Hauptmenü öffnen

Godzilla (2014)

Film von Gareth Edwards (2014)

Godzilla ist ein US-amerikanischer Monsterfilm des Regisseurs Gareth Edwards aus dem Jahr 2014. In der Hauptrolle spielt Aaron Taylor-Johnson, in weiteren Rollen Elizabeth Olsen, Bryan Cranston, Sally Hawkins, Juliette Binoche und Ken Watanabe. Der Film ist nach Godzilla von Roland Emmerich aus dem Jahr 1998 die zweite US-amerikanische Verfilmung des gleichnamigen Monsters aus der japanischen Filmreihe, die erstmals 1954 produziert wurde.

Filmdaten
Deutscher TitelGodzilla
OriginaltitelGodzilla
Godzilla (2014) - Logo.svg
ProduktionslandVereinigte Staaten, Japan
OriginalspracheEnglisch
Erscheinungsjahr2014
Länge123 Minuten
AltersfreigabeFSK 12[1]
JMK 12[2]
Stab
RegieGareth Edwards
DrehbuchMax Borenstein (Drehbuch),
Dave Callaham (Story)
ProduktionJon Jashni,
Mary Parent,
Brian Rogers,
Thomas Tull
MusikAlexandre Desplat
KameraSeamus McGarvey
SchnittBob Ducsay
Besetzung
Synchronisation
Chronologie

Nachfolger →
Kong: Skull Island

Inhaltsverzeichnis

HandlungBearbeiten

Im Jahr 1999 reisen die Wissenschaftler Dr. Ishiro Serizawa und Dr. Vivienne Graham von der Geheimorganisation Monarch auf die Philippinen, um ein gigantisches, hohles Skelett zu untersuchen, das bei Minenarbeiten entdeckt wurde. Daraus ist ein prähistorisches Riesenmonster geschlüpft, das wenig später ein Atomkraftwerk in Japan zerstört. Hierbei stirbt Sandra Brody, die Frau des Ingenieurs Joe Brody, die beide im Kraftwerk arbeiten. Ihr Sohn Ford Brody muss den Einsturz des Kraftwerks aus der Ferne mit ansehen. Die Katastrophe wird als Erdbebenunglück vertuscht und das Kraftwerk samt der angrenzenden Stadt zum Sperrgebiet erklärt.

15 Jahre später dient der mittlerweile erwachsene Lieutenant Ford Brody als Soldat in der US-Armee und hat eine Familie in San Francisco gegründet. Er wird nach Japan gerufen, nachdem sein Vater illegal in das Sperrgebiet eingedrungen ist. Joe Brody, der den offiziellen Unglückshergang nie geglaubt hat und die Wahrheit herausfinden will, überredet seinen Sohn, mit ihm die Sperrzone erneut zu betreten. Sie werden aber erwischt und zum ehemaligen Kraftwerk, mittlerweile ein großer Forschungskomplex, gebracht. In der Ruine des Kernkraftwerks hat sich das Monster verpuppt und sich von der Radioaktivität ernährt, doch nun ist es bereit zum Schlüpfen. Es bricht aus der Sperrzone aus und fliegt Richtung Osten davon. Dabei wird Joe schwer verletzt und stirbt später. Ford Brody wird von Dr. Serizawa um Hilfe gebeten. Sein Vater habe eine Art „Rufen“ des Monsters, das von nun an „Muto“ („Massiver unbekannter terrestrischer Organismus“) genannt wird, aufgezeichnet; ein Paarungsruf, wie sich herausstellt. Aus einer zweiten Puppe, die in einer Atommülldeponie in Nevada lagerte und für tot gehalten wurde, schlüpft das Weibchen. Dr. Serizawa klärt Ford über die Organisation Monarch auf, die der Erforschung der Riesenmonster dient, und er erfährt von der Existenz eines noch mächtigeren Monsters, das zugleich der natürliche Feind der Mutos ist: Godzilla. Alsbald taucht Godzilla aus dem Meer auf. In Honolulu kommt es zwischen Godzilla und dem männlichen Muto zum ersten Kampf; danach verfolgt er seinen Kontrahenten.

Die Monster sind mit konventionellen Waffen nicht zu töten; das US-Militär plant – entgegen Dr. Serizawas Protest – den Einsatz von Atombomben. Da die Mutos elektromagnetische Pulse freisetzen können, sind die Bomben mit mechanischen Zeitzündern versehen, doch eine mittlerweile tickende Bombe wird vom Muto-Männchen geschnappt. In San Francisco treffen beide Monster aufeinander und paaren sich. Das Weibchen baut ein Nest, in dem es seine Eier ablegt. Die Bombe dient als Nahrung für den Nachwuchs und bedroht mit ihrer Explosion nun die ganze Stadt. Sie kann nur vor Ort entschärft werden. Als Kampfmittelbeseitiger soll Ford dabei helfen. Ford wird mit einem kleinen Soldatentrupp per Fallschirmsprung über San Francisco abgesetzt. Seit vielen Stunden tobt zwischen Godzilla und den Mutos ein erbitterter Kampf. Das Entschärfungsteam erreicht das Nest, doch die Bombe kann nicht entschärft werden. Der Sprengkopf wird deshalb zu einem Boot im Hafen getragen und soll von dort aus aufs offene Meer gebracht werden. Ford gelingt es auch, einen havarierten Tanklastwagen zu öffnen und so das Nest in Brand zu stecken und den Muto-Nachwuchs zu töten. Er kann das Boot starten und von der Stadt wegsteuern, bricht dann aber verletzt und erschöpft zusammen. Er wird in letzter Sekunde von einem Militärhubschrauber gerettet, bevor die Atombombe auf dem offenen Meer, fern der Stadt, detoniert. Godzilla besiegt am Ende beide Mutos, doch kollabiert er nach seinem Kampf.

Am nächsten Tag findet Ford mit seiner Frau Elle und seinem Sohn Sam wieder zusammen. Godzilla erwacht und wird von den Menschen als „Retter der Stadt“ angesehen. Er verschwindet wieder in den Tiefen des Ozeans.

ProduktionBearbeiten

VorgeschichteBearbeiten

Bereits 1998 erschien ein US-amerikanischer Godzilla-Film in den Kinos, der unter der Regie von Roland Emmerich entstand. Die Filmproduktionsfirma TriStar Pictures, eine Tochterfirma der Sony Pictures Entertainment, hatte sechs Jahre zuvor vom japanischen Filmstudio Toho, dem Rechteinhaber Godzillas, die hierfür notwendige Lizenz erworben. Der Film sollte den Grundstein einer neuen Godzilla-Filmreihe legen, doch die Fortsetzungen kamen nie zustande und man ließ die Lizenz im Jahr 2003 ungenutzt auslaufen.[3]

Im August 2004 verkündete der Regisseur Yoshimitsu Banno seine Pläne, Godzilla als 3D-IMAX-Kurzfilm erneut in die Kinos bringen zu wollen. Banno führte bereits beim 1971 erschienenen Godzilla-Film Frankensteins Kampf gegen die Teufelsmonster Regie; sein neuer Film sollte eine Neuverfilmung werden. Als Produzent wurde Kenji Okuhira genannt.[4] Banno besaß die notwendigen Rechte und das japanische Team kam mit dem US-amerikanischen Produzenten Brian Rogers in Kontakt. Ab 2007 plante man nach Neuverhandlungen mit Toho die Produktion eines abendfüllenden 3D-Spielfilms. Bei der Suche nach einer Filmproduktionsgesellschaft, die den Stoff umsetzt, zeigte sich schließlich Legendary Pictures interessiert. Das Studio wollte aber kein Remake mehr, sondern ein Reboot, um neue Publikumsschichten anzusprechen.[5]

ProjektentwicklungBearbeiten

Am 29. März 2010 bestätigte Legendary Pictures gegenüber der Öffentlichkeit, dass man sich von Toho die erforderlichen Rechte zur Produktion eines Godzilla-Films gesichert hatte. Der Film solle als Koproduktion mit Warner Bros. Pictures entstehen, deren Veröffentlichung man für das Jahr 2012 anstrebe. Neben Legendary Pictures werden Dan Lin, Roy Lee und Brian Rogers als Produzenten und Yoshimitsu Banno, Kenji Okuhira und Doug Davison als ausführende Produzenten fungieren.[6] Im Januar 2011 wurde Gareth Edwards als Regisseur bekannt. Für Legendary Pictures übernahmen Thomas Tull und Jon Jashni die Produzentenrolle.[7]

Ende 2011 wurde klar, dass der Kinostart für das Jahr 2012 nicht eingehalten werden konnte. Laut Edwards gab es zwar viele lose Ideen, die Produktion hatte aber immer noch keine klare Form angenommen und auch die völlige Einstellung schien ihm möglich. Als Tull eine Krisenkonferenz abhielt, zeigte Edwards ihm eine Passage aus dem japanischen Film Always Sunset on Third Street 2 (2007 erschienen), in der Godzilla kurz auftauchte und Zerstörung und Chaos herrschten, und er schlug vor, ein ähnliches Szenario als Kurzfilm professionell zu drehen. Der daraus entstandene rund einminütige Film gefiel dem Produzenten so gut, dass er bei der San Diego Comic-Con International 2012 vorgeführt wurde.[8] Erst dieser Teaser bzw. die positiven Reaktionen der Zuseher hätten, so Edwards, dem Film den nötigen Vorwärtsschub verliehen.[8][9][10]

Im September 2012 kündigte Legendary Pictures den US-Kinostart für den 16. Mai 2014 an und gab ferner bekannt, den Film auch in 3D in die Kinos zu bringen. Warner Bros. Pictures werde den weltweiten Verleih übernehmen, ausgenommen Japan, wo Toho für den Verleih zuständig sein werde. Als ausführende Produzenten kamen Alex Garcia und Patricia Whitcher hinzu.[11] Etwa zwei Monate später gab die IMAX Corporation bekannt, Godzilla auch im IMAX-Format zu veröffentlichen.[12] Das Filmbudget in Höhe von 160 Millionen US-Dollar trug Legendary Pictures zu 75 Prozent.[13]

Im Januar 2013 trat Mary Parent als Produzentin seitens der Firma Disruption Entertainment in die Produktion ein, während die ursprünglichen Produzenten Dan Lin, Roy Lee und Doug Davison entlassen wurden.[14] Dies sollte einen Rechtsstreit nach sich ziehen, da Legendary Pictures nur ein Bruchteil der ursprünglichen Vergütung, die laut den drei Produzenten mündlich mit ihnen vereinbart worden war, an diese auszahlen wollte.[9][15]

DrehbuchBearbeiten

Die Handlung und den ersten Drehbuchentwurf verfasste Dave Callaham. Callaham wurde schon vor dem Start von The Expendables (Sommer 2010) – jener Film, zu dem er zuvor das Drehbuch geschrieben hatte – hierfür von Warner Brothers und Legendary Pictures beauftragt.[16] Der Entwurf wurde später von David S. Goyer innerhalb von drei bis vier Wochen überarbeitet, seine Arbeit beschränkte sich aber auf die eines Script Doctors.[17]

Im November 2011 wurde bekannt, dass Max Borenstein das eigentliche Drehbuch zu Godzilla schreiben wird.[18] Borenstein stand dabei in engem Austausch mit Edwards und man wählte einen realistischen, geerdeten Ansatz. Es sollte ein ernsthafter Film werden, gemäß dem Motto, was passieren würde, sollte Godzilla tatsächlich in der realen Welt auftauchen. Damit entschied man sich bewusst gegen einen allzu witzigen oder (selbst-)ironischen Tonfall.[19] Siehe auch Abschnitt Themen und Motive.

Ende 2012 beauftragte man Drew Pearce mit der Vornahme kleinerer Korrekturen, um das Alter der Figuren an den Cast anzupassen.[20] Im Januar 2013 – zwei Monate vor Drehbeginn – wurde Frank Darabont mit der Erstellung der finalen Drehbuchfassung betraut.[14] Laut Darabont werde Godzilla als „riesige, erschreckende Naturgewalt“ in Erscheinung treten und er habe zudem ein „menschliches Drama“ in die Geschichte eingebaut[21] (hier ist Juliette Binoches Filmtod gemeint[22]).

Regie und BesetzungBearbeiten

 
Von links nach rechts: Gareth Edwards, Elizabeth Olsen, Aaron Taylor-Johnson und Bryan Cranston (San Diego Comic-Con International 2013).

Man verpflichtete Gareth Edwards als Regisseur für den neuen Godzilla-Film, wie im Januar 2011 bekannt wurde.[7] Edwards hatte mit seinem Spielfilmdebüt Monsters, ebenfalls ein Monsterfilm, erst einen Kinofilm gedreht. Hierbei betrug das Filmbudget extrem geringe 500.000 US-Dollar und er kreierte die visuellen Effekte selbst auf seinem Laptop. Der Produzent Thomas Tull war beeindruckt, dass Edwards mit so geringen Mitteln einen visuell aufwändigen Film geschaffen hatte, und bot ihm den Regieposten an.[9][13][23] Da Edwards bisher nur einen kleinen Independentfilm gedreht hatte und nun bei einem 160 Millionen US-Dollar teuren Tentpolefilm Regie führen sollte, waren sich beide Seiten eines gewissen Risikos bewusst.[9][10][23]

Für die Hauptrolle sah man ursprünglich Joseph Gordon-Levitt vor, der jedoch aufgrund terminlicher Probleme die Rolle nicht annehmen konnte. Als Ersatz waren Henry Cavill, Scoot McNairy und Caleb Landry Jones im Gespräch.[24] Rollenfavorit wurde dann aber Aaron Taylor-Johnson, wie man am 10. Januar 2013 erfuhr.[25] Anfang Februar 2013 wurde bekannt, dass Bryan Cranston und Elizabeth Olsen mitspielen sollen,[26] und Ende Februar 2013, dass Juliette Binoche in Rollenverhandlungen steht.[27] In einer Pressemeldung vom 18. März 2013 (am Tag des Drehbeginns) bestätigten Legendary Pictures und Warner Bros. Pictures diesen Cast und gaben ferner Ken Watanabe als weiteren mitspielenden Schauspieler bekannt.[28]

Godzilla wurde zu einem gewissen Grad per Motion Capture vom Motion-Capture-Darsteller T.J. Storm „gespielt“.[29][30] Andy Serkis hatte als bekannter Spezialist für diese Technologie eine beratende Funktion inne.[31] Die Motion-Capture-Arbeit geschah erst während der Postproduktion (die Dreharbeiten waren da schon abgeschlossen) und diente nur als eine Art unterstützende Vorlage für die Animatoren; die Figur wurde dann sehr wohl klassisch per Keyframeanimation animiert.[32]

Für Akira Takarada, Hauptdarsteller des ersten Godzilla-Films aus dem Jahr 1954, war ein Cameoauftritt geplant. Die Szene wurde auch gedreht, schaffte es aber nicht in den fertigen Film. Es war Takaradas siebte Beteiligung an einem Godzilla-Film.[33]

DreharbeitenBearbeiten

Die Dreharbeiten begannen am 18. März 2013 in Vancouver[28] und dauerten bis 13./14. Juli 2013.[34] Als Kameramann fungierte Seamus McGarvey. Gedreht wurde Godzilla im Bildseitenverhältnis 2,39 : 1 mit der digitalen Kinokamera Arri Alexa Plus 4:3 in Kombination mit anamorphotischen Linsen der Panavision-C-Serie.[35] Für die Titelsequenz verwendete McGarvey alte Vintage-Linsen aus den frühen 1960er Jahren, um den gewünschten Retrolook zu erzeugen.[36] Godzilla wurde in 2D gedreht und nachträglich in 3D konvertiert. Die Konvertierung nahmen die Studios Gener8 und Stereo D vor.[37]

Ein beträchtlicher Teil wurde in Vancouver und Umgebung aufgrund der dort ansässigen Filmstudios gedreht.[38] Das Vancouver Convention Centre diente als Kulisse für die Flughäfen Tokio und Honolulu und das BC Place Stadium als das zur Notunterkunft umfunktionierte Stadion gegen Ende des Films. Der High View Lookout im Cypress Provincial Park war Drehort für die „Taktische Operationszentrale, Oakland, Kalifornien“. In Richmond drehte man die Mobilmachungsszene (im Film mit der Ortsangabe „Lone Pine“ versehen).[39] Anfang Juli 2013 wurde on location auf Hawaii gedreht.[40] Für die Aufnahme der Tsunamiszene in Waikiki engagierte man über dreihundert Statisten, die die fliehende Bevölkerung darstellen.[41] Den Hubschrauberflug über den Regenwald zu Beginn des Films drehte man ebenfalls auf der Hawaii-Insel Oahu.[39] Der Film entstand unter der Mitwirkung der U.S. Navy, die Dreharbeiten auf den Flugzeugträgern USS Carl Vinson, USS Nimitz und USS Ronald Reagan gestattete.[42]

Für das Szenenbild war Owen Paterson zuständig. Insgesamt wurden 95 Sets gebaut.[10] Die größten Studio-Sets waren das hohle Godzilla-Skelett (relativ am Anfang des Films) und das Muto-Nest. Man versuchte, die ersten 15 bis 30 Meter der Zerstörungskulissen als Set aufzubauen und erst danach den Hintergrund digital hinzuzufügen.[38]

MonsterdesignBearbeiten

Roland Emmerichs Godzilla erntete seinerzeit harsche Kritik dafür, dass dieser wenig mit dem japanischen Original gemein habe und mehr einem übergroßen Tyrannosaurus gleiche. Schon bei der Ankündigung des Reboots ließ man daher durchklingen, dass man mit der Originalvorlage respektvoller umgehen werde.[6] Toho legte eine Liste mit Figureneigenschaften vor, die im Reboot berücksichtigt werden mussten.[9][43] Diese umfasste fünf Grundmerkmale, so zum Beispiel Angaben zu Godzillas Herkunft oder zur Anzahl der Zehen.[43] Im Gegensatz zu den japanischen Filmen, wo Godzilla traditionell von einem Darsteller im Kostüm gespielt wird, ist jener in der US-Verfilmung vollständig computeranimiert.

Beim Entwerfen des Monsters ging man nochmals alle älteren Verfilmungen durch.[44] Man ließ sich von Bären, Komodowaranen, Eidechsen, Löwen und Wölfen inspirieren.[45] Das Design des Gesichts wurde unter anderem von Drachen, Hunden, Katzen und Adlern beeinflusst. Rund 100 Gesichtsdesigns wurden auf Basis dieser (und anderer) Tiere entworfen.[43] Die Struktur der Haut bzw. Schuppen orientierte sich an erstarrter Lava.[38] Besonders großen Wert legte Edwards auf eine ausdrucksstarke Silhouette.[9][38] Edwards und der Designer Andrew Baker von der Firma Weta Workshop erstellten ein digitales 3D-Modell, das so lange bearbeitet wurde, bis es von allen Seiten das optimale Aussehen besaß.[38] Um die richtige Größe herauszufinden, ließ man verschieden große Godzilla-Modelle durch ein 3D-Stadtmodell laufen und sah sich die Wirkung an.[46] Trotz seiner gewaltigen Größe sollte er noch hinter Gebäuden versteckt werden können. Letztendlich kam man auf eine Größe von 107 (108) Metern, womit dies der größte Godzilla von allen Godzilla-Filmen ist.[9][46] Edwards nannte hierfür auch einen pragmatischen Grund: Die Städte und Wolkenkratzer seien im Laufe der Zeit auch immer größer geworden.[9] Die Moving Picture Company übertrug dann die Concept Art in die fotorealistische CGI-Version Godzillas im fertigen Film.[45]

Die Mutos hingegen stammen nicht aus dem Monster-Fundus des Studios Toho, sondern wurden für diesen Film neu entworfen, da man dem Publikum etwas Neues bieten wollte. Dennoch dienten die klassischen Toho-Monster als Vorbild. Als Designgrundlage kamen unter anderem Moskitos, Insekten und Vögel in Betracht, die Stromlinienform schaute man sich von Flugzeugen ab.[38]

Am berühmten Godzilla-Schrei arbeiteten die Sounddesigner Erik Aadahl und Ethan Van Der Ryn etwa sechs Monate. Die endgültige Version ist die Fünfzigste, die das Team produzierte.[47] Die Laute der Mutos sollten sich klar von denen Godzillas unterscheiden. Ihnen gab man eigene Klick- und Schnattergeräusche.[38]

Visuelle EffekteBearbeiten

Für die visuellen Effekte war Jim Rygiel als VFX Supervisor verantwortlich, der vor allem durch seine Arbeit an der Herr der Ringe-Trilogie als profilierter Effektespezialist galt. An der Umsetzung waren mehrere Effektefirmen beteiligt (die Internet Movie Database listet 14 Einträge).[48] Godzilla, die Mutos und ihre Kampfszenen wurden von der Moving Picture Company (MPC) animiert, die VFX-Arbeit an der Bockbrückenszene und dem Muto-Kokon stammt von Double Negative (Dneg) und die Tsunami-Animation von Scanline.[49] Um natürlich wirkende Bewegungen zu erhalten, entwarf man für Godzilla eigens eine Anatomie mit Skelett, Fett und Muskulatur.[10][45] Für realistische Bewegungs- und Verhaltensweisen bei den Monsterkämpfen studierte man Filmaufnahmen von Tierkämpfen zwischen Bären bzw. zwischen Komodowaranen.[10][49]

Die MPC baute für den finalen Kampf die Innenstadt von San Francisco digital nach, in der man die keyframeanimierten Monster frei bewegen konnte.[45] Zuvor unternahm man Touren in die Stadt und fertigte mit Gigapixelkameras hochauflösende Panoramafotos an, die der MPC als Vorlage dienten.[49] Als besonders schwierig erwies sich die Simulation von Rauch, Schutt und Trümmern und die Interaktion der Monster mit diesen Elementen, während sie sich durch die Stadt bewegen.[49] Die MPC verwendete hierfür eine hauseigene Simulationssoftware, die hochauflösende Simulationen von Gebäudeeinstürzen und Staubverwirbelungen ermöglichte.[45]

FilmmusikBearbeiten

Der Soundtrack zu Godzilla umfasst 20 Titel und wurde von Alexandre Desplat komponiert.[50] Im Wissen, dass es ein lauter Film werden würde, stellte Desplat ein großes Orchester für einen wuchtigen, voluminösen Soundtrack zusammen; auf elektronische Musikelemente sollte verzichtet werden.[51][52] Im starken Maße setzte er auf Geigen, Blechblasinstrumente und Hörner,[52] die letztendlich den stampfenden, polternden Soundtrack ergeben.

Eine Sonderstellung nimmt die Fallschirmsprungszene ein, in der die Komposition Lux Aeterna von György Ligeti verwendet wird. Laut Edwards ergab sich das per Zufall: Noch während er an der Prävisualisierung der Szene arbeitete, kam ihm die Idee dazu, als er spazieren ging und sein Handy zufällig diese Musik spielte.[38]

MarketingBearbeiten

Die Promotion des Films begann mit der San Diego Comic-Con International im Juli 2012. Hier präsentierte man das erste Teaser-Filmposter, das aber nur den Film-Schriftzug zeigte.[53] Auch ein extra angefertigter Teaser wurde vor rund 6 000 Zusehern[9] gezeigt (siehe Abschnitt Projektentwicklung), doch erfuhr dieser Clip darüber hinaus keine Veröffentlichung. Noch bis Ende 2012 erfuhr man nur wenig Neues über den Film.[54]

Mit Drehbeginn im März 2013 verstärkte sich das Marketing. Am zweiten Drehtag meldete sich Edwards mit einem „Grußvideo“ an die Fans und erste Fotos vom Set wurden veröffentlicht.[55] Während der Dreharbeiten veröffentlichte man gelegentlich immer wieder Bilder und Filmaufnahmen vom Set.[56][57][58] Die ersten Filmposter präsentierte man bei der San Diego Comic-Con International 2013.[59]

Die ersten Standbilder[60] und der erste offizielle, englischsprachige Trailer wurden am 10. Dezember 2013 veröffentlicht;[61] derselbe Trailer in deutscher Fassung am 13. Dezember 2013.[62] Weitere offizielle Trailer folgten am 25. Februar 2014[63] (in deutscher Fassung am 27. Februar 2014[64]), am 18. März 2014[65] (in deutscher Fassung am 27. März 2014[66]) und am 7. April 2014.[67] Daneben produzierte man noch eigene Trailer-Variationen für Japan[68][69] und für TV-Ausstrahlungen.[70][71] Die Trailer zeigen Godzilla nie komplett bzw. nur schemenhaft hinter Rauch und Staub erkennbar.

VeröffentlichungBearbeiten

In mehreren europäischen Ländern startete der Film am 14. Mai 2014. Der deutsche Kinostart war am 15. Mai 2014. In den Vereinigten Staaten kam der Film am 16. Mai 2014 in die Kinos.[72] Die Heimveröffentlichung (deutschsprachige DVD, BD und 3D-BD) war am 25. September 2014.[73] Die Erstausstrahlung im deutschsprachigen Free-TV erfolgte am Neujahrstag 2017 auf ORF eins und ProSieben.[74][75]

Bei Produktionskosten von 160 Millionen US-Dollar spielte der Film am Startwochenende weltweit 196 Millionen US-Dollar ein, davon 93 Millionen US-Dollar in den Vereinigten Staaten und Kanada.[76] Die Gesamteinnahmen beliefen sich weltweit auf rund 529 Millionen US-Dollar, davon 201 Millionen US-Dollar in den USA und Kanada.[77] Den Break-even-Point gab Legendary Pictures mit rund 380 Millionen US-Dollar an.[78] Aufgrund des kommerziellen Erfolges arbeitet Legendary Pictures an der Fortführung in Form eines Franchises, dem MonsterVerse (siehe Abschnitt Godzilla als Teil des MonsterVerse).

In der Liste der weltweit kommerziell erfolgreichsten Filme des Jahres 2014 belegt Godzilla den 14. Platz.[79] In Deutschland zählte man knapp 960 000 Kinobesucher (Rang 36 des Jahres 2014).[80]

HintergrundBearbeiten

InszenierungBearbeiten

Gareth Edwards wollte Godzilla realistisch inszenieren, weshalb er viel mittels Handkamera drehen ließ. Die Kamera sollte vor allem Positionen einnehmen, von denen auch ein natürlicher Beobachter das Geschehen hätte filmen können (vom Boden, Hubschrauber etc. aus); „unmögliche“ Perspektiven wollte er vermeiden. Oft sind Menschen im Vordergrund zu sehen, um dem Zuseher einen Größenvergleich zu geben. Der Fallschirmsprung hingegen sollte (unterlegt von György Ligetis Lux Aeterna) wie ein „Sprung in die Hölle“ wirken – einschließlich Gebet des Militärpfarrers.[38]

Godzilla wird bewusst nur sparsam gezeigt. Erst nach rund einer Stunde ist dieser erstmals vollständig zu sehen und alle Godzilla-Szenen machen in Summe nur 8 bis 11 Minuten (je nach Zählweise) des Films aus.[81] Vielmehr wollten die Filmemacher Suspense-Momente nach dem Vorbild von Steven Spielbergs Filmklassiker Der weiße Hai schaffen.[19] Auch mehrere Filmkritiker sahen die Filme Spielbergs als Einflussquelle. Wenn Godzillas Rückenflosse das erste Mal aus dem Meer auftaucht, sei dies laut Björn Becher (Filmstarts.de) ein Verweis auf Der weiße Hai,[82] und Matt Zoller Seitz (RogerEbert.com) bemerkte, dass in beiden Filmen die Hauptfiguren denselben Namen (Brody) tragen.[83] Eric Henderson (Slant Magazine) verglich die Eisenbahnbrückenszene mit der Velociraptoren-/Küchenszene aus Jurassic Park.[84] Peter Debruge (Variety) sah das Wiederzusammenfinden der Familie am Filmende aus den Filmen Spielbergs entnommen.[85]

Themen und MotiveBearbeiten

Godzilla als NaturgewaltBearbeiten

Für Max Borenstein stellte sich beim Schreiben des Drehbuchs die Frage, was Godzilla thematisch repräsentiert. Er sah den gemeinsamen Nenner der im Laufe der Zeit entstandenen Filme (trotz verschiedenster Themen wie Atomkriege, Alien-Invasionen, Natur- und Umweltkatastrophen oder Bioengineering) darin, dass Godzilla sich gleich einer Naturgewalt außerhalb der menschlichen Kontrolle bewege. Das wollte er im Drehbuch aufgreifen. Trotz moderner Waffen bleibe die Menschheit machtlos und werde so an ihre Kleinheit erinnert.[19] Edwards bezeichnete seinen Film als „Mensch-gegen-Natur“-Geschichte, in der Godzilla eine Naturgewalt repräsentiert.[44][86] Er sah die Figur nicht per se als gut oder böse, sondern eher als Antihelden.[86] Der Filmkritiker Philipp Stadelmaier schieb: „Dieser Godzilla aber ist kein Ausdruck des kollektiven Atombombentraumas oder irgendeiner öko-politischen Botschaft mehr [..]. Er ist einfach ein Wesen, das mit dem Menschen die Erde teilt und nicht zu bezwingen ist.“ Menschen seien in diesem Szenario nur „Zuseher von etwas Größerem“, die Monster machen „ihren Kampf allein unter sich aus“.[87]

KatastrophenbilderBearbeiten

Dass die Zerstörungsbilder an Katastrophen aus jüngerer Zeit erinnern, sei laut Edwards „kein Unfall“: „Andere Generationen hatten die Titanic oder den Blitz. Für uns sind es die Tsunamis und der 11. September.“[8] Viele Kritiker sahen die Zerstörung des Atomkraftwerks in der fiktiven japanischen Stadt Janjira als Referenz auf die Nuklearkatastrophe von Fukushima.[82][88][89][90][91] Dazu sagte Edwards: „Unser Film handelt überhaupt nicht von Fukushima [...], aber ich wollte, dass er die Fragen widerspiegelt, die der Vorfall in Fukushima aufgeworfen hat.“[8] Der Kritiker Christian Buß schrieb über die Katastrophenbilder: „In Hochhäuser stürzende Fluggeräte wecken Erinnerungen an 9/11; die Bilder von dem Wellenberg, der sich bei der Ankunft Godzillas am Waikiki-Strand in Honolulu auftürmt, ähneln frappierend Aufnahmen von der Tsunami-Katastrophe 2004, und natürlich denkt man bei den Trümmern des (fiktiven) AKW unweigerlich an Fukushima.“[88] Die Titelsequenz mit Atombombentests in den 1950er Jahren verweise laut Philipp Stadelmaier auf den ursprünglichen Kontext der Godzilla-Filme.[87]

KritikenBearbeiten

Deutschsprachige KritikenBearbeiten

Von der deutschsprachigen Kritik erhielt Godzilla positive bis gemischte Rezensionen.

Mehrmals wurde Edwards‘ Godzilla als Verbeugung vor der berühmten Filmfigur gelobt. Christian Buß befand den Film auf Spiegel Online als „ethisch und ästhetisch ganz nah an der Urechse“, gleichzeitig aber frei von Nostalgie.[88] Für Jörg Buttgereit (epd Film) sei Edwards ein „sensibler Fan, der die japanischen Wurzeln und die atomare Kinderstube der Monsterikone“ bewahre.[92] Er bleibe, so Dietmar Dath in der Frankfurter Allgemeine Zeitung, dem Gojira-Kanon treu und erweise dem Monster „in jeder Hinsicht die Achtung“.[90] Einige Kritiker sahen im Animationsstil des computeranimierten Godzillas eine Hommage an das Gummikostüm der Originalfilme.[82][89][90] Besonderen Anklang fand auch Edwards‘ Inszenierung. Philipp Stadelmaier schrieb in der Süddeutsche Zeitung vom „wunderbaren Auftauchen und Verschwinden der Monster im Nebel und [...] tollen Variation der Distanzen“. Der Film habe „einige schlicht umwerfende Actionpanoramen“ zu bieten, so Drehli Robnik auf filmgazette. Er hob die besondere Atmosphäre hervor:

„Insgesamt präsentiert sich 'Godzilla' als der nicht allzu häufgige [sic!] Fall eines Blockbusters, der nicht nur malerisch ist [...], sondern oft regelrecht traumwandlerische Noten hat: frontaler Monsterauftritt in lang gehaltener, grauer Totaleinstellung mit roten Lampions im Vordergrund, dazu ein Ton auf dem Klavier; Fallschirmsoldaten im freien Fall, dies nicht als Bungeejump oder sonstiger Sport inszeniert [...], sondern als ein Dämmern vor einem Inferno, [...]. Vieles hier ist gewagt und gewaltig.“

Drehli Robnik auf filmgazette

Christian Buß mochte die Herangehensweise an den Stoff:

„Denn das ist ja das Brillante an der Blockbusterfabel des jungen Regisseurs Gareth Edwards […]: Wie Edwards Retro-Chic und Fabulierwahnsinn in eine Geschichte bringt, die ihren fantastischen Stoff absolut ernst nimmt und daraus ein Apokalypsenszenario mit räumlicher Tiefe und verstörender Sogwirkung entwickelt.“

Nicht jeder Kritiker sah das positiv. Für Christoph Huber von der Presse werde der Film durch den „demonstrativ ernsten Ton“ zum depressiv-aggressivem Spektakel[93] und Harald Peters sah ihn in der Welt als „weiteres Beispiel für die Nolanisierung des Actionkinos“.[94] Bemängelt wurde auch das Drehbuch. Dies sei laut Süddeutsche Zeitung das Schwächste am Film.[87] Für Björn Becher (Filmstarts.de) gebe es „einigen Leerlauf“.[82] Christoph Huber nannte Godzilla „einen eher einfallslosen Hollywood-Katastrophenfilm“, der hinter seinem Konkurrenten Pacific Rim zurückbleibe.[93]

Ein häufiger Kritikpunkt war mangelhafte Figurenzeichnung: Die Schauspieler werden „zwangsläufig zu ungläubigen Nebendarstellern degradiert“,[92] für sie gebe es oft „kaum Gelegenheiten zu brillieren“.[82] Keine Figur vermöge „wirklich zu interessieren“[93] und Aaron Taylor-Johnson bleibe ein „farbloser“[93] bzw. „reichlich hölzerner Held“.[89] Bryan Cranston versuche laut Björn Becher (Filmstarts.de) noch, die „stärksten Akzente“ zu setzen,[82] für Harald Peters ist dessen Figur sogar „so eindimensional“ angelegt, dass er „sich nicht anders zu helfen weiß, als seine Zeilen zu schreien, flehen oder zu wimmern.“[94] Peters‘ Kritik in der Welt fiel negativ aus:

„Andererseits macht das Zerdeppern aber nur dann Freude, wenn einem auch die Leute [...] etwas bedeuten. In ‚Godzilla‘ hat man aber längst das Interesse an ihnen verloren, weil so, wie Gareth Edwards den Film erzählt, er weder inhaltlich noch emotional oder dramaturgisch irgendeinen Sinn ergibt.“

Harald Peters in Die Welt

Caspar Shaller verriss in der Zeit den Film: Godzilla werde mit Amerika und Amerika mit dem Militär gleichgesetzt. Die „riesigen Mottenmonster“ stünden für das Feindbild Asien/China. Der Film sei „plumpe Agitation“ und „krude Propaganda“.[95]

Einige US-KritikenBearbeiten

Todd McCarthys Kritik im Hollywood Reporter fiel – trotz einiger Abstriche – positiv aus. Godzilla sei in handwerklicher und technischer Hinsicht ausgezeichnet gemacht, leide aber unter langweiligen Charakteren. Edwards würde seiner Titelfigur schon „zu viel“ Respekt zollen: „[..] als wäre er ein älterer Bühnenstar, der respektvoll behandelt wird, taucht der Titelheld kaum bis zum zweiten Akt auf.“[96] Eric Henderson vergab im Slant Magazine 3,5 von 4 möglichen Punkten: In seiner stetigen Steigerung sei Godzilla das filmische Äquivalent zu Ravels Boléro, ein „kontemplatives Crescendo der Zerstörung“.[84] Ebenfalls mit 3,5 von 4 möglichen Punkten bewertete Matt Zoller Seitz auf RogerEbert.com den Film und bezeichnete ihn als eine Kombination aus epischem Horrorfilm und Parabel über die revoltierende Natur. Er meinte: „Ich würde dem Film ernsthafte Minuspunkte geben, wenn er nicht so brillant inszeniert wäre, und wenn dieser Aspekt nicht charakteristisch für riesige Monsterfilme als Ganzes wäre, und wenn die Filmemacher nicht alles daran setzen würden, den Randstatus der Menschen zum Teil des Weltbildes des Films zu machen [...].“[83] Peter Debruge fragte sich in der Variety, wozu es Stars in einem Zerstörungsfilm wie Godzilla brauche. Er fand die Gewichtung zwischen den Monstern und den menschlichen Charakteren nicht gelungen. Zudem verschwende der Film zu viel Energie für eine plausible Darstellung der Ereignisse.[85]

Fortsetzungen, FranchiseBearbeiten

Godzilla als Teil des MonsterVerseBearbeiten

Godzilla stellt den Auftakt einer Reihe von Monsterfilmen dar, die ein fiktives filmisches Universum, das so genannte MonsterVerse, bilden. Zu dieser von Legendary Pictures produzierten und Warner Bros. Pictures verliehenen Reihe zählen weiters:

Godzilla und Pacific RimBearbeiten

Knapp ein Jahr vor Godzilla startete Pacific Rim von Guillermo del Toro – ebenfalls eine Produktion von Legendary Pictures – in den Kinos. Der thematisch ähnlich gelagerte Film ließ immer wieder Gerüchte über Verschmelzungspläne mit Godzilla (bzw. dem MonsterVerse) aufkommen. Pacific Rim erhielt mit Pacific Rim: Uprising eine eigene Fortsetzung, die 2018 erschien und bei der Steven S. DeKnight Regie führte. DeKnight zeigte sich in einem Interview gegenüber Crossover-Plänen aufgeschlossen. Ein Produzent von Legendary Pictures (Cale Boyter) verneinte aber im Jahr 2017 diesbezügliche Pläne. Aus studiopolitischen Gründen scheint ein Crossover unwahrscheinlich, da die Pacific-Rim-Marke zu Universal Pictures übergegangen ist.[98]

TriviaBearbeiten

  • Als Joe und Ford Brody im Sperrgebiet Tokio ihre ehemalige Wohnung aufsuchen, ist in dieser Szene kurzzeitig ein Terrarium zu sehen, das die Aufschrift „Ford's Moth“ (zu deutsch „Fords Motte“) trägt, wobei die Buchstaben „RA“ ergänzt wurden, was somit „Mothra“ bedeutet.
  • Das „Project Monarch“ bzw. die gleichnamige Geheimorganisation im Film ist nicht zu verwechseln mit dem angeblich realen Project Monarch, einer Verschwörungstheorie.

SynchronisationBearbeiten

Die deutsche Synchronisation stammt von der Firma RC Production aus Berlin. Das Dialogbuch verfasste Klaus Bickert, für die Dialogregie war Marius Clarén zuständig.[99]

Rolle Darsteller Synchronsprecher
Joe Brody Bryan Cranston Joachim Tennstedt
Lt. Ford Brody Aaron Taylor-Johnson Ricardo Richter
Sandra Brody Juliette Binoche Katrin Decker
Elle Brody Elizabeth Olsen Annina Braunmiller
Admiral Stenz David Strathairn Reinhard Kuhnert
Cpt. Russell Hampton Richard T. Jones Oliver Siebeck
Sgt. Tre Morales Victor Rasuk Julius Jellinek
Military Analyst Taylor Nichols Axel Malzacher
Stan Walsh Garry Chalk Roland Hemmo
Dr. Ishiro Serizawa Ken Watanabe Tōru Tanabe
Dr. Vivienne Graham Sally Hawkins Katrin Zimmermann

LiteraturBearbeiten

Romanadaption, Comic-PrequelBearbeiten

ProduktionsnotizenBearbeiten

Kritikenspiegel (deutschsprachig)Bearbeiten

Positiv:

Eher positiv:

Eher negativ:

Negativ:

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Freigabebescheinigung für Godzilla. Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft, Mai 2014 (PDF; Prüf­nummer: 144 863 K).
  2. Alterskennzeichnung für Godzilla. Jugendmedien­kommission.
  3. Keith Aiken: GODZILLA Unmade: The History of Jan De Bont’s Unproduced TriStar Film – Part 1 of 4 (englisch). In: Scifijapan. Abgerufen am 12. April 2019.
  4. Keith Aiken, Ed Godziszewski: The Long Evolution of GODZILLA 3-D – The History of Yoshimitsu Banno’s Proposed IMAX Godzilla Film (englisch). In: Scifijapan. Abgerufen am 12. April 2019.
  5. Godzilla 2014: Exec Producer Brian Rogers On Legendary Pictures Film Plans (Video, englisch). YouTube. 19. September 2010, abgerufen am 12. April 2019.
  6. a b Dave McNary: ‘Godzilla’ stomps back to screen (englisch). In: Variety. 29. März 2010, abgerufen am 12. April 2019.
  7. a b Borys Kit: EXCLUSIVE: 'Monsters' Director Stomps to 'Godzilla' (englisch). In: The Hollywood Reporter. 4. Januar 2011, abgerufen am 12. April 2019.
  8. a b c d Robbie Collin: Gareth Edwards interview: 'I wanted Godzilla to reflect the questions raised by Fukushima' (englisch). In: The Telegraph. 13. Mai 2014, abgerufen am 12. April 2019.
  9. a b c d e f g h i Marc Graser: How ‘Godzilla’ Roared Again with Director Gareth Edwards, Legendary’s Thomas Tull (englisch). In: Variety. 6. Mai 2014, abgerufen am 12. April 2019.
  10. a b c d e Katharina Franke: FILMSTARTS am Set von... "Godzilla". Interview mit Gareth Edwards und Interview mit Jim Rygiel. In: Filmstarts.de. 12. März 2014, abgerufen am 12. April 2019.
  11. Godzilla Release Date Announcement (englisch). 13. September 2012, abgerufen am 12. April 2019. Pressemeldung von Legendary Pictures.
  12. Martin Minke: 20 weitere Warner-Filme im IMAX-Format: u.a. "Gravity", "Tarzan" und "Jupiter Ascending". In: Filmstarts.de. 16. November 2012, abgerufen am 12. April 2019.
  13. a b Gregg Kilday: Legendary's Thomas Tull Talks 'Godzilla,' Universal Move, China Plans in Rare Interview (englisch). In: The Hollywood Reporter. 30. April 2014, abgerufen am 12. April 2019.
  14. a b Mike Fleming Jr: UPDATE: Mary Parent Boarding ‘Godzilla’, Which Is Getting A Frank Darabont Rewrite And Losing Roy Lee And Dan Lin (englisch). In: Deadline.com. 7. Januar 2013, abgerufen am 12. April 2019.
  15. Dominic Patten: ‘Godzilla’ Producers Bite Legendary Back In Legal Battle (englisch). In: Deadline.com. 17. Januar 2013, abgerufen am 12. April 2019.
  16. SCREENWRITER PROFILE: DAVE CALLAHAM (englisch). In: Fresh Voices. Abgerufen am 12. April 2019.
  17. Adam Chitwood: David S. Goyer Talks His Involvement with GODZILLA and THE COUNT OF MONTE CRISTO (englisch). In: Collider. 4. März 2013, abgerufen am 12. April 2019.
  18. Borys Kit: Legendary's 'Godzilla' Remake to Be Written By Max Borenstein (Exclusive) (englisch). In: The Hollywood Reporter. 9. November 2011, abgerufen am 12. April 2019.
  19. a b c Christina Radish: Screenwriter Max Borenstein Talks GODZILLA, Criticisms About the Lack of Godzilla in the Film, SEVENTH SON, PALADIN, His Jimi Hendrix Script, More (englisch). In: Collider. 22. Mai 2014, abgerufen am 12. April 2019.
  20. Justin Kroll: Pearce to pen ‘Godzilla’ re-write (englisch). In: Variety. 4. Oktober 2012, abgerufen am 12. April 2019.
  21. Meredith Woerner: How Frank Darabont will return Godzilla to his rightful place as a terrifying force of nature (englisch). In: io9. 22. Januar 2013, abgerufen am 12. April 2019.
  22. Ali Plumb: Director Gareth Edwards Reveals 7 Godzilla Secrets (englisch). In: Empire Online. 20. Mai 2014, abgerufen am 12. April 2019.
  23. a b Matt Goldberg: Legendary Pictures CEO and Producer Thomas Tull Talks GODZILLA, His Love for the Character, Handling Comic-Con, PACIFIC RIM 2, and More (englisch). In: Collider. 19. März 2014, abgerufen am 12. April 2019.
  24. Johanne Adebahr: "Godzilla"-Reboot: Joseph Gordon-Levitt steigt aus, drei neue Kandidaten im Gespräch. In: Filmstarts.de. 8. Januar 2013, abgerufen am 12. April 2019.
  25. Mike Fleming Jr: ‘Godzilla’ Reboot: Will Aaron Taylor-Johnson Dodge Those Giant Reptile Feet? (englisch). In: Deadline.com. 10. Januar 2013, abgerufen am 12. April 2019.
  26. Benjamin Hujawa: Bryan Cranston und Elizabeth Olsen sollen neuen "Godzilla" bezwingen + MEHR Monster. In: Filmstarts.de. 7. Februar 2013, abgerufen am 12. April 2019.
  27. Johanne Adebahr: "Godzilla"-Reboot: Juliette Binoche in Verhandlungen, um Riesenechse den Kampf anzusagen. In: Filmstarts.de. 27. Februar 2013, abgerufen am 12. April 2019.
  28. a b WARNER BROS. PICTURES AND LEGENDARY PICTURES ANNOUNCE CAST AND START OF PRODUCTION FOR “GODZILLA” (englisch). 18. März 2013, abgerufen am 12. April 2019. Pressemeldung von Legendary Pictures.
  29. Godzilla (2014). Full Cast & Crew (englisch). Eintrag in der Internet Movie Database. Abgerufen am 12. April 2019. T.J. Storms Tätigkeit wird mit „previsual motion reference“ angegeben.
  30. Godzilla Mocap Actor: TJ Storm (Video, englisch). YouTube. 28. September 2017, abgerufen am 12. April 2019.
  31. Andy Serkis on Mo Cap & Monster's Motives (Video, englisch). In: IGN.com, abgerufen am 12. April 2019.
  32. Kofi Outlaw: 'Godzilla' Director Talks Honoring The King of Monsters and Deleted Scenes (englisch). In: Screen Rant. 14. Mai 2014, abgerufen am 12. April 2019.
  33. Kirsten Acuna: Why ‘Godzilla’ Cut A Cameo Of The Star From The Original 1954 Movie. In: Business Insider. 15. Mai 2014, abgerufen am 12. April 2019.
  34. Borys Kit: Comic-Con: Legendary's 'Godzilla Encounter' Brings the Monster to San Diego (englisch). In: The Hollywood Reporter. 16. Juli 2013, abgerufen am 12. April 2019.
  35. Godzilla (2014). Technical Specifications (englisch). Eintrag in der Internet Movie Database. Abgerufen am 25. Januar 2019.
  36. Kirill Grouchnikov: The fine art of cinematography – interview with Seamus McGarvey ASC, BSC (englisch). In: Pushing Pixels. 3. Oktober 2013, abgerufen am 12. April 2019.
  37. How's The 3D in Godzilla? (englisch). In: 3Defence. 8. Juni 2014, abgerufen am 12. April 2019.
  38. a b c d e f g h i Blu-ray Disc Godzilla (Bonusmaterial). Im Vertrieb von Warner Home Video Germany. 2014.
  39. a b Movie-Locations: Godzilla (englisch). In: Movie-Locations.com, abgerufen am 23. Januar 2019.
  40. Todd Longwell: Hawaii Battles for Film Production With Incentives (englisch). In: Variety. 31. Juli 2013, abgerufen am 12. April 2019.
  41. Godzilla Film Locations in Hawaii (englisch). In: Hawaii Discount Blog. Abgerufen am 23. Januar 2019.
  42. Beth Ford Roth: Godzilla Vs. The US Navy - Coming Soon To A Theater Near You (Video) (englisch). In: KPBS.org. 2. Mai 2014, abgerufen am 12. April 2019.
  43. a b c Christoph Prenner: Verliebt in eine Echse – Interview mit Gareth Edwards zu Godzilla. In: SKIP – Das Kinomagazin. Februar 2014, abgerufen am 12. April 2019.
  44. a b Annalee Newitz: Godzilla director Gareth Edwards explains the symbolism of kaiju (englisch). In: io9. 25. Juli 2013, abgerufen am 12. April 2019.
  45. a b c d e Carolyn Giardina: 'Godzilla': How the Filmmakers Created the Iconic Creature and a Fully CG San Francisco (Photos) (englisch). In: The Hollywood Reporter. 27. Mai 2014, abgerufen am 12. April 2019.
  46. a b Christoph Petersen: Interview: Gareth Edwards, Thomas Tull (Video). In: Filmstarts.de. 14. Mai 2014, abgerufen am 12. April 2019.
  47. Amber Ray: 'Godzilla': The secrets behind the roar (englisch). In: Entertainment Weekly. 22. Mai 2014, abgerufen am 12. April 2019.
  48. Godzilla (2014). Company Credits (englisch). Eintrag in der Internet Movie Database. Abgerufen am 8. April 2019.
  49. a b c d Vincent Frei: GODZILLA: Jim Rygiel – Production VFX Supervisor (englisch). In: Art of VFX. 19. Mai 2014, abgerufen am 12. April 2019.
  50. Alexandre Desplat. Godzilla (2014) (Original Motion Picture Soundtrack) (englisch). Eintrag auf Allmusic. Abgerufen am 12. April 2019.
  51. Daniel Schweiger: Interview with Alexandre Desplat (englisch). In: Film Music Magazine. 4. Dezember 2014, abgerufen am 12. April 2019.
  52. a b Godzilla (2014) - Making The Music - Alexandre Desplat (Video, englisch). Abgerufen am 12. April 2019. Featurette zur Entstehung der Filmmusik auf YouTube.
  53. Annemarie Havran: Erstes Teaser-Poster zu Gareth Edwards' "Godzilla". In: Filmstarts.de. 6. Juli 2012, abgerufen am 12. April 2019.
  54. Annemarie Havran: Produzent Dan Lin gibt Update zum "Godzilla"-Remake. In: Filmstarts.de. 20. Dezember 2012, abgerufen am 12. April 2019.
  55. Philipp Munzert: "Godzilla"-Reboot: Erste Setbilder und kurze Videobotschaft von Regisseur Gareth Edwards. In: Filmstarts.de. 20. März 2013, abgerufen am 12. April 2019.
  56. Annemarie Havran: "Godzilla": Neue Set-Fotos deuten Godzillas Weg der Zerstörung an. In: Filmstarts.de. 23. Mai 2013, abgerufen am 12. April 2019.
  57. Maren Koetsier: Bryan Cranston und Aaron Taylor-Johnson auf neuen Setbildern zu "Godzilla". In: Filmstarts.de. 17. Juni 2013, abgerufen am 12. April 2019.
  58. Maren Koetsier: Enorme Kreatur im Anmarsch: Gareth Edwards macht im neuen Setvideo neugierig auf Comic Con 2013 und "Godzilla". In: Filmstarts.de. 15. Juli 2013, abgerufen am 12. April 2019.
  59. Alex Schultze: Dorniges Comic-Con-Poster zum "Godzilla"-Remake mit Blick auf die Ausmaße der Riesenechse. In: Filmstarts.de. 18. Juli 2013, abgerufen am 12. April 2019.
  60. Annemarie Havran: Erste Bilder zu "Godzilla" mit Bryan Cranston, Aaron Taylor-Johnson – und der Echse. In: Filmstarts.de. 10. Dezember 2013, abgerufen am 12. April 2019.
  61. Maren Koetsier: "Godzilla": Gigantische Zerstörungskraft im ersten Trailer zum Monster-Actioner mit der legendären Riesenechse. In: Filmstarts.de. 10. Dezember 2013, abgerufen am 12. April 2019.
  62. Björg Prüßmeier: Zerstörung pur: Erster deutscher Trailer zu "Godzilla" mit Aaron Taylor-Johnson und Elizabeth Olsen. In: Filmstarts.de. 13. Dezember 2013, abgerufen am 12. April 2019.
  63. Annemarie Havran: Pure Zerstörungswut: Brandneuer Trailer zum Monster-Actioner "Godzilla" mit neuem Bildmaterial. In: Filmstarts.de. 25. Februar 2014, abgerufen am 12. April 2019.
  64. Annemarie Havran: "Godzilla": Im neuen deutschen Trailer greift die Riesenechse New York an. In: Filmstarts.de. 27. Februar 2014, abgerufen am 12. April 2019.
  65. Annemarie Havran: Zahlreiche neue Szenen im neuen Trailer zum Monster-Actioner "Godzilla". In: Filmstarts.de. 18. März 2014, abgerufen am 12. April 2019.
  66. Helgard Haß: Im neuen deutschen Trailer zu Gareth Edwards "Godzilla" lässt die Riesenechse die Menschen vor Angst erzittern. In: Filmstarts.de. 27. März 2014, abgerufen am 12. April 2019.
  67. Annemarie Havran: Episch: Neuer "Godzilla"-Trailer vereint leise und laute Töne und bringt neue Bilder - und die Echse. In: Filmstarts.de. 7. April 2014, abgerufen am 12. April 2019.
  68. Björg Prüßmeier: "Godzilla": Japanischer Trailer und TV-Spot bieten neue Szenen zum Katastrophenfilm mit der zerstörerischen Riesenechse. In: Filmstarts.de. 11. Dezember 2013, abgerufen am 12. April 2019.
  69. Annemarie Havran: Neuer internationaler Trailer zum Monster-Actioner "Godzilla". In: Filmstarts.de. 24. April 2014, abgerufen am 12. April 2019.
  70. Maren Koetsier: Wegrennen ist das Motto des ersten TV-Trailers zum Monster-Actioner "Godzilla" mit Aaron Taylor-Johnson. In: Filmstarts.de. 2. April 2014, abgerufen am 12. April 2019.
  71. Helgard Haß: Gigantische Zerstörungswut im neuen TV-Spot zu Gareth Edwards "Godzilla" mit Bryan Cranston. In: Filmstarts.de. 14. April 2014, abgerufen am 12. April 2019.
  72. Godzilla (2014). Release Info (englisch). Eintrag in der Internet Movie Database. Abgerufen am 8. Januar 2014.
  73. REVIEW: "Godzilla" (Blu-ray Disc/Blu-ray 3D). In: Areadvd.de. Abgerufen am 30. April 2019.
  74. Weihnachten mit uns: Film- und Fernsehabenteuer für die ganze Familie. In: Tv.orf.at. Abgerufen am 30. April 2019.
  75. Godzilla – Free-TV-Premiere von Gareth Edwards Neuauflage heute Abend im TV. In: Moviepilot. 1. Januar 2017, abgerufen am 30. April 2019.
  76. Scott Mendelson: Box Office: 'Godzilla' Scores Monstrous $196M Worldwide Debut (englisch). In: Forbes. 18. Mai 2014, abgerufen am 30. April 2019.
  77. Godzilla (2014) (englisch). Eintrag auf Box Office Mojo. Abgerufen am 30. April 2019.
  78. Brent Lang: ‘Godzilla’ Seeks Worldwide Domination at the Box Office (englisch). In: Variety. 17. Mai 2014, abgerufen am 30. April 2019.
  79. 2014 WORLDWIDE GROSSES (englisch). Eintrag auf Box Office Mojo. Abgerufen am 30. April 2019.
  80. Die erfolgreichsten Filme in Deutschland 2014. Auflistung auf InsideKino.de. Abgerufen am 30. April 2019.
  81. Angie Han: Watch All 8 Minutes of Godzilla in ‘Godzilla’ (englisch). In: SlashFilm. 9. September 2014, abgerufen am 22. April 2019.
  82. a b c d e f Björn Becher: Godzilla – Kritik der FILMSTARTS-Redaktion. In: Filmstarts.de. Abgerufen am 16. April 2019.
  83. a b Matt Zoller Seitz: Godzilla (englisch). In: RogerEbert.com. 15. Mai 2014, abgerufen am 22. April 2019.
  84. a b Eric Henderson: Review: Godzilla (englisch). In: Slant Magazine. 15. Mai 2014, abgerufen am 22. April 2019.
  85. a b Peter Debruge: Film Review: ‘Godzilla’ (englisch). In: Variety. 10. Mai 2014, abgerufen am 22. April 2019.
  86. a b Ryan Turek: Comic-Con 2013 Interview: Gareth Edwards On Godzilla, Atomic Breath, the Design, Darabont & More! (englisch). In: ComingSoon.net. 19. Juli 2013, abgerufen am 12. April 2019.
  87. a b c Philipp Stadelmaier: Monster im Mittelpunkt. In: Süddeutsche Zeitung. 22. September 2014, abgerufen am 16. April 2019.
  88. a b c Christian Buß: Auferstanden aus den Ruinen Fukushimas. In: Spiegel Online. 12. Mai 2014, abgerufen am 16. April 2019.
  89. a b c Jörg Wunder: Auferstanden zum Ruinieren. In: Der Tagesspiegel. 14. Mai 2014, abgerufen am 16. April 2019.
  90. a b c Dietmar Dath: Zerstampfter Dampf. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung. 14. Mai 2014, abgerufen am 16. April 2019.
  91. Drehli Robnik: Echse homo: Godzen-Dämmerung im Blackout-Blockbuster. In: filmgazette. Abgerufen am 16. April 2019.
  92. a b Jörg Buttgereit: Kritik zu Godzilla. In: epd Film. 12. Mai 2014, abgerufen am 16. April 2019.
  93. a b c d Christoph Huber: Godzilla ist nicht fett genug!. In: Die Presse. 13. Mai 2014, abgerufen am 16. April 2019.
  94. a b Harald Peters: Hier machen auch Monster nichts mehr kaputt. In: Die Welt. 14. Mai 2014, abgerufen am 16. April 2019.
  95. Caspar Shaller: Angriff der Monstermotte. In: Die Zeit. 15. Mai 2014, abgerufen am 16. April 2019.
  96. Todd McCarthy: Godzilla: Film Review. In: The Hollywood Reporter. 11. Mai 2014, abgerufen am 23. April 2019.
  97. Björn Becher: Monströser Plan: Das soll "Godzilla" und "Kong: Skull Island" verbinden. In: Filmstarts.de. 17. September 2015, abgerufen am 22. April 2019.
  98. Tobias Mayer: Riesenroboter vs. Godzilla vs. King Kong: "Pacific Rim"-Reihe könnte Teil des Monster Universe werden (Update). In: Filmstarts.de. 21. Oktober/3. November 2017, abgerufen am 22. April 2019.
  99. Deutsche Synchronkartei: Godzilla (2014). Abgerufen am 30. April 2019.