung zum Artikel Stutz. Die dort angegebene Quelle «Bs Stud.» steht für Basler Studentensprache. Eine Jubiläumsausgabe für die Universität Basel, dargebracht vom Deutschen Seminar in Basel. Georg, Basel 1910. Das dort auf S. 25 aufgeführte Gottfried Stutz wird als «vulgär» konnotiert und mit «Fluch» beschrieben.