Hauptmenü öffnen

Giuseppe de Fabris

italienischer Bildhauer, Präsident der römischen Accademia di San Luca und Generaldirektor der Vatikanischen Museen

Giuseppe de Fabris (* 19. August 1790 in Nove, Provinz Vicenza; † 22. August 1860 in Rom) war ein italienischer Bildhauer, Präsident der römischen Accademia di San Luca und Generaldirektor der Vatikanischen Museen. Er schuf neben Porträtbüsten vor allem Grabdenkmäler.

LebenBearbeiten

 
Statue des Petrus vor dem Petersdom in Rom

De Fabris erhielt den ersten Zeichenunterricht in der Werkstatt des Malers Giacomo Ciesa in Vicenza. 1808 zog die Familie nach Mailand, der damaligen Hauptstadt Italiens, wo er in der Domwerkstatt arbeitete und die Akademie besuchte. 1813 wurde er mit einem Preis der Accademia della Brera ausgezeichnet. Das mit dem Preis verbundene Stipendium erlaubte ihm einen Studienaufenthalt in Rom. In Rom vollendete er seine künstlerische Ausbildung in der Scuola del Nudo im Palazzo Venezia, in der Accademia Lombardo-Veneta und bei Canova. De Fabris war Mitarbeiter von Antonio Canova, der ihn künstlerisch stark beeinflusst hat. Von De Fabris stammt der Genius auf dem Grabmal Canovas in der Frarikirche in Venedig.

De Fabris Zeichnungen werden in der Bibliothek des Instituto d’Arte in Nove aufbewahrt.

Werke (Auswahl)Bearbeiten

 
Grabmal Canovas in der Frarikirche, links der Genius de Fabris'

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Commons: Giuseppe de Fabris – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien