Hauptmenü öffnen

Golm (Potsdam)

Ortsteil der Landeshauptstadt Potsdam

Golm (von Kulm, auch in westslawisch chelm „Hügel“, vergleiche polnisch Chełm) ist ein westlich gelegener Ortsteil von Potsdam. Er beherbergt unter anderem einen Komplex der Universität Potsdam, mehrere Institute der Max-Planck- und der Fraunhofer-Gesellschaft sowie in der Havelland-Kaserne, die sich bis in die Gemarkung Eiche erstreckt, das Landeskommando Brandenburg der Bundeswehr. Der Ortsname bezieht sich entweder auf den 68 m ü. NN hohen Reiherberg am Dorfkern oder auf den 57 m über NN hohen Ehrenpfortenberg im Osten des Ortsteils.

Golm
Landeshauptstadt Potsdam
Wappen von Golm
Koordinaten: 52° 24′ 29″ N, 12° 57′ 50″ O
Höhe: 36 m
Einwohner: 3031 (31. Dez. 2017)[1]
Eingemeindung: 26. Oktober 2003
Postleitzahl: 14476
Vorwahl: 0331
Golm (Brandenburg)
Golm

Lage von Golm in Brandenburg

Gut Schloss Golm
Gut Schloss Golm

GeografieBearbeiten

Der Ortsteil grenzt im Norden an die Potsdamer Ortsteile Grube und Bornim, im Osten an den Potsdamer Ortsteil Eiche, im Süden an Wildpark-West, das zum Ortsteil Geltow der Gemeinde Schwielowsee gehört, und im Westen an den Großen Zernsee.

Im Südosten Golms liegt der Wohnplatz Kuhfort am Wildpark Potsdam. Westlich davon findet sich die Niederung des Golmer Luchs.

GeschichteBearbeiten

Entwicklung seit dem 9. JahrhundertBearbeiten

Auf slawische Siedler des 9. bis 11. Jahrhunderts geht der Ortsname zurück, der so viel wie Hügel bedeutet. Im 11. bis 12. Jahrhundert wanderten dann deutsche Siedler zu. Die älteste urkundliche Erwähnung Golms stammt aus dem Jahr 1289. Im Jahr 1685 ließen sich in Golm und Umgebung Schweizer Landwirte nieder und beeinflussten die Entwicklung nachhaltig.[2]

Am Ostrand der Gemarkung wurden in den 1930er Jahren für die „Luftnachrichtenabteilung Oberbefehlshaber der Luftwaffe“ mehrere Gebäude errichtet. In der Feldmeisterschule war zudem der „Reichsmusikzug“ Herms Niels stationiert.

Zu DDR-Zeiten zog in den südöstlichen Teil (zum Kuhforter Damm hin) die Nationale Volksarmee ein – dort befindet sich heute die Bundeswehr –, in den nordwestlichen Teil (zum heutigen Bahnhof hin) die Hochschule des Ministeriums für Staatssicherheit – heute Teil der Universität Potsdam.

Im östlichen Teil von Golm gab es auch Bohrungen nach Erdgas, welche einige hundert Meter in die Erde reichten.

Von 1948 bis 1993 befand sich in der Nähe der Rundfunksender Golm für Mittelwelle. Die Sendeleistung betrug 20 kW. Dafür wurde 1948 aus dem Material der Türme der Funkstelle Rehmate ein 100 Meter hoher Holzturm gebaut, der an vier Auslegern die Sendeantennen trug (Vertikalreuse). Später wurde dieser Turm durch zwei 51 Meter hohe Stahlmasten (selbststrahlend, Marconiantenne mit kapazitiver Dachlast und Verlängerungsspule, eine Betriebsantenne, eine Ersatzantenne) ersetzt. Am 25. Oktober 1979 wurde der Holzturm wegen Baufälligkeit gesprengt. Seit dem 27. Oktober 1953, dem Tag der Sprengung des Holzturms in Wiederau, dürfte er das höchste Bauwerk aus Holz in der DDR gewesen sein.

VerwaltungszugehörigkeitBearbeiten

Golm war eine Gemeinde des Kreises Osthavelland. Am 1. August 1935 wurde der Ort in den Stadtkreis Potsdam umgegliedert. Am 25. Juli 1952 wurde er aus Potsdam ausgegliedert. Er bildete mit dem Nachbarort Eiche zusammen die neue Gemeinde Eiche-Golm im Kreis Potsdam-Land. Am 1. Januar 1962 trennte sich Golm von Eiche und wurde wieder selbstständig. Schließlich wurde Golm am 26. Oktober 2003 nach Protesten nach Potsdam eingemeindet.[3] Die Mehrheit der Einwohner und der Gemeinderat befürworteten den Anschluss an Werder (Havel).

PolitikBearbeiten

WappenBearbeiten

Das Wappen wurde vom Heraldiker Frank Diemar gestaltet und zeigt einen Reiher auf grünem Grund, ein redendes Element für den Reiherberg.

BürgermeisterBearbeiten

Bis 2017 war Marcus Krause (SPD) Ortsvorsteher von Golm. Nach dessen Rückritt wurde 2018 Saskia Ludwig (CDU) zur Ortsvorsteherin gewählt.[4] Seit Juni 2019 ist Kathleen Krause (SPD) Ortsvorsteherin in Golm.[5]

WissenschaftBearbeiten

 
Campus Golm der Universität Potsdam
 
Campus der Max-Planck-Institute im Wissenschaftspark Golm

Der Ortsteil Golm beherbergt einen großen Wissenschaftsstandort des Landes Brandenburgs mit zahlreichen wissenschaftlichen Instituten. Im Wissenschaftspark sind insgesamt über 2.500 Menschen beschäftigt und schätzungsweise 9.000 Studierende aktiv[6]. Der Wissenschaftscampus umfasst auf einer Fläche von 50 Hektar folgende wissenschaftliche Einrichtungen[6]:

BauwerkeBearbeiten

Alte Dorfkirche
Kaiser-Friedrich-Kirche


Unterhalb des Reiherberges befinden sich die alte Dorfkirche und die neue Golmer Kirche, eingeweiht am 24. Juli 1886. Die alte Dorfkirche ist ein einfacher Saalbau aus Feldsteinen mit gerundetem Chorschluss. Sie wurde vermutlich im 13. Jahrhundert errichtet, jedoch mehrfach überformt. 1718 erhielt sie den jetzigen schlichten barocken Turm, die mittelalterlichen Fensteröffnungen wurden vermauert und durch größere Fenster ersetzt.[8] Sie gilt als das älteste Gebäude in Potsdam.[9] Die neue Golmer Kirche wurde nach ihrem Förderer, dem 99-Tage-Kaiser Friedrich III. benannt, der noch als Kronprinz Friedrich Wilhelm den Bau der Kirche gemeinsam mit seiner Gattin Victoria gefördert hat. Gleich neben dieser neugotischen Kirche befindet sich die „Storchenbank“, von der man Störche auf einem gegenüber der Straße gelegenen Horst beobachten kann.

Am Großen Zernsee befindet sich das Gut Schloss Golm, wo sich bereits vor 70 Jahren UFA-Stars von den Dreharbeiten erholten. Vor der Wende nutzte das Reichsbahnausbesserungswerk Delitzsch das Gebäude als Ferienlager für die Altersgruppen 9 bis 12 Jahre. Erbaut wurde es zwischen 1912 und 1914 im Auftrag von Niuta von dem Bottlenberg. Die Musikerinnen Cora und Swetlana von dem Bottlenberg betreiben seit Mitte der 1990er Jahre darin ein Hotel.[10]

Der Kleiner Entenfängerteich im Süden des Ortsgebietes, etwa zwei Kilometer vom Ort entfernt, war eine der ältesten Entenfanganlagen in Deutschland. Ihre Reste stehen unter Denkmalschutz.


EisenbahnBearbeiten

 
Renoviertes ehemaliges Bahnhofsgebäude

Die 1902 eröffnete Bahnstrecke Jüterbog–Nauen als Teil der Umgehungsbahn führte durch Golm und war zunächst eine eingleisige Nebenbahn. Beim Bau des Berliner Außenringes in den 1950er Jahren wurde die Strecke ausgebaut. Der Bahnhof Golm hat Regionalbahnanschluss auf den Linien von Potsdam nach Wustermark und Hennigsdorf. 2008 wurden die Bahnhofsanlagen umgebaut und die Bahnsteige nach Norden verlegt. Seit 2011 werden auch die Züge zwischen Potsdam und Flughafen Schönefeld über Golm geführt. Die Züge fahren teilweise im Berufsverkehr weiter nach Berlin Friedrichstraße.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Bevölkerung Einwohner nach Stadtteilen. Bereich Statistik und Wahlen Stadt Potsdam, abgerufen am 9. April 2018.
  2. Siegfried Seidel: Portrait. Eine Märkische Gemeinde mit über 700 Jahren Tradition und Zukunft. (Nicht mehr online verfügbar.) Archiviert vom Original am 27. März 2014; abgerufen am 3. April 2013.   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.golm-info.de
  3. StBA: Änderungen bei den Gemeinden Deutschlands, siehe 2003
  4. Saskia Ludwig neue Ortsvorsteherin von Golm auf wir-sind-werder.de, abgerufen am 17. November 2018.
  5. Neue-ortsvorsteherin-gewaehlt abgerufen am 5. August 2019
  6. a b Wissenschaftsstandort Golm. Abgerufen am 23. April 2017.
  7. Website von GO:IN – Innovationszentrum Golm. Abgerufen am 23. April 2017.
  8. Golm Ortsteil von Potsdam, Sehenswertes, Alte Dorfkirche in Golm
  9. Kirche in Golm: Potsdams ältestes Bauwerk steht zum Verkauf, Berliner Morgenpost, 28. März 2008
  10. Macht es wie Niuta! Die Musikerinnen Cora und Swetlana von dem Bottlenberg knüpfen auf Schloss Golm an eine alte Erfolgsgeschichte an. Potsdamer Zeitungsverlagsgesellschaft mbH & Co. KG, 5. Juli 2005, abgerufen am 3. April 2013.