Gleishorbach

Ortsteil von Gleiszellen-Gleishorbach

Gleishorbach ist der kleinere von zwei Ortsteilen der rheinland-pfälzischen Ortsgemeinde Gleiszellen-Gleishorbach im Landkreis Südliche Weinstraße.

Gleishorbach
Koordinaten: 49° 7′ 39″ N, 8° 0′ 37″ O
Höhe: 196 m ü. NHN
Einwohner: 300
Postleitzahl: 76889
Vorwahl: 06343

LageBearbeiten

Gleishorbach liegt im Süden der Ortsgemeinde und ist hauptsächlich von Weinbergen des Weinanbaugebiet Pfalz umgeben. Westlich schließt sich der Pfälzerwald an.

GeschichteBearbeiten

Erstmals urkundlich erwähnt wird der Ort im Jahr 1304 als „Horbach“.[1] Später lautet sein Name „Gleis-Horbach“. Bis 1804 war Gleishorbach Teil der Französischen Republik, anschließend bis 1814 Teil des Napoleonischen Kaiserreichs, und in den Kanton Bergzabern im Departement des Niederrheins eingegliedert. Bereits zu dem Zeitpunkt bildete er mit dem Nachbarort Gleiszellen eine Gemeinde Im Jahr 1816 wechselte der Ort in das Königreich Bayern. 1928 hatte Gleishorbach 403 Einwohner, die in 91 Wohngebäuden lebten. Sowohl die Katholiken als auch die Protestanten gehörten damals zur Pfarrei von Klingenmünster.[2]

InfrastrukturBearbeiten

Der Ortskern bildet eine Denkmalzone; darüber hinaus existieren zehn Einzeldenkmäler. Am östlichen Siedlungsrand verläuft die Deutsche Weinstraße, die in diesem Bereich mit der Bundesstraße 48 identisch ist. Außerdem besitzt der Ort eine Haltestelle der VRN-Buslinie 540, die den Ort mit Landau in der Pfalz und Bad Bergzabern verbindet.

PersönlichkeitenBearbeiten

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

Commons: Gleishorbach – Sammlung von Bildern

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. gleiszellen-gleishorbach.de: Gemeinde. Abgerufen am 16. April 2016.
  2. daten.digitale-sammlungen.de: Ortschaftenverzeichnis für den Freistaat Bayern. Abgerufen am 16. April 2016.