Gmina Trzebiechów

Gmina in der Woiwodschaft Lebus, Polen

Die Gmina Trzebiechów ist eine Landgemeinde im Powiat Zielonogórski der Woiwodschaft Lebus in Polen. Ihr Sitz ist das gleichnamige Dorf (deutsch Trebschen) mit etwa 920 Einwohnern.

Gmina Trzebiechów
Wappen der Gmina Trzebiechów
Gmina Trzebiechów (Polen)
Gmina Trzebiechów
Gmina Trzebiechów
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Lebus
Powiat: Zielonogórski
Geographische Lage: 52° 1′ N, 15° 44′ OKoordinaten: 52° 1′ 0″ N, 15° 44′ 0″ O
Höhe: 48 m n.p.m.
Einwohner: s. Gmina
Postleitzahl: 66-132
Telefonvorwahl: (+48) 68
Kfz-Kennzeichen: FZI
Wirtschaft und Verkehr
Straße: SulechówWschowa
Nächster int. Flughafen: Flughafen Posen
Gmina
Gminatyp: Landgemeinde
Gminagliederung: 11 Schulzenämter
Fläche: 80,99 km²
Einwohner: 3409
(30. Jun. 2019)[1]
Bevölkerungsdichte: 42 Einw./km²
Gemeindenummer (GUS): 0809082
Verwaltung
Wójt: Izabella Staszak
Adresse: ul. Sulechowska 2
66-132 Trzebiechów
Webpräsenz: www.trzebiechow.pl



GeographieBearbeiten

Die Gemeinde liegt, etwa 15 Kilometer von der Kreisstadt Zielona Góra (Grünberg in Schlesien) entfernt, in der Neumark im Urstromtal der Oder.

GliederungBearbeiten

Zur Landgemeinde Trzebiechow (gmina wiejska) gehören elf Dörfer (deutsche Namen bis 1945) mit Schulzenämtern (sołectwa):

  • Trzebiechów (Friedrichshuld)
  • Borek (Bork)
  • Gębice (Gebietze)
  • Głęboka (Oderthal)
  • Głuchów (Glauchow)
  • Ledno (Lodenberg)
  • Mieszkowo (Mühldorf)
  • Ostrzyce (Ostritz)
  • Podlegórz (Padligar, 1937–1945 Obraberg)
  • Radowice (Radewitsch, 1937–1945 Früchtenau)
  • Swarzynice (Schwarmitz)

Siedlungen ohne Schulzenamt sind die Waldsiedlung Trzebiechów und Sadowo (Schanze).

WeblinksBearbeiten

Commons: Gmina Trzebiechów – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Population. Size and Structure by Territorial Division. As of June 30, 2019. Główny Urząd Statystyczny (GUS) (PDF-Dateien; 0,99 MiB), abgerufen am 24. Dezember 2019.