Gloria von Thurn und Taxis

deutsche Unternehmerin

Mariae Gloria Prinzessin von Thurn und Taxis (* 23. Februar 1960 in Stuttgart) ist eine deutsche Unternehmerin und Managerin.

Gloria von Thurn und Taxis 1981 an der Seite ihres Mannes Johannes

NameBearbeiten

Mariae Gloria Fer(di)nanda Joachima Josephine Wilhelmine Huberta Gräfin von Schönburg-Glauchau (Taufname) trägt seit ihrer Heirat 1980 den amtlichen Namen Mariae Gloria Prinzessin von Thurn und Taxis und nennt sich seit 1982 gemäß den traditionellen Richtlinien des privat organisierten Adelsrechtsausschusses mit dem Aristonym I. D. Fürstin Gloria von Thurn und Taxis, obwohl seit der Abschaffung der Standesvorrechte des Adels 1919 nur der Namenbestandteil „Prinz“ bzw. „Prinzessin“, jedoch nicht der ehemals der Familie ihres Mannes in Primogenitur gewährte Erstgeburtstitel Fürst Teil des bürgerlichen Namens ist.[1]

LebenBearbeiten

Gloria von Thurn und Taxis ist das zweite von vier Kindern von Joachim Graf von Schönburg-Glauchau (1929–1998) und dessen erster Ehefrau Beatrix Széchenyi de Sárvár-Felsövidék (* 1930).[2] Sie hat drei Geschwister, Maya Felicitas Gräfin von Schönburg-Glauchau (1958–2019), Carl Alban Graf von Schönburg (* 1966) und Alexander Graf von Schönburg-Glauchau (* 1969).

Ihr Vater war Journalist und arbeitete als Auslandskorrespondent für einen Rundfunksender. Als er das Angebot erhielt, nach Afrika zu gehen, nahm er seine Frau und seine beiden Töchter mit. So wuchs Gloria erst in Togo und später in Somalia auf. In Afrika besuchte sie gemeinsam mit ihrer Schwester Maya Benediktinerinnenschulen.[3] 1970 kehrte die Familie nach Deutschland zurück und wohnte 2 Jahre auf Schloss Willebadessen. Gloria besuchte von dort die Grundschule in Peckelsheim. Danach kam sie an das Konrad-Adenauer-Gymnasium in Meckenheim, anschließend war sie Schülerin im Mädcheninternat Kloster Wald.

 
Allianzwappen Schönburg / Thurn und Taxis (heraldisch seitenverkehrt)

1979 begegnete sie erstmals Johannes von Thurn und Taxis (1926–1990), dem späteren 11. Oberhaupt des Hauses Thurn und Taxis, im Münchner Lokal Café Reitschule in Schwabing.[4] Die beiden heirateten am 31. Mai 1980 in Regensburg. Aus der Ehe gingen drei Kinder hervor:

Nach der Geburt ihres ersten Kindes wurde Gloria von Thurn und Taxis durch ihr Party-Leben bekannt. Dabei stand ihre zum Teil außergewöhnliche Kleidung und Frisur im Fokus der Boulevardmedien. In der Presse fanden sich Schlagzeilen wie etwa „Bayerns Gloria“, „Punker-Fürstin“, „Pop-Aristokratin“, „Prinzessin TNT“ oder „Jet-Set-Darling“.

1982 erkrankte ihr Mann schwer. Acht Jahre später starb er nach einer Herztransplantation. Kurz vor seinem Tod am 14. Dezember 1990 erteilte er ihr Generalvollmacht, und sie engagierte Fachleute (unter anderen Nicolas Hayek), mit deren Hilfe sie das Familienunternehmen, das diverse Privatbanken, zahllose Immobilien, Industriebeteiligungen sowie eine Brauerei umfasste, sanierte. Um die Erbschaftsteuer in Höhe von rund 45 Millionen DM zahlen zu können, ließ sie 1992 einen Teil des Erbes beim Auktionshaus Sotheby’s versteigern.

1998 öffnete der Freistaat Bayern in einer Liegenschaft des Familienbesitzes, dem Schloss St. Emmeram, die Fürstliche Schatzkammer Thurn und Taxis, eine Zweigstelle des Bayerischen Nationalmuseums. Die repräsentativen Räume des Schlossmuseums, die Reithalle und das Refektorium werden für große Veranstaltungen genutzt.

Als Wahlfrau der CSU war sie 2004 Mitglied der 12. Bundesversammlung zur Wahl des deutschen Bundespräsidenten.

Gloria von Thurn und Taxis bekennt sich öffentlich zum katholischen Glauben.[6] Sie ist Präfektin[7][8] der 2006 von ihr in Anlehnung an die Marianische Männer-Congregation Regensburg initiierten Gebetsgruppe Marianische Frauencongregation „Mariä Verkündigung“ Regensburg (MFC), auf deren Website bis November 2012 das rechtsextreme und antisemitische Blog kreuz.net verlinkt war.[9][10][11][12] Gloria von Thurn und Taxis ist Mitglied des Stiftungsrates der Lebensrechtsbewegung Stiftung Ja zum Leben[13] und engagiert sich bei der Bayerischen Stiftung Hospiz.[14] Sie ist Kuratoriumsmitglied des konservativen Forums Deutscher Katholiken. In der Adventszeit tritt sie regelmäßig gemeinsam mit Sacco & Mancetti und Mitgliedern aus dem „Lebenshilfe-Chor“ auf dem Weihnachtsmarkt auf Schloss Thurn und Taxis auf. Zudem liest sie dort die Weihnachtsgeschichte nach Lukas.[15][16][17]

MedienpräsenzBearbeiten

Eine bekannte Äußerung von ihr stammt aus der Talkshow Friedman vom 9. Mai 2001: „Afrika hat Probleme nicht wegen fehlender Verhütung. Da sterben die Leute an AIDS, weil sie zu viel schnackseln. Der Schwarze schnackselt gerne.“ Im September 2008 äußerte sie in einem Interview mit der Bild am Sonntag: „Die Afrikaner sind mitnichten anders drauf als wir. Dass die mehr schnackseln, hat mit den klimatischen Bedingungen da unten zu tun“, da diese wegen des warmen Klimas weniger Kleidung trügen.[18] Dies und die größere Bevölkerung seien, ihrer Meinung nach, die hauptsächlichen Gründe, warum es in Afrika wesentlich mehr AIDS-Kranke gebe. Die Erfolge in der AIDS-Prävention in Uganda würden auf einer konzertierten Aktion aller nichtstaatlichen und staatlichen Stellen mit tatkräftiger Unterstützung des Präsidenten und der Vermittlung der ABC-Regel (Enthaltsamkeit, (HIV-Test), Treue, Kondome) basieren, wobei die Kirchen nach Bartholomäus Grill nur als Teil der Gesamtaktion beteiligt gewesen seien und trotz Propagierung von Kondomen mitgemacht hätten. Gloria von Thurn und Taxis verbucht die Erfolge vor allem für die Kirche, die zusammen mit dem Staat eine Treuekampagne gestartet habe und den Menschen wieder den Wert der Familie beigebracht hätten. Nur dieses schütze gegen HIV/AIDS, Kondome dagegen nicht.[19] Ihre Medienpräsenz ging nach diesem Vorgang zunächst zurück.

2004 erwirkten die Söhne eines verstorbenen ehemaligen Managers die Entfernung von Behauptungen über ihren Vater aus ihrer Autobiographie, die sie bereits 1992 nach einem Rechtsstreit zurückgenommen hatte. In demselben Buch hatte sie auch erzählt, dass sie 1990 dem Manager Magazin Finanzunterlagen zugespielt hatte, welches diese in einer Skandalgeschichte verarbeitete.[20][21]

In der Sendereihe Durch die Nacht mit … des Senders ARTE wurde sie in einer Reportage von dem Galeristen Leo König auf einer Fahrt durch New York begleitet. Kurze Zeit später ließ sie die eingekaufte Sammlung bei Phillips de Pury wieder versteigern.[22][23]

In jüngerer Zeit stand sie wieder verstärkt in der Öffentlichkeit: Anlässlich der Thurn-&-Taxis-Festspiele im Jahre 2004 wirkte sie in einer Inszenierung von Hofmannsthals Jedermann mit. Zudem trat Gloria von Thurn und Taxis im Jahr 2012 mit einem selbst produzierten Rap-Song („Schloss-Rap“) ins Rampenlicht.[24][25]

Am 4. April 2005 bezeichnete sie Papst Johannes Paul II. in der Talkshow Beckmann im Ersten als einen „Vorreiter für die Frauenrechte“. Sie bekräftigte diese Aussage in einem späteren Interview und begründete dies mit der von Johannes Paul II. entwickelten „Theologie des Leibes“. Nach dieser müsse „der Mann die Frau ehren und lieben“, weil sie „die Trägerin des Lebens“ sei.[26]

Von Thurn und Taxis steht außerdem der Lebensrechtsbewegung nahe, in deren Zusammenhang sie sich gegen Abtreibung einsetzt und von einer „Kultur des Todes und des Tötens“ spricht.[27] Nach ihrem eigenen Bekunden wurden mit der Papstwahl Benedikts XVI. ihre jahrelangen Gebete erhört. Im Vorfeld des Papstbesuches in Bayern 2006 erklärte sie, dass ihr die Worte Benedikts XVI. „helfen, das Leben mit seinen Höhen und Tiefen zu bewältigen“.[26]

Den Ökumenischen Kirchentag 2010 in München bezeichnete von Thurn und Taxis als „eine Art ökumenische Kirmes“ und meinte: „[…] aus dem Alter bin ich raus!“[28] Ferner begrüßt sie die Wiederzulassung der Messfeier nach tridentinischem Ritus und befürwortete „im Sinne der Ökumene“ Gespräche mit der Piusbruderschaft, da sie in „diese(n) von Rom Abgefallenen unsere Brüder und nächsten Verwandten“ sieht.[29]

Im Mai 2012 sprach sich von Thurn und Taxis in der TV-Sendung Markus Lanz gegen Kondomautomaten an Schulen aus und erklärte, diese hätten dort ebenso wenig etwas verloren wie Zigaretten- oder „Haschischautomaten“. Auf den Hinweis, es gehe um die Verhütung bei Teenagern, antwortete sie, diese „sollen lieber Tennis spielen“. Sie erklärte weiterhin, der Mensch sei „ein monogames Tier“; Partner zu teilen, wie es in den 68ern üblich war, sei sehr schwierig für eine Frau: „Deshalb ist die Erziehung zur Promiskuität keine gute Idee. Sie schadet langfristig der Gesellschaft.“[30]

2015 warnte Thurn und Taxis davor, dass die Flüchtlingskrise in Deutschland eine „Art Krieg“ und der Vorbote „eines dritten Weltkriegs“ sei.[31]

Im Herbst 2016 ließ sie Gerhard Ludwig Kardinal Müller sein neues Buch in ihrem Schloss vorstellen. Rund 70 Leute waren eingeladen: Peter Gauweiler, Henryk M. Broder, Hans Magnus Enzensberger und Martin Mosebach, Prälat Wilhelm Imkamp, der Bruder des emeritierten Papstes Benedikt XVI. Georg Ratzinger und Journalisten. Des Weiteren sollen auch Sven von Storch, der Mann von AfD-Politikerin Beatrix von Storch, und Michael Klonovsky eingeladen worden sein. Klonovsky ist „publizistischer Berater“ der damaligen AfD-Vorsitzenden Frauke Petry, heute arbeitet er als „persönlicher Referent“ des AfD-Bundestagsfraktionschefs Alexander Gauland. Gegen Mitternacht hebt Kardinal Müller zu einer kurzen Rede an: „Die Welt ist furchtbar.“ Er ist der Höhepunkt des Abends, seine Anwesenheit ein Zeichen wider den „Zeitgeist“.[32]

Im Juni 2017 wurde Gloria von Thurn und Taxis Mitglied im Aufsichtsrat des Kreml-nahen Thinktanks Dialogue of Civilizations Research Institute.[33]

Im Juli 2017 erklärte sie zu den mindestens 547 Fällen von Kindesmisshandlung und -missbrauch bei den Regensburger Domspatzen,[34] die Frage, ob die Institution die Fälle ermöglicht habe, sei „totaler Schmarrn, das ist einfach richtig gemein“. Sexuellen Missbrauch gebe es in jeder Schule und jedem Sportverein und es werde ihn immer geben. Man gehe gerne auf die Kirche los und das sei ein gefundenes Fressen. Der Kardinal und vormalige Regensburger Bischof Gerhard Ludwig Müller müsse sich nicht entschuldigen, die Vorgänge seien weit vor seiner Zeit gewesen.[35][36] Schläge als Erziehungsmittel ordnete Thurn und Taxis als „ganz normales pädagogisches Mittel“ ein.[37] Opfersprecher Alexander Probst erklärte zu von Thurn und Taxis’ Aussagen über körperliche Gewalt: „Wer so etwas heute noch abtut mit ‚so etwas war damals normal‘, der hat wirklich nicht mehr alle Latten am Zaun“.[38]

Nach der Bundestagswahl 2017 schrieb Gloria Thurn und Taxis, dass sie noch nicht wisse, was sie von der AfD abschließend halten solle und, dass man sie weiter beobachten und abwarten solle.[39]

Im September 2018 trat sie beim „Bus für Meinungsfreiheit“ auf. Unter den Organisatoren waren neben Gloria auch AfD-Vertreter. Neben ihr waren auch die AfD-Politiker Benjamin Nolte und Thomas Deutscher vor Ort. Auf der Tour wurde sich auch gegen eine Sexualpädagogik der Vielfalt und gegen eine Akzeptanz von homo- und transsexueller Identität in der Schule ausgesprochen.[40] Weiter bezeichnete sie den ihrer Meinung nach unadäquaten Sexualkunderunterricht, der zu früh stattfinde, als eine „Form von Kindesmissbrauch“. Über die Gegendemonstranten des Bus-Stopps in Regensburg sagte sie: „Also erstmal glaube ich nicht, dass das Regensburger sind. [...] Aber egal.“[41]

Im Januar 2019 hat das Museo del Barrio in New York City eine geplante Ehrung aufgrund ihrer umstrittenen Äußerungen und Verbindungen zum früheren Trump-Strategen Stephen Bannon zurückgezogen.[42][43][44] Thurn und Taxis führte dies auf die übertriebene „Gesinnungsdiktatur“ zurück, bei der „die Spießer das Kommando übernommen“ hätten.[45] Gloria solle zuvor ihr Schloss angeboten haben, damit konservative Kräfte aus ganz Europa und den USA (darunter Stephen Bannon und Benjamin Harnwell) darin Sitzungen abhalten können. Diese sogenannte „Gladiatorenschulen“ waren für konservative Katholiken angedacht, welche zur Bewahrung kirchlicher Traditionen eintreten. In Harnwells Ideologie geht es um die „Verteidigung der christlich-jüdischen Fundamente der westlichen Zivilisation“ und die Förderung des „populistischen Nationalismus“. So solle es zwischen Banon und Harnwell Kontakte geben und auch Gloria solle in deren Dunstkreis verkehren. Dass Gloria ihr Schloss für die „Gladiatorenschulen“ angeboten habe, dementierte sie. „Sie biete ein offenes Haus.“[46][47]

Im März 2019 war Thurn und Taxis Sprecherin des Weltfamilienkongresses in Verona, eines Treffens ultrakonservativer Christen, von dem sich der Vatikan distanzierte und gegen das es massive Proteste gab.[48][49][50][51] Im Oktober 2019 schrieb der Bayerische Rundfunk, dass Thurn und Taxis bei einer Veranstaltung in den USA sagte: „Die einzigen beiden Menschen auf der Welt, die uns heute Klarheit geben, sind Donald Trump und Gerhard Ludwig Müller“. Sie gehe sogar so weit zu sagen, „dass Gerhard Ludwig Müller der Donald Trump der katholischen Kirche ist“. Trump habe, so Thurn und Taxis, in den USA die Abtreibungsindustrie gestoppt.[52][53] Im November 2019 gehörte sie zu den Unterzeichnern einer Petition „Gegen die jüngsten Sakrilege“, die Papst Franziskus wegen „Götzendienstes“ zu öffentlicher Buße aufrief.[54] Am 15. November 2019 zog sie ihre Unterschrift zurück, nachdem Ortsbischof Rudolf Voderholzer Kritik an der Petition geübt hatte.[55]

Im Dezember 2019 berichtete der Bayerische Rundfunk, dass Thurn und Taxis vor knapp 100 hochrangigen Vertretern der Forstwissenschaften in Bezug auf die Klimadebatte von einer „systematische[n] Irreführung“ sprach. Sie habe gesagt, „es wird suggeriert, dass der Mensch Schuld am Klimawandel hat“, und dass die Wissenschaft alles tun müsse, um die Debatte wieder zu versachlichen, „damit wir nicht irgendwo landen und totale Spinner das Thema beherrschen“.[56]

Von der Mittelbayerischen Zeitung auf Verbindungen zu konservativen und rechtskonservativen Politikern aus den Regierungen des US-Präsidenten Donald Trump und des ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orbán angesprochen, erwiderte sie: „Rechtskonservativ ist man doch heute schon, wenn man sich regelmäßig die Zähne putzt.“[53]

Im Januar 2020 äußerte sie, dass, obwohl ihre Familie bis in das 19. Jahrhundert evangelisch gewesen sei und sie „noch sehr viel Protestantismus“ in sich spüre, die protestantische Kirche „heute nur noch eine politische Vereinigung mit Meditationskomponente“ sei.[53] Im Mai 2020 wiederum sagte sie in einem Interview, dass „sogar die katholische Kirche dabei“ sei, „sich wie eine UN-kompatible NGO zu gerieren“. Im Zusammenhang mit der COVID-19-Pandemie wandte sie sich dagegen, „jede Gegenmeinung“ beim Thema Corona „als Rechtspopulismus zu verunglimpfen“. Sie verurteilte die als Maßnahme zur Eindämmung des Virus erfolgten Gottesdienst-Absagen und bezeichnete diese als „reine Schikane“. Die meisten Kirchen, so ihre Begründung, seien „so groß, dass bei den wenigen Menschen, die zur Messe kommen, der Abstand auch schon vor der Corona-Krise leicht eingehalten wurde.“ Sie kritisierte auch die Deutsche Bischofskonferenz, die die Absage der Gottesdienste mitgetragen hat. Sie sagte, man könne „tatsächlich den Eindruck bekommen, dass hier Staatsfunktionäre brav und gehorsam agieren, die an das Opfermahl gar nicht mehr zu glauben scheinen“. Die Bischofskonferenz ist in ihren Augen „überflüssig, denn sie raubt den Herren viel Zeit und Kraft“. Jeder Oberhirte sei in seiner Diözese „ein souveräner Fürst“, der frei schalten und walten könne.[57][58]

Im Rahmen der Corona-Krise äußerte Gloria außerdem, dass "der Teufel die Ursache für alles [ist], was auf der Erde schlecht läuft." Also in diesem Zusammenhang auch für das Coronavirus. Man könne in allem, was auf der Welt passiere, einen "Fingerzeig Gottes" erkennen. Ihr Eindruck sei, "dass Sex und Shoppen wunderbare Ruhigstellungsdrogen sind, sodass Religion einfach im Bedürfniskanon der Menschen keinen Stellenwert mehr hat." „Je weiter wir uns von Gott entfernen, desto breiter wird die Machtbasis des Bösen.“ Sie selbst habe sich „früh entschieden, auf der Seite der Guten für den Glauben an Gott zu kämpfen“.[59][60]

Ehrungen und AuszeichnungenBearbeiten

VorfahrenBearbeiten

Ahnentafel Gloria Gräfin von Schönburg-Glauchau
Ururgroßeltern

Graf
Karl von Schönburg-Forderglauchau
(1832–1898)
⚭ 1864
Gräfin
Adelheid von Rechteren-Limpurg
(1845–1873)

Graf
Boguslaw Chotek von Chotkow und Wognin
(1829–1896)
⚭ 1859
Gräfin
Wilhelmine Kinski von Wchinitz und Tettau
(1838–1885)

Graf
Adam Baworów-Baworowski

Gräfin
Franziska von Hardegg auf Glatz und im Machlande

Graf
Victor Paul Chorinsky Freiherr von Ledske (1838–1901)
⚭ 1863
Gräfin
Anna von Trautmansdorff-Weinsberg (1843–…?)

Graf
István Széchenyi (1791–1860)
⚭ 1836
Gräfin
Crescência von Seilern und Aspang
(1799–1875)

Gregoriu Christopoulos

Eufrosyne Caravas

Prinz
Pavel Galitzine (1822–1871)

Prinzessin
Ekaterina Trubetskoy (1831–1918)

Prinz
Nikolai Petrovich Mestschersky

Gräfin
Maria Alexandrowna Panin

Urgroßeltern

Graf
Joachim von Schönburg-Glauchau (1873–1943)
⚭ 1898
Gräfin Oktavia Chotek von Chotkowa und Wognin (1873–1946)

Graf Rudolf Baworow-Baworowski (1865–1931)
⚭ 1901[66]
Gräfin Fanny Anna Chorinsky, Freiin von Ledske (1876–1963)

Graf Edmund Széchényi von Sárvár-Felsövidék (1839–1922)
⚭ 1891
Eulalia Christopulos (1854–1918)

Prinz Paul Gallitzin (1856–1916)
⚭ 1887
Prinzessin Alexandra Nikolajewna Meshcherskaya (1864–1941)

Großeltern

Graf Karl von Schönburg-Glauchau (1899–1945)
⚭ 1927
Gräfin Maria Anna Baworowska (1902–1988)

Graf Valentin Széchényi von Sárvár-Felsövidék (1893–1954)
⚭ 1921
Prinzessin Maria Gallitzin (1895–1976)

Eltern

Joachim Graf von Schönburg-Glauchau (* 4. Februar 1929; † 29. September 1998)
⚭ 1957
Beatrix Maria Széchényi de Sárvár-Felsövidék[67] (* 30. Januar 1930)

Gloria Gräfin von Schönburg-Glauchau (* 23. Februar 1960)

SchriftenBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Marita A. Panzer: Fürstinnen von Thurn und Taxis. Verlag Friedrich Pustet, Regensburg 2008, ISBN 978-3-7917-2133-0.
  • Rudolf Schröck: Gloria von Thurn und Taxis. Eine Biografie. Droste, Düsseldorf 2004, ISBN 3-7700-1160-0.

WeblinksBearbeiten

Commons: Gloria von Thurn und Taxis – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Thurn und Taxis (Memento vom 3. April 2019 im Internet Archive): Impressum (Idee und Durchführung)
  2. Rolf Seelmann-Eggebert u. a.: Deutsche Fürstenhäuser. Neuer Glanz auf alten Kronen. Econ, 2000, ISBN 3-430-18276-X, S. 52.
  3. Gloria Fürstin von Thurn und Taxis im Munzinger-Archiv (Artikelanfang frei abrufbar)
  4. Eigene Aussage Gloria von Thurn und Taxis in Menschen bei Maischberger, ARD, 9. September 2008, ca. 23:00 Uhr
  5. bunte.de
  6. tagesspiegel.de: Päpstlicher Orden für Gloria von Thurn und Taxis, vom 17. Oktober 2008.
  7. Info auf den Seiten des Erzbistums Bamberg (Memento vom 24. September 2015 im Internet Archive)
  8. Thomas Jansen: Gloria von Thurn und Taxis – Der Schwarze kraxelt halt gern!, FAZ, 20. Januar 2008.
  9. 140 Frauen wollen Marianische Frauen-Congregation gründen, Pressestelle Bistum Regensburg
  10. Fürstin Gloria von Thurn und Taxis erhält päpstlichen St.-Gregorius-Orden (Memento vom 28. September 2011 im Internet Archive), Pressemitteilung des Bistums Regensburg vom 17. Oktober 2008.
  11. Christian Eckl: Spur der Hetz-Seite kreuz.net führt auch nach Regensburg, Wochenblatt Regensburg, 28. November 2012.
  12. Linkliste der Website der Marianischen Frauencongregation (Memento vom 9. Februar 2012 im Internet Archive) im Internet Archive, Aufzeichnung vom 9. Februar 2012, Abruf am 3. Juni 2014.
  13. [1]
  14. Thurn und Taxis: Fürstin Mariae Gloria (Memento vom 16. September 2008 im Internet Archive)
  15. Armin Rösl: Gloria von Thurn und Taxis rockt "Ihr Kinderlein kommet". In: merkur.de. 19. Dezember 2015, abgerufen am 2. Oktober 2018.
  16. Lisa Pfeffer: Franziska ist das fürstliche Christkind. In: mittelbayerische.de. 14. November 2016, abgerufen am 2. Oktober 2018.
  17. Fürstin Gloria gibt ein Zusatzkonzert. In: mittelbayerische.de. 9. Dezember 2017, abgerufen am 2. Oktober 2018.
  18. Anna von Bayern, Stefan Hauck: BILD-Interview – „Im Bett mit Gloria – Fortsetzung des Interviews“, bild.de, 14. September 2008.
  19. Beckmann (Fernsehsendung) am 24. November 2008 auf Das Erste im Abschnitt mit Bartholomäus Grill
  20. Der Poltergeist von St. Emmeram, FOCUS, 30. August 2004
  21. Rechtsstreit: Fürstin Gloria muss ihre Memoiren umschreiben, Der Spiegel, 18. Juni 2004
  22. Ingeborg Wiensowski: Kunstmesse Frieze – Sammler, Künstler, Schaumschläger, spiegel.de vom 14. Oktober 2008.
  23. Lisa Zeitz: Gloria von Thurn und Taxis – „Von Knödeln, Klatsch und Kunst: Gloria bei Phillips in New York“, faz.de vom 12. November 2005.
  24. „Gloria rappt bei Florian Silbereisen in der Show“.
  25. „Gloria von Thurn und Taxis tritt mit ihrem ‚Schlossrap‘ auf.“
  26. a b ZENIT: Interview – Gloria von Thurn und Taxis: Die Worte des Papstes sind echtes Lebenselixier (Memento vom 30. September 2007 im Internet Archive), 31. August 2006.
  27. Anlässlich der Verleihung des Preises der Stiftung Ja zum Leben, 2005 (Memento vom 17. Dezember 2007 im Internet Archive) (PDF; 109 kB)
  28. Ökumene: Piusbrüder warnen vor Kirchentag. www.focus.de, 6. Mai 2010.
  29. Gloria von Thurn und Taxis: Kritik am Papst „reine Polemik“. www.fr-online.de, 14. April 2010.
  30. vgl. Gloria von Thurn und Taxis bei Lanz – Statt „schnackseln“ lieber Tennis spielen. 16. Mai 2012.
  31. Kolumne von Andreas Glas: Warum Gloria sich vor Flüchtlingen fürchtet. In: sueddeutsche.de. 8. November 2015, ISSN 0174-4917 (sueddeutsche.de [abgerufen am 10. Juni 2019]).
  32. Daniel Wirsching, Julius Müller-Meiningen: Wie Gloria von Thurn und Taxis im Hintergrund die Strippen zieht. Abgerufen am 27. Mai 2020.
  33. Gloria Fürstin von Thurn und Taxis wird neue Aufsichtsrätin beim DOC; Tagesspiegel
  34. Ulrich Weber / Johannes Baumeister: Vorfälle von Gewaltausübung an Schutzbefohlenen bei den Regensburger Domspatzen. (Memento vom 20. Juli 2017 im Internet Archive) 18. Juli 2017
  35. Guido Fromm und Andreas Schrank: Gloria von Thurn und Taxis relativiert Missbrauchsskandal. (Memento vom 26. Dezember 2017 im Internet Archive) Bayerischer Rundfunk vom 21.. Juli 2017
  36. 547 Domspatzen Opfer von Übergriffen. Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 18. Juli 2017
  37. Kolumne von Andreas Glas: Gloria von Thurn und Taxis sei Dank! In: sueddeutsche.de. 17. Juli 2018, ISSN 0174-4917 (sueddeutsche.de [abgerufen am 10. Juni 2019]).
  38. Fürstin Gloria relativiert Missbrauch bei Domspatzen: Schläge waren „normales Mittel“. Focus vom 22. Juli 2017
  39. Daniel Wirsching, Julius Müller-Meiningen: Wie Gloria von Thurn und Taxis im Hintergrund die Strippen zieht. Abgerufen am 27. Mai 2020.
  40. Gloria, die AfD und „eine Form von Kindesmissbrauch“. Abgerufen am 27. Mai 2020 (deutsch).
  41. Gloria von Thurn & Taxis bei Demo für alle. Abgerufen am 27. Mai 2020.
  42. Erzkonservative Ansichten kosten Gloria von Thurn und Taxis Auszeichnung Die Welt vom 17. Jan. 2019
  43. Museum zieht Ehrung für Gloria von Thurn und Taxis zurück Bayerischer Rundfunk vom 11. Jan. 2019
  44. Museum in New York ehrt Gloria von Thurn und Taxis doch nicht Deutschlandfunk vom 13. Jan. 2019
  45. WELT: Abgesagte Ehrung: Gloria von Thurn und Taxis kritisiert New Yorker Museum. 17. Januar 2019 (welt.de [abgerufen am 21. Januar 2019]).
  46. Jason Horowitz: The ‘It’ ’80s Party Girl Is Now a Defender of the Catholic Faith. In: The New York Times. 7. Dezember 2018, ISSN 0362-4331 (nytimes.com [abgerufen am 27. Mai 2020]).
  47. Daniel Wirsching, Julius Müller-Meiningen: Wie Gloria von Thurn und Taxis im Hintergrund die Strippen zieht. Abgerufen am 27. Mai 2020.
  48. Süddeutsche de GmbH, Munich Germany: Gloria von Thurn und Taxis wirft Medien Einseitigkeit vor. Süddeutsche Zeitung, 30. März 2019, abgerufen am 14. August 2020.
  49. tagesschau.de: Protest gegen Treffen erzkonservativer Christen in Verona. Abgerufen am 10. Juni 2019.
  50. FOCUS Online: In einer romantischen italienischen Stadt eröffnen Radikale den Krieg gegen die Frau. Abgerufen am 10. Juni 2019.
  51. Patricia Hecht: Familie im Namen Gottes. In: Die Tageszeitung: taz. 1. April 2019, ISSN 0931-9085, S. 3 (taz.de [abgerufen am 10. Juni 2019]).
  52. Bayerischer Rundfunk, Magdalena Latz: Prinzessin Gloria: "Kardinal Müller und Trump geben Klarheit". Abgerufen am 26. Oktober 2019.
  53. a b c Ute Wessels: Die Fürstin, die polarisiert: Gloria von Thurn und Taxis wird 60. www.pnp, 22. Februar 2020
  54. domradio.de: Kirche des Apostels Petrus entweiht, 12. November 2019.
  55. Gloria zieht Unterschrift unter papstkritischer Petition zurück. katholisch.de vom 15. November 2019
  56. br.de: Gloria hält Klimadebatte für „systematische Irreführung“, 19. Dezember 2019.
  57. Gloria kritisiert Gottesdienstverbot www.mittelbayerische.de, 13. Mai 2020
  58. Gloria von Thurn und Taxis: „Wegen Klimawandel werden quasi religiöse Verzicht-Praktiken verlangt“ www.welt.de, 12. Mai 2020
  59. Josef Karg: Gloria von Thurn und Taxis: Sex und Shoppen sind Ruhigstellungsdrogen. Abgerufen am 27. Mai 2020.
  60. 27 Mai 2020 05:52 Uhr: Gloria: Teufel für Corona verantwortlich. Abgerufen am 27. Mai 2020.
  61. AAS 100 (2008), n. 9, p. 671.
  62. Fürstin Gloria von Thurn und Taxis erhält päpstlichen St.-Gregorius-Orden (Memento vom 28. September 2011 im Internet Archive), Bistum Regensburg.
  63. Bistum Passau: Bischof Schraml ruft zum Dienst an Armen und Kranken auf – Generalversammlung der Malteserritter in Passau – Aufnahme 29 neuer Mitglieder – Darunter Gloria von Thurn und Taxis und ihre beiden Töchter (Memento vom 4. Oktober 2013 im Internet Archive). 20. Juni 2009.
  64. salzburg.orf.at: Viele Promis bei Wissenschaftsplenum
  65. https://web.archive.org/web/20161024070705/http://www.sozialministerium.bayern.de/sozialpolitik/sozialmedaille/sozmed2010.php#A2016
  66. Information über Rudolf Graaf Baworow-Baworowski (1865–1931) in der niederländischen Publikation 'West-Europese adel' auf Genealogie Online
  67. Online Gotha der Familie Széchényi