Hauptmenü öffnen

Gmina Żórawina

Gmina in der Woiwodschaft Niederschlesien, Polen

Die Gmina Żórawina ist eine Landgemeinde mit rund 10000 Einwohnern im Powiat Wrocławski in der Woiwodschaft Niederschlesien in Polen. Ihr Sitz ist das gleichnamige Dorf (deutsch Rothsürben), in dem rund 2000 Menschen leben.

Gmina Żórawina
Wappen der Gmina Żórawina
Gmina Żórawina (Polen)
Gmina Żórawina
Gmina Żórawina
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Niederschlesien
Powiat: Wrocławski
Geographische Lage: 50° 59′ N, 17° 3′ OKoordinaten: 50° 59′ 0″ N, 17° 3′ 0″ O
Einwohner: siehe Gmina
Postleitzahl: 55-020
Telefonvorwahl: (+48) 71
Kfz-Kennzeichen: DWR
Wirtschaft und Verkehr
Straße: A4 BreslauOppeln
Schienenweg: Breslau–Kamieniec Ząbkowicki
Nächster int. Flughafen: Breslau
Gmina
Gminatyp: Landgemeinde
Gminagliederung: 26 Schulzenämter
Fläche: 120,11 km²
Einwohner: 10.301
(31. Dez. 2016)[1]
Bevölkerungsdichte: 86 Einw./km²
Gemeindenummer (GUS): 0223092
Verwaltung (Stand: 2012)
Gemeindevorsteher: Jan Żukowski
Adresse: ul. Kolejowa 6
55-020 Żórawin
Webpräsenz: www.zorawina.pl



Inhaltsverzeichnis

Verkehr und LageBearbeiten

Żórawina liegt 14,5 km südlich vom Breslauer Stadtzentrum. Durch Żórawina führt die Eisenbahnstrecke von Breslau nach Strzelin, die polnische Autobahn A4 verläuft einen Kilometer nordöstlich des Ortes.

GliederungBearbeiten

Zur Landgemeinde Żórawina gehören folgende Ortschaften mit 26 Schulzenämtern:

 
Schloss Gallowitz um 1860, Sammlung Alexander Duncker
  • Bratowice-Zagródki (Barottwitz; 1937–45: Schmücken)
  • Bogunów (Bogenau)
  • Galowice (Gallowitz; 1937–45: Gallen)
  • Jaksonów (Jackschönau; 1937–45: Schwertern)
  • Jarosławice (Jerasselwitz; 1937–45: Gerlanden)
  • Karwiany-Komorowice (Karowahne; 1937–45: KarbenWasserjentsch; 1937–45: Schönwasser)
  • Krajków (Kreika; 1937–45: Rohrquell)
  • Mędłów (Mandelau)
  • Milejowice (Mellowitz; 1937–45: Teichlinden)
  • Mnichowice (Münchwitz; 1937–45: Münchau)
  • Nowojowice (Haltauf)
  • Nowy Śleszów (Neu Schliesa; 1937–45: Neu Schlesing)
  • Okrzeszyce-Rynakowice (BismarcksfeldIrrschnocke; 1936–45: Königsruh)
  • Polakowice (Pollogwitz; 1937–45: Dreiteichen)
  • Przecławice (Prisselwitz; 1937–45: Prisselbach)
  • Racławice Małe (Klein Rasselwitz; 1937–45: Grenzhorst)
  • Rzeplin-Szukalice (RepplineTschauchelwitz; 1937–45: Rünenau N.S.)
  • Stary Śleszów (Alt Schliesa; 1937–45: Alt Schlesing)
  • Suchy Dwór (Althofdürr)
  • Turów (Thauer)
  • Węgry (Wangern)
  • Wilczków (Wiltschau; 1937–45: Herdhausen)
  • Wilkowice (Wilkowitz; 1937–45: Weizengrund)
  • Wojkowice (Weigwitz; 1937–45: Roßweiler)
  • Żerniki Wielkie (Groß Sürding)
  • Żórawina (Rothsürben; 1937–45: Rothbach)

Weitere Ortschaften sind: Brzeście (Liebethal), Marcinkowice (Merzdorf), Marzęcice (Marienthal) und Pasterzyce (Pasterwitz).

WeblinksBearbeiten

  Commons: Gmina Żórawina – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Population. Size and Structure by Territorial Division. As of December 31, 2016. Główny Urząd Statystyczny (GUS) (PDF-Dateien; 5,19 MiB), abgerufen am 29. September 2017.