Hauptmenü öffnen
Dieser Artikel oder Absatz stellt die Situation in Deutschland dar. Hilf mit, die Situation in anderen Staaten zu schildern.

Der Beruf des Metall- und Glockengießers ist in Deutschland eine anerkannte Berufsausbildung gemäß Verordnung vom 15. Mai 1998 (BGBl. I, S. 996).[1] In Österreich nennt sich der dazu äquivalente Lehrberuf Metallgießer, wobei die Ausbildung im dualen System mit einer Ausbildungsdauer von drei Jahren erfolgt. Der Lehrberuf Metallgießer kann seit 1. Juli 2010 begonnen werden und ersetzt die Vorgängerlehrberufe Gießereimechaniker, Former und Gießer und Zinngießer.[2]

Inhaltsverzeichnis

AusbildungBearbeiten

Eröffnung der Zinngießerwerkstatt Hermann Harrer im Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof

Die dreijährige Ausbildung gliedert sich in Deutschland in die folgenden drei Fachrichtungen:[1][3]

  • Kunst- und Glockengusstechnik
  • Metallgusstechnik
  • Zinngusstechnik

BerufsbildBearbeiten

Metall- und Glockengießer arbeiten in Gießereien bzw. Glockengießereien und fertigen Glocken und andere Metallgegenstände sowie die hierfür benötigten Gussformen. Zu den Aufgaben gehören die Erstellung der Metallschmelze, der Gießvorgang in die Gussformen, die Nachbearbeitung sowie die Endmontage von Kirchenglocken. Es besteht die Möglichkeit, sich zum Metall- und Glockengießermeister zu qualifizieren.

Bis heute sind Glockengießereien meistens Familienbetriebe generationenlanger Tradition.

FilmeBearbeiten

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Informationen zu Aus- und Fortbildungsberufen. Metall- und Glockengießer/ Metall- und Glockengießerin - FR Kunst- und Glockengusstechnik (Ausbildung). In: bibb.de. Bundesinstitut für Berufsbildung. Abgerufen am 4. Mai 2015.
  2. Berufs- und Brancheninfo: Metallgießer/in der Wirtschaftskammer Österreich vom 28. September 2017.
  3. BERUFENET: Metall- und Glockengießer/in. In: berufenet.arbeitsagentur.de. Bundesagentur für Arbeit. Archiviert vom Original am 4. Mai 2015. Abgerufen am 4. Mai 2015.