Hauptmenü öffnen

Giulio Ulisse Arata

italienischer Architekt
Ospedale Niguarda, Mailand

Giulio Ulisse Arata (* 21. August 1881 in Piacenza; † 15. September 1962 ebenda) war ein italienischer Architekt des Jugendstils.

Arata besuchte das Collegium Alberoni[1] und von 1895 bis 1898 die örtliche Kunstschule „Gazzola“.[2]

Nach seinem Abschluss leistete er in Neapel Militärdienst und war als Stuckateur tätig.

Anschließend belegte er bis 1901 an der Akademie der Schönen Künste in Brera Kurse in Architektur und setzte bei Luigi Rosso in Rom seine Studien fort.

An der Accademia di belle arti di Parma lehrte er ein Jahr als Professor.[3]

WerkeBearbeiten

MailandBearbeiten

  • Casa Carugati- Felisari, Via Mascheroni, 1907–1908
  • Casa Berri-Meregalli, Via Cappuccini, 1910er Jahre
  • Nuovo Ospedale Maggiore, 1920–1930
  • Palazzo Pathé, Via Settembrini 11, 1902–1904, vorm. Pathé Cinemà, heute Di Baio Editore

NeapelBearbeiten

 
Palazzo Mannajuolo an der via Filangieri

BolognaBearbeiten

VinciBearbeiten

Salsomaggiore TermeBearbeiten

  • Chiesa di San Vitale, 1929

RavennaBearbeiten

  • Palazzo della Provincia, 1928[6]
  • Zona del Silenzio, Piazza San Francesco, 1932

VeröffentlichungenBearbeiten

  • Documentari Atheneum
  • Italia monumentale e pittoresca
  • Costruzioni e progetti
  • Ricostruzioni e restauri
  • Leonardo urbanista e architetto
  • Giulio Ulisse Arata: Mittelalterliche Städte der Toskana (= Die Sammlung Parthenon). H. E. Günther, 1941.
  • Giulio Ulisse Arata: Mittelalterliche Architektur in Sizilien (= Die Sammlung Parthenon). Hans E. Günther, 1942.

LiteraturBearbeiten

  • Fabio Mangone, Giulio Ulisse Arata. L'opera completa, Electa, 1997
  • Lucia Bisi: ARATA, Giulio Ulisse. In: Dizionario Biografico degli Italiani – Volume 34 (1988).
  • M.L. Scalvini, F. Mangone: Arata a Napoli tra liberty e neoeclettismo. Electa, Neapel 1990.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Giulio Ulisse Arata – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. http://www.collegioalberoni.it/arata.php
  2. http://www.istitutogazzola.it/scuola.asp; Graf Gian Angelo Gazzola hatte das Gebäude, ein ehemaliges Kloster, 1699 gekauft.
  3. http://www.architetti.san.beniculturali.it/web/architetti/protagonisti/protagonisti
  4. Foto aus der Ausstellung Giulio Ulisse Arata. Architetture per Bologna 1923-1934, die 2012/2013 im Palazzo Fava zu sehen war.
  5. http://www.bibliotecasalaborsa.it/cronologia/bologna/1935/1839
  6. http://www.provincia.ra.it/La-Provincia/Il-Palazzo-della-Provincia