Gmina Uście Gorlickie

Gmina in der Woiwodschaft Kleinpolen, Polen

Die Gmina Uście Gorlickie (früher Gmina Uście Ruskie[2]) ist eine Landgemeinde im Powiat Gorlicki der Woiwodschaft Kleinpolen in Polen. Ihr Sitz ist das gleichnamige Dorf mit 1172 Einwohnern (2016).[3]

Gmina Uście Gorlickie
Wappen von Uście Gorlickie
Gmina Uście Gorlickie (Polen)
Gmina Uście Gorlickie (49° 31′ 18″ N, 21° 8′ 19″O)
Gmina Uście Gorlickie
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Kleinpolen
Powiat: Gorlicki
Geographische Lage: 49° 31′ N, 21° 8′ OKoordinaten: 49° 31′ 18″ N, 21° 8′ 19″ O
Einwohner: siehe Gmina
Postleitzahl: 38-315
Telefonvorwahl: (+48) 18
Kfz-Kennzeichen: KGR
Gmina
Gminatyp: Landgemeinde
Gminagliederung: 19 Schulzenämter
Fläche: 287,41 km²
Einwohner: 6844
(30. Jun. 2019)[1]
Bevölkerungsdichte: 24 Einw./km²
Gemeindenummer (GUS): 1205102



Nach der Statistik der Volkszählung von 2002 sind 11,63 % der Gemeindebevölkerung Lemken, die größte Prozentzahl in Polen.[4]

GeographieBearbeiten

Der Gemeinde liegt in den Niederen Beskiden im sogenannten Lemkenland. Zu den Gewässern gehört die Zdynia, die in die Ropa mündet, deswegen der Name Uście (polnisch für Mündung).

GliederungBearbeiten

Zur Landgemeinde (gmina wiejska) Uście Gorlickie gehören folgende 19 Dörfer mit einem Schulzenamt:

Banica
Brunary (Brunary Niżne, Brunary Wyżne)
Czarna
Gładyszów
Hańczowa
Izby
Konieczna
Kunkowa
Kwiatoń
Nowica
Regietów
Ropki
Skwirtne
Smerekowiec
Stawisza
Śnietnica
Uście Gorlickie
Wysowa-Zdrój
Zdynia

Weitere Ortschaften der Gemeinde sind Blechnarka, Huta Wysowska, Leszczyny, Oderne und Przysłup.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Population. Size and Structure by Territorial Division. As of June 30, 2019. Główny Urząd Statystyczny (GUS) (PDF-Dateien; 0,99 MiB), abgerufen am 24. Dezember 2019.
  2. Witold Grzesik, Tomasz Traczyk, Bartłomiej Wadas: Beskid Niski od Komańczy do Wysowej. Sklep Podróżniczy, Warszawa 2012, ISBN 978-83-7136-087-9, S. 342–349 (polnisch).
  3. Dane miejscowości. In: http://www.usciegorlickie.pl/. Archiviert vom Original am 23. Februar 2014.  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.usciegorlickie.pl Abgerufen am 31. Dezember 2016.
  4. Vgl. Polnisches Haupt-Statistikamt (GUS) (Memento vom 17. Dezember 2012 im Internet Archive)