Die Gmina Góra [ˈgura] ist eine Stadt-und-Land-Gemeinde in der Woiwodschaft Niederschlesien in Polen. Die Stadt Góra (deutsch Guhrau) ist Sitz des Powiat Górowski und hat etwa 13.000 Einwohner.

Gmina Góra
Wappen der Gemeinde
Gmina Góra (Polen)
Gmina Góra
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Niederschlesien
Powiat: Góra
Geographische Lage: 51° 40′ N, 16° 33′ OKoordinaten: 51° 40′ 0″ N, 16° 33′ 0″ O
Höhe: 96 m n.p.m.
Einwohner: s. Gmina
Postleitzahl: 56-200
Telefonvorwahl: (+48) 65
Kfz-Kennzeichen: DGR
Wirtschaft und Verkehr
Straße: SzlichtyngowaRawicz
Nächster int. Flughafen: Breslau
Gmina
Gminatyp: Stadt-und-Land-Gemeinde
Gminagliederung: 36 Orte
Fläche: 268,74 km²
Einwohner: 19.720
(31. Dez. 2020)[1]
Bevölkerungsdichte: 73 Einw./km²
Gemeindenummer (GUS): 0204013
Verwaltung (Stand: 2011)
Bürgermeister: Irena Krzyszkiewicz
Adresse: ul. Mickiewicza 1
56-200 Góra Śląska
Webpräsenz: www.gora.com.pl



GeographieBearbeiten

Die Gemeinde hat eine Fläche von 268,74 km² und liegt in Niederschlesien, etwa dreißig Kilometer östlich der Stadt Głogów (Glogau) und neunzig Kilometer nordwestlich der niederschlesischen Hauptstadt Breslau.

GeschichteBearbeiten

Von 1946 bis 1975 und seit 1999 ist Góra Sitz eines Powiats. Von 1975 bis 1998 gehörten die Orte zur Woiwodschaft Leszno.

PartnerschaftenBearbeiten

Góra unterhält Städte- und Gemeindepartnerschaften mit:

GliederungBearbeiten

Der Stadt-und-Land-Gemeinde gehören neben dem namensgebenden Hauptort Góra 35 weitere Orte (deutsche Namen bis 1945)[2] an:

  • Borszyn Mały (Heinzebortschen; 1936–1945 Nordingen)
  • Borszyn Wielki (Kaltebortschen; 1936–1945 Grandingen)
  • Bronów (Bronau)
  • Brzeżany (Birkendorf)
  • Chróścina (Kraschen)
  • Czernina (Tschirnau; 1937–1945 Lesten)
  • Czernina Dolna (Nieder Tschirnau; 1937–1945 Nieder Lesten)
  • Czernina Górna (Ober Tschirnau; 1937–1945 Ober Lesten)
  • Glinka (Gleinig)
  • Gola Górowska (Guhlau)
  • Grabowno (Graben)
  • Jastrzębia (Jästersheim)
  • Kłoda Górowska (Kloden)
  • Kruszyniec (Juppendorf)
  • Ligota (Ellguth)
  • Łagiszyn (Logischen)
  • Nowa Wioska (Neudorf)
  • Osetno (Osten)
  • Osetno Małe (Klein Osten)
  • Polanowo (Johannisfeld)
  • Radosław (Seiffersdorf)
  • Rogów Górowski (Neuguth)
  • Ryczeń (Rützen)
  • Sławęcice (Schlabitz)
  • Stara Góra (Alt Guhrau)
  • Strumienna (Gaisbach)
  • Strumyk (Alt Bortschen)
  • Sułków (Sulkau)
  • Szedziec (Schätz)
  • Ślubów (Schlaube)
  • Wierzowice Małe (Klein Wiersewitz)
  • Wierzowice Wielkie (Groß Wiersewitz)
  • Witoszyce (Heinzendorf)
  • Włodków Dolny (Friedrichswaldau)
  • Zawieścice (Sallschütz)

PersönlichkeitenBearbeiten

  • Sebastian Hempel (1593–1650), Direktor des Stettiner Hofgerichts, geboren in Góra
  • Heinrich Held (1620–1659), evangelischer Kirchenlieddichter, geboren in Góra
  • Emil Karl von Pfuel (1821–1894), preußischer Generalleutnant, geboren in Jästersheim
  • Friedrich von Carmer (1849–1915), Politiker und Rittergutsbesitzer, Mitglied des Preußischen Herrenhauses, geboren in Groß Osten, gestorben in Rützen
  • Hans Alvesen (* 1943), bildender Künstler, geboren in Rützen.

LiteraturBearbeiten

  • Fritz Heinze: Heimatbuch des Kreises Guhrau/Schlesien, 504 Seiten, 1973, ISBN 3-930376-13-X

WeblinksBearbeiten

Commons: Gmina Góra – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Population. Size and Structure by Territorial Division. As of December 31, 2020. Główny Urząd Statystyczny (GUS) (PDF-Dateien; 0,72 MB), abgerufen am 12. Juni 2021.
  2. http://www.glogow.pl/okolice/powiaty/gorowskiaaa.htm