Gold Cup (Segeln)

Der Dragon Gold Cup oder kurz Gold Cup wurde 1937 von der Clyde Yacht Clubs' Conference (seit 1968 Clyde Yacht Clubs' Association, CYCA) für die Drachenklasse (Kielbootklasse für Segelboote) ins Leben gerufen, der bis heute ausgetragen wird.[1] Die Mitglieder der Clyde Yacht Clubs' Association entwarfen die Regattaregeln für den jährlich Wettbewerb und stifteten den Pokal aus purem Gold.[2]

Der internationale Drachenverband sorgt mit eindeutigen Regeln für vergleichbare Bedingungen zwischen den traditionellen Holzbooten und den modernen GFK-Konstruktionen. In Deutschland sind die größten Drachengeschwader in Berlin, Hamburg, am Starnberger See und am Bodensee zu finden.[3]

Bis 1965, dem ersten Jahr der offiziellen Weltmeisterschaft der Drachenklasse wurde der Gold Cup zur inoffiziellen Weltmeisterschaft herabgestuft. Die Austragungsregeln bestimmten einen jährlichen Austragungsmodus. Der Sieger durfte den Cup als Wanderpokal nur ein Jahr behalten. Die Regeln bestimmten auch eine Rotation der Austragungsorte in den Ländern: Schottland, Frankreich, Schweden, Deutschland, Niederlande und Dänemark. Mit der Überarbeitung der Regeln im Jahr 1997 stieg die Anzahl der gastgebenden Länder auf elf: Belgien, Dänemark, Frankreich, Deutschland, Irland, Niederlande, Norwegen, Portugal, Spanien, Schweden und Großbritannien. Das gastgebende Land und der ausrichtende Segelclub werden weiterhin von Clyde Yacht Clubs' Association in Verbindung mit der Internationalen Drachenklassen Vereinigung (International Dragon Association) bestimmt. Die Anzahl der Teilnehmenden Yachten ist auf 120 limitiert.

Der erfolgreichste Segler im Dragon Gold Cup ist der Däne Aage Birch (1926–2017) mit sieben Titeln, gefolgt von seinen beiden dänischen Kameraden Ole Berntsen und Poul Høj Jensen mit jeweils fünf Titeln. Dänische Mannschaften haben insgesamt 32 Titel gewonnen.[4]

Austragungsorte und Gold-Pokal-GewinnerBearbeiten

Jahr – Ort Gold Silber Bronze
1937 Oslo Schweden  Schweden
Rolf Billner
 
 

 
 
 

 
 
 
1938 Travemünde NS-Staat  Deutsches Reich
Herbert Döhler
 
 

 
 
 

 
 
 
1939 Göteborg Schweden  Schweden
Harald Gedda
 
 

 
 
 

 
 
 
1947 Clyde Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich
W. H. Barnett
 
 

 
 
 

 
 
 
1948 Arendal Norwegen  Norwegen
Thor Thorvaldsen
Sigve Lie
Håkon Barfod

 
 
 

 
 
 
1949 Marstrand Danemark  Dänemark
Ole Berntsen
 
 

 
 
 

 
 
 
1950 Vejle Norwegen  Norwegen
Thor Thorvaldsen
Sigve Lie
Håkon Barfod

 
 
 

 
 
 
1951 Clyde Danemark  Dänemark
Thorkil Warrer
 
 

 
 
 

 
 
 
1952 Hankø Norwegen  Norwegen
Øivind Christensen
 
 

 
 
 

 
 
 
1953 Marstrand Deutschland BR  BR Deutschland
Theodor Thomsen
 
 

 
 
 

 
 
 
1954 Skovshoved (Kopenhagen) Danemark  Dänemark
Ole Berntsen
 
 

 
 
 

 
 
 
1955 Amsterdam Deutschland BR  BR Deutschland
Theodor Thomsen
 
 

 
 
 

 
 
 
1956 Clyde Danemark  Dänemark
Thorkil Warrer
 
 

 
 
 

 
 
 
1957 Hankø Danemark  Dänemark
Ole Berntsen
 
 

 
 
 

 
 
 
1958 Marstrand Italien  Italien
Sergio Sorrentino
 
 

 
 
 

 
 
 
1959 Skovshoved Kanada  Kanada
Walter Windeyer
 
 

 
 
 

 
 
 
1960 Amsterdam Danemark  Dänemark
Ole Berntsen
 
 

 
 
 

 
 
 
1961 Clyde Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich
Sir Gordon Smith
 
 

 
 
 

 
 
 
1962 Hankø Danemark  Dänemark
Ole Berntsen
 
 

 
 
 

 
 
 
1963 Marstrand Danemark  Dänemark
Aage Birch
 
 

 
 
 

 
 
 
1964 Travemünde Danemark  Dänemark
Aage Birch
 
 

 
 
 

 
 
 
1965 Ijsselmeer Danemark  Dänemark
Henning Jensen
 
 

 
 
 

 
 
 
1966 Kopenhagen Danemark  Dänemark
Aage Birch
 
 

 
 
 

 
 
 
1967 Clyde Danemark  Dänemark
Børge Børresen
 
 

 
 
 

 
 
 
1968 Hankø Danemark  Dänemark
Aage Birch
 
 

 
 
 

 
 
 
1969 Marstrand Danemark  Dänemark
Aage Birch
 
 

 
 
 

 
 
 
1970 Travemünde Danemark  Dänemark
Aage Birch
 
 

 
 
 

 
 
 
1971 Medemblik Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
A. W. Henry
 
 

 
 
 

 
 
 
1972 Kopenhagen Danemark  Dänemark
Aage Birch
 
 

 
 
 

 
 
 
1973 Clyde Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich
D. Young
 
 

 
 
 

 
 
 
1974 Le Havre Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich
N. Truman
 
 

 
 
 

 
 
 
1975 Marstrand Danemark  Dänemark
T. Krogh
 
 

 
 
 

 
 
 
1976 Travemünde Deutschland BR  BR Deutschland
P. Stulcken
 
 

 
 
 

 
 
 
1977 Kinsale Deutschland BR  BR Deutschland
P. Stulcken
 
 

 
 
 

 
 
 
1978 Ebeltoft Schweden  Schweden
Bengt Palmquist
 
 

 
 
 

 
 
 
1979 Edinburgh Schweden  Schweden
Bengt Palmquist
 
 

 
 
 

 
 
 
1980 Enkhuizen Deutschland BR  BR Deutschland
Achim Ulrich
 
 

 
 
 

 
 
 
1981 Douarnenez Deutschland BR  BR Deutschland
Alo Schaefer
 
 

 
 
 

 
 
 
1982 Travemünde Deutschland BR  BR Deutschland
Dieter Krautgartner
 
 

 
 
 

 
 
 
1983 Marstrand Deutschland BR  BR Deutschland
Klaus Oldendorff
 
 

 
 
 

 
 
 
1984 Skovshoved (Kopenhagen) Danemark  Dänemark
Valdemar Bandolowski
Erik Hansen
Søren Hvalso

 
 
 

 
 
 
1985 Clyde Danemark  Dänemark
Børge Børresen
 
 

 
 
 

 
 
 
1986 Enkhuizen Danemark  Dänemark
Valdemar Bandolowski
Erik Hansen
Søren Hvalso

 
 
 

 
 
 
1987 Clyde Niederlande  Niederlande
A. F. G. Bakker
Jan Bakker
Steven Vis

 
 
 

 
 
 
1988 Le Havre Niederlande  Niederlande, Joker
Fred Imhoff
Hay Winters
Japie Ferwerda

 
 
 

 
 
 
1989 Travemünde Niederlande  Niederlande, Joker
Fred Imhoff
Hay Winters
Michiel Pals

 
 
 

 
 
 
1990 Dublin Danemark  Dänemark
Poul Høj Jensen
Erik Hansen
 

 
 
 

 
 
 
1991 Marstrand Danemark  Dänemark
Lars Jensen
 
 

 
 
 

 
 
 
1992 Ostende Danemark  Dänemark
Poul Høj Jensen
 
 

 
 
 

 
 
 
1993 Medemblik Niederlande  Niederlande, Joker
Fred Imhoff
Hay Winters
Richard van Rij

 
 
 

 
 
 
1994 Rungsted Danemark  Dänemark
Poul Høj Jensen
 
 

 
 
 

 
 
 
1995 Torquay Deutschland  Deutschland
Harm Müller-Spreer
 
 

 
 
 

 
 
 
1996 Douarnenez Deutschland  Deutschland
Vincent Hoesch
 
 

 
 
 

 
 
 
1997 Dublin Danemark  Dänemark
Poul Høj Jensen
Hamish McKay
Chris Britten

 
 
 

 
 
 
1998 Cascais Danemark  Dänemark
Lars Jensen
 
 

 
 
 

 
 
 
1999 Horten Danemark  Dänemark
Lars Hendriksen
 
 

 
 
 

 
 
 
2000 Warnemünde Deutschland  Deutschland
Harm Müller-Spreer
Fendt
Vincent Hoesch
Niederlande  Niederlande
Pieter Heerema
Caspar Harsberg
Dolf Peet
Finnland  Finnland
Henrik Dahlman
Theis Palm
Magnus Borg
2001 Ostende Deutschland  Deutschland
Harm Müller-Spreer
 
 

 
 
 

 
 
 
2002 Mariehamn Deutschland  Deutschland, Sinwave
Thomas Müller
Mario Wagner
Björn Oesterreich
Niederlande  Niederlande, Danish Joker
Fred Imhoff
Richard van Rij
Rudy den Outer
Finnland  Finnland
Fredrik Markelin
Jari Bremer
Patrick Lindeman
2003 Medemblik Danemark  Dänemark
Jørgen Schönherr
Axel Waltersdorph
Anders Kaempe
Danemark  Dänemark
Frank Berg
Søren Kæstel
Maria Holm
Niederlande  Niederlande
Pieter van Reeuwijk
Eric Bakker
Thierry van Vierssen
2004 Falmouth Danemark  Dänemark
Jørgen Schönherr
Axel Waltersdorph
Anders Kaempe
2005 Sandhamn[5] Danemark  Dänemark, African Queen
Jørgen Schönherr
Axel Waltersdorph
Anders Kaempe
Danemark  Dänemark, Nanoq
Frederik von Dänemark
Theis Palm
Kasper Harsberg
Deutschland  Deutschland, Roberto
Phillip Ocker
Florian Grosser
Oliver Davis
2006 Douarnenez Deutschland  Deutschland
Werner Fritz
 
 

 
 
 
Danemark  Dänemark
Jørgen Schönherr
Axel Waltersdorph
Anders Kaempe
2007 Palma de Mallorca Danemark  Dänemark
Lars Hendriksen
Philipp Skafte-Holm
Lars Stenfeldt
2008 Cascais Danemark  Dänemark, Danish Blue
Poul Høj Jensen
Theis Palm
Andrew Norden
Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich, Jerboa
Gavia Wilkinson-Cox
Jon Mortimer
Ron Rosenberg
Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich, Quicksilver III
Robert Campbell
Matt Walker
Jonathan Hill
2009 Skagen Ukraine  Ukraine, CCCP
Ruslana Taran
Roman Sadchikov
Vadim Statsenko
Ukraine  Ukraine, Bunker Queen
Lars Hendriksen
Sergei Pugatcher
George Leontschuk
Russland  Russland, Annapurna
Anatoly Loginov
Andrey Kirilyuk
Alexander Shalagin
2010 Marstrand Russland  Russland, Annapurna
Anatoly Loginov
Andrey Kirilyuk
Alexander Shalagin
Ukraine  Ukraine, Bunker Queen
Lars Hendriksen
Igor Sidorov
Georgiy Leonchuk
Portugal  Portugal, Xalet
Filipe Silva
Henrique Costa E. Silva
Miguel Pinto
2011 Ostende Ukraine  Ukraine, Bunker Queen
Markus Wieser
Sergey Pughchev
Matti Paschen
Danemark  Dänemark, African Queen
Jørgen Schönherr
Jan Eli Gravad
Lars Wegner
Russland  Russland, Annapurna
Anatoly Loginov
Andrey Kirilyuk
Alexander Shalagin
2012 Kinsale Deutschland  Deutschland, Sinewave
Tommy Müller
Vincent Hoesch
Michael Lipp
Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich, Alfie
Lawrie Smith
Tim Tavinor
Joost Houweling
Russland  Russland, Strange Little Girl
Dmitry Samokhin
Andrey Kirilyuk
Aleksey Bushuev
2013 Douarnenez Ukraine  Ukraine, Bunker Queen
Markus Wieser
Sergey Pughchev
Georgiy Leonchuk
Ukraine  Ukraine, Bunker Prince
Evgeny Braslavetz
Igor Sidirov
Sergiy Timokhov
Niederlande  Niederlande, Troïka
Pieter Heerema
Theis Palm
Hervé Connigham
2014 Medemblik Vereinigte Arabische Emirate  Vereinigte Arabische Emirate, Bunker Queen
Markus Wieser
Sergey Pughchev
Georgiy Leonchuk
Niederlande  Niederlande, Troïka
Pieter Heerema
Theis Palm
Claus Olesen
Vereinigte Arabische Emirate  Vereinigte Arabische Emirate, Bunker Prince
Yevgen Braslavets
Igor Sidorov
Sergiy Timokhov
2015 Kühlungsborn Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich, Lawrie Smith
Lawrie Smith
Tim Tavinor
Joost Houweling
Russland  Russland, Strange Little Girl
Dmitry Samokhin
Andrey Kirilyuk
Aleksey Bushuev
Deutschland  Deutschland, Sinewave
Tommy Müller
Vincent Hoesch
Marc Pickel
2016 Hornbæk Schweiz  Schweiz, Sophie Racing
Hugo Stenbeck
Martin Westerdahl
Bernardo Freitas
Vereinigte Arabische Emirate  Vereinigte Arabische Emirate, Bunker Prince
Yevgen Braslavets
Sergiy Timokhov
Aleksander Mirchuk
Danemark  Dänemark, Nina
Nicklas Holm
Mathias Thomsen
Jonas Høgh
2017 St. Tropez Deutschland  Deutschland, Desert Holly
Stephan Link
Frank Butzmann
Michael Lipp
-
Deutschland  Deutschland, Pow Wow
Pedro Rebelo de Andrade
Charles Nankin
Lauren Fry
Carolin Laetzsch
Vereinigte Arabische Emirate  Vereinigte Arabische Emirate, Desert Eagle
Hendrik Wikmann
Markus Koy
Robert Stanjek
-
2018 Helsinki Danemark  Dänemark, African Queen XI
Jørgen Schönherr
Christian Videbaek
Theis Palm
Niederlande  Niederlande, Troika
Pieter Heerema
Lars Hendriksen
George Leonchuk
Turkei  Türkei, Provezza Dragon
Andy Beadsworth
Ali Tezdiker
Simon Fry
2019 Medemblik Portugal  Portugal, Neptune – POR 84
Pedro Andrade
Christian Giannini
Joao Vidinha
Niederlande  Niederlande, Troika – NED 412
Pieter Heerema
Lars Hendriksen
George Leonchuk
Japan  Japan, Yred – JPN 56
Peter Gilmour
Sam Gilmour
Yasuhiro Yaji

Siehe auchBearbeiten

Goldpokal (Segeln)

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. The Clyde Yacht Clubs’ Association: Dragon Gold Cup, englisch, abgerufen am 10. Januar 2017
  2. International Dragon Association: The Dragon Gold Cup, (englisch), abgerufen am 12, Juni 2019
  3. Dragon Journal 2019
  4. http://www.intdragon.net/dragon_winners.php International Dragon Association : List of Winners
  5. http://www.sailing.org/news/2407.php

WeblinksBearbeiten