Hauptmenü öffnen

Gisela Glende

deutsche Politikerin (SED), Büroleiterin des Politbüros des Zentralkomitees der SED in der DDR

Gisela Glende (geborene Trautzsch; * 30. Oktober 1925 in Lengefeld; † 3. Februar 2016 in Berlin) war eine deutsche SED-Funktionärin.

Inhaltsverzeichnis

LebenBearbeiten

Als Nichte des Metalldrückers und KPD-Funktionärs Walter Trautzsch wuchs sie in einer kommunistischen Arbeiterfamilie auf,[1] absolvierte eine kaufmännische Ausbildung an der Höheren Handelsschule und arbeitete als Angestellte und Kontoristin in der Kunstharzpresserei Lengefeld. 1945 wurde sie Mitglied der KPD, 1946 durch die Zwangsvereinigung von SPD und KPD Mitglied der SED. Von 1945 bis 1948 war sie Leiterin der Personalabteilung sowie Sekretärin der Abteilung Agitation und Propaganda der SED-Kreisleitung Marienberg. 1949/50 und 1955 bis 1960 absolvierte sie einen Lehrgang bzw. ein Fernstudium an der Parteihochschule mit Abschluss als Diplom-Gesellschaftswissenschaftlerin. Von 1951 bis 1968 war sie stellvertretende Büroleiterin und danach bis 1986 – als Nachfolgerin von Otto Schön – Büroleiterin des Politbüros des Zentralkomitees (ZK) der SED. Von 1971 bis 1986 war sie Mitglied des ZK der SED, von 1986 bis 1989 Mitglied der Zentralen Revisionskommission der SED.

Seit 1973 war Glende mit dem SED-Funktionär Günter Glende (1918–2004) verheiratet. Sie starb im Alter von 90 Jahren.[2]

AuszeichnungenBearbeiten

LiteraturBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Berliner Zeitung vom 30. Oktober 1985
  2. Traueranzeige im neuen deutschland vom 13./14. Februar 2016, S. 5.
  3. Tribüne vom 18. Juni 1981