Hauptmenü öffnen

Goldene Laute (Leipzig)

Gebäude in Leipzig
Wohnhaus Ranstädter Steinweg 8

Die Goldene Laute am Ranstädter Steinweg in Leipzig war bis 1926 ein Gasthof mit Ausspanne, wurde dann durch eine Großgarage mit Hotel ersetzt und ist nunmehr eine Wohnanlage.

Inhaltsverzeichnis

GasthofBearbeiten

Der Fischhändler Sebastian Gansauge hatte während der Belagerung Leipzigs im Schmalkaldischen Krieg 1547 an seinem Haus einen Brandschaden erlitten. Deshalb erhielt er für sein günstig an der Ausfallstraße Ranstädter Steinweg (Via Regia) gelegenes Anwesen 1561 für die Zeit der Leipziger Messen als Nebenverdienst das Herbergs- und Bierschankrecht.[1] 1578 kaufte der Lautenmacher Arnold Findinger das Haus und erhielt 1583 den Landweinausschank bewilligt. Sein Gewerbezeichen wurde zum Gasthausschild, und 1598 hieß der Gasthof „Zur güldenen Laute“. Ab etwa 1620 besaßen meist Berufsgastwirte das Haus, zu dem mehrere Gebäude im Hof gehörten, der durch eine Durchfahrt im Vorderhaus zu erreichen war. Die Goldene Laute war eine beliebte Ausspanne.

1827/1828 wohnte der Komponist Heinrich Marschner in der Goldenen Laute und vollendete hier seine Oper Der Vampyr, die am 29. März 1828 im 300 Meter entfernten Stadttheater uraufgeführt wurde. Eine Gedenktafel erinnert an Marschners Aufenthalt.

1926 wurden die Bauten des gesamten Anwesens zusammen mit denen des Nachbargrundstücks für den Bau einer Großgarage abgerissen.

GroßgarageBearbeiten

Mit der Entwicklung des Autoverkehrs im ersten Drittel des 20. Jahrhunderts traten auch bald Parkplatzprobleme auf. Die besten Bedingungen für Autoreisende wurden dort geboten, wo sowohl Fahrzeug als auch Fahrer in unmittelbarer Nachbarschaft versorgt werden konnten, und das möglichst in Zentrumsnähe. Solche Verhältnisse für die sogenannten Herrenfahrer zu schaffen, wurde auch in Leipzig angestrebt und deshalb 1926/1927 auf dem Abrissgelände Ranstädter Steinweg 8–10 durch die „Großgarage Goldene Laute GmbH“ eine Großgarage mit angeschlossenem Hotel errichtet.

Das Garagenhaus wurde im Hof gebaut und das Hotel straßenseitig. Die Garage bot auf sieben Geschossen 380 Stellplätze in 36 Einzelboxen auf jeder Etage sowie Gemeinschaftsboxen für drei bis fünf Autos. In jedem Geschoss gab es Tankmöglichkeiten und Waschplätze. In einer Werkstatt im Dachgeschoss konnten bis zu 30 Wagen gleichzeitig repariert werden. Eine Besonderheit war die Verbindung zwischen den Etagen durch Fahrzeugaufzüge.[2]

Der sechsgeschossige Hotelbau mit der Durchfahrt zum Hof wurde im Stil des Art déco errichtet. Architekt der Gesamtanlage war der Leipziger Adolf Warnsdorf. Der Hotelbau besaß neben einer Gaststätte auch einen Billardsaal mit 12 Tischen sowie diverse Büros.

Beim Luftangriff auf Leipzig am 4. Dezember 1943 wurden das Vorder- und das Garagengebäude erheblich beschädigt. Das Vordergebäude wurde nach dem Krieg abgerissen. Der Garagenbetrieb konnte nach Instandsetzungen fortgeführt werden. Ab 1950 diente ein Teil der Garage der zentralen Unterbringung von Krankentransportwagen. Später wurde das Gesamtgebäude durch die Leipziger Schnelle Medizinische Hilfe des Deutschen Roten Kreuzes der DDR genutzt, nach der Wende durch das Deutsche Rote Kreuz. 2005 zog das Rote Kreuz aus.

WohnanlageBearbeiten

Anfang der 1950er-Jahre wurden zu beiden Seiten der Straße der III. Weltfestspiele, wie der Ranstädter Steinweg damals hieß, zusammenhängende Wohngebäude errichtet, in die auch das Vordergrundstück der Goldenen Laute mit einer Durchfahrt zum Garagengebäude einging. Das war der erste größere Wohnungsneubau nach dem Zweiten Weltkrieg in Leipzig. 1954 wurde darin an historischer Stelle auch wieder eine Gaststätte „Goldene Laute“ eröffnet.

Nach dem Auszug des Roten Kreuzes aus dem Garagengebäude wurde es zu einem barrierefreien Apartmenthaus umgestaltet. Nur im Erdgeschoss blieb die Garage für die Anwohner erhalten. Auch die Bauten aus den 1950er-Jahren wurden saniert, und der gesamte Straßenzug Ranstädter Steinweg 6–22 einschließlich des Apartmenthauses wird vom Stadtverband Leipzig der Volkssolidarität als Betreute Wohnanlage „Domizil am Ring“ mit 105 Wohnungen betrieben.[3]

LiteraturBearbeiten

  • Horst Riedel: Stadtlexikon Leipzig von A bis Z. 1. Auflage. PRO LEIPZIG, Leipzig 2005, ISBN 3-936508-03-8, S. 191.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Goldene Laute – Sammlung von Bildern

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Ernst Müller: Die Häusernamen von Alt-Leipzig. (Schriften des Vereins für die Geschichte Leipzigs, 15. Band). Leipzig 1931, Reprint Ferdinand Hirt 1990, ISBN 3-7470-0001-0, S. 68.
  2. Hochgarage „Goldene Laute“ in Leipzig. Abgerufen am 9. Juni 2016.
  3. Betreute Wohnanlage "Domizil am Ring". Abgerufen am 6. Juni 2016.

Koordinaten: 51° 20′ 39″ N, 12° 22′ 5″ O