Glattbach (Dermbach)

Ortsteil von Dermbach

Glattbach ist ein Ortsteil von Dermbach im Wartburgkreis in Thüringen.

Glattbach
Gemeinde Dermbach
Koordinaten: 50° 41′ 59″ N, 10° 7′ 47″ O
Höhe: 350 m
Einwohner: 53 (2012)
Eingemeindung: 1. Januar 1957
Postleitzahl: 36466
Vorwahl: 036964
Glattbach (Thüringen)

Lage von Glattbach in Thüringen

Teilansicht von Westen mit dem Neuberg.

LageBearbeiten

Der Ortsteil Glattbach liegt östlich der Bundesstraße 285 mit Abzweig der Kreisstraße 92 zum Ortsteil im Tal der Felda. Die Aue ist mit Bächen und begrünten Erosionsrinnen durchzogen. Dermbach liegt nordöstlich vom Ortsteil. Die geographische Höhe des Ortes beträgt 350 m ü. NN.[1]

GeschichteBearbeiten

Im Jahre 1145 wurde der Ortsteil erstmals urkundlich erwähnt.[2] Der Ort gehörte über Jahrhunderte zum Amt Fischberg, welches sich zeitweise im Besitz der Herren von Neidhartshausen, der Herren von Frankenstein, der Grafen von Henneberg-Schleusingen, des Klosters Fulda, verschiedener Ernestinischer Herzogtümer und zuletzt ab 1815 des Großherzogtums Sachsen-Weimar-Eisenach befand.

Glattbach war 1692/93 von der Hexenverfolgung betroffen. Die Witwe Catharina Huck geriet in einen Hexenprozess und starb unter der Folter.[3]

Im Jahr 1955 lebten im Ort 69 Einwohner, heute (2012) sind es noch 53.[4]

NaturdenkmaleBearbeiten

Mehrere Bäume in der Gemarkung sind als Naturdenkmale ausgewiesen:[5]

  • Stieleiche auf dem Feld
  • Linde auf der Trift

WeblinksBearbeiten

Commons: Glattbach – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Amtliche topographische Karten Thüringen 1:10.000. Wartburgkreis, LK Gotha, Kreisfreie Stadt Eisenach. In: Thüringer Landesvermessungsamt (Hrsg.): CD-ROM Reihe Top10. CD 2. Erfurt 1999.
  2. Wolfgang Kahl: Ersterwähnung Thüringer Städte und Dörfer. Ein Handbuch. Verlag Rockstuhl, Bad Langensalza, 2010, ISBN 978-3-86777-202-0, S. 90
  3. Kai Lehmann: Ausstellung „Luther und die Hexen“, Bereich Glattbach, Bibliothek Museum Schloss Wilhelmsburg Schmalkalden, 2012; Ronald Füssel: Die Hexenverfolgungen im Thüringer Raum, Veröffentlichungen des Arbeitskreises für historische Hexen- und Kriminalitätsforschung in Norddeutschland, Band 2, Hamburg 2003, S. 234f.
  4. Paul Luther: Materialien für den Heimatkundeunterricht - Kreis Bad Salzungen, Bezirk Suhl. Hrsg.: Rat des Kreises Bad Salzungen, Abt. Volksbildung. Bad Salzungen 1959, Struktur vom Bezirk Suhl (Übersicht der Orte und Einwohnerzahlen der Landkreise), S. 5–11.
  5. Biedermann: Naturdenkmale im Wartburgkreis; Landratsamt Wartburgkreis, 2014, Seite 79 ff.