Gmina Wilamowice

Die Gmina Wilamowice ist eine Stadt-und-Land-Gemeinde im Powiat Bielski der Woiwodschaft Schlesien in Polen. Ihr Sitz ist die gleichnamige Stadt (deutsch Wilmesau) mit etwa 3100 Einwohnern.

Gmina Wilamowice
Wappen von Wilamowice
Gmina Wilamowice (Polen)
Gmina Wilamowice
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Schlesien
Powiat: Bielski
Geographische Lage: 49° 55′ N, 19° 9′ OKoordinaten: 49° 54′ 59″ N, 19° 9′ 8″ O
Einwohner: s. Gmina
Postleitzahl: 43-330
Telefonvorwahl: (+48) 33
Gmina
Gminatyp: Stadt-und-Land-Gemeinde
Gminagliederung: 5 Schulzenämter
Fläche: 56,72 km²
Einwohner: 17.794
(31. Dez. 2020)[1]
Bevölkerungsdichte: 314 Einw./km²
Gemeindenummer (GUS): 2402093
Verwaltung
Bürgermeister: Marian Bronisław Trela
Adresse: Rynek 1
43-330 Wilamowice
Webpräsenz: gmina.wilamowice.pl



GeographieBearbeiten

 
Karte der Gemeinde

Die Gemeinde liegt im Südosten der Woiwodschaft und grenzt im Norden, Osten und Südosten an die Woiwodschaft Kleinpolen. Nachbargemeinden sind in Kleinpolen Brzeszcze im Norden, Kęty im Osten und Südosten sowie in der Woiwodschaft Schlesien Kozy im Süden, die Kreisstadt Bielsko-Biała (Bielitz-Biala) im Südwesten, Bestwina im Westen und Miedźna im Nordwesten. Katowice (Kattowitz) liegt etwa 40 Kilometer nordwestlich und Oświęcim (Auschwitz) zehn Kilometer nördlich.

Die Landschaft gehört zum südöstlichen Teil des Auschwitzer Beckens.

GeschichteBearbeiten

Die Stadtgemeinde gehörte von 1934 bis 1950 zum Powiat Bialski und 1951 zum Powiat Oświęcimski. Von 1945 bis 1975 gehörte das Gebiet zur Woiwodschaft Krakau und anschließend bis 1998 zur Woiwodschaft Bielsko-Biała. Die Landgemeinde wurde 1973 aus verschiedenen Gromadas gebildet. Stadt- und Landgemeinde wurden 1990/1991 zur Stadt-und-Land-Gemeinde vereinigt. Im Januar 1999 kam diese zum Powiat Bielski und zur Woiwodschaft Schlesien.

GliederungBearbeiten

Die Stadt-und-Land-Gemeinde (gmina miejsko-wiejska) Wilamowice besteht aus der Stadt selbst und fünf Dörfern mit einem Schulzenamt (solectwo):[2]

WeblinksBearbeiten

Commons: Gmina Wilamowice – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

LiteraturBearbeiten

  • Antoni Barciak (Red.): Wilamowice. Przyroda, historia, język, kultura oraz społeczeństwo miasta i gminy. Urząd Gminy w Wilamowicach, Wilamowice 2001, ISBN 83-915888-0-7 (polnisch).

FußnotenBearbeiten

  1. Population. Size and Structure by Territorial Division. As of December 31, 2020. Główny Urząd Statystyczny (GUS) (PDF-Dateien; 0,72 MB), abgerufen am 12. Juni 2021.
  2. gmina.wilamowice.pl: Sołtysi i Rady Sołeckie kadencja 2015 r. – 2019 r. (polnisch, abgerufen am 6. September 2020)