Giro d’Italia 2019/Etappen

Dieser Artikel beschreibt den Verlauf und die Ergebnisse der Etappen des Giro d’Italia 2019.

1. EtappeBearbeiten

BolognaSantuario della Madonna di San Luca, Einzelzeitfahren, 8 km

 Etappenergebnis
FahrerLandTeamZeit
1. Primož Roglič   SlowenienJumbo-Visma12 min 54 s
2. Simon Yates   Vereinigtes KönigreichMitchelton-Scott+ 19 s
3. Vincenzo Nibali   ItalienBahrain-Merida+ 23 s
4. Miguel Ángel López   KolumbienAstana Pro Team+ 28 s
5. Tom Dumoulin   NiederlandeTeam Sunweb+ 28 s
6. Rafał Majka   PolenBora-Hansgrohe+ 33 s
7. Tao Geoghegan Hart   Vereinigtes KönigreichIneos+ 35 s
8. Laurens De Plus   BelgienJumbo-Visma+ 35 s
9. Bauke Mollema   NiederlandeTrek-Segafredo+ 39 s
10. Damiano Caruso   ItalienBahrain-Merida+ 40 s
Quelle: ProCyclingStats

Der im Vorfeld als Mitfavorit auf den Tages- und Gesamtsieg gehandelte Roglič setzte sich, früh gestartet, mit 19 Sekunden Vorsprung auf Simon Yates und derer 23 auf Vincenzo Nibali durch und erzielte damit seinen zweiten Giro-Etappensieg nach 2016, als er ebenfalls ein Zeitfahren gewann. Zudem wurde er am Ende der Etappe erster slowenischer Träger der Maglia Rosa.[1]

2. EtappeBearbeiten

BolognaFucecchio, Hügelige Etappe, 205 km

 Etappenergebnis
FahrerLandTeamZeit
1. Pascal Ackermann   DeutschlandBora-Hansgrohe4 h 44 min 43 s
2. Elia Viviani   ItalienDeceuninck-Quick Step+ 0 s
3. Caleb Ewan   AustralienLotto-Soudal+ 0 s
4. Fernando Gaviria   KolumbienUAE Team Emirates+ 0 s
5. Arnaud Démare   FrankreichGroupama-FDJ+ 0 s
6. Davide Cimolai   ItalienIsrael Cycling Academy+ 0 s
7. Wjatscheslaw Gennadjewitsch Kusnezow   RusslandKatusha-Alpecin+ 0 s
8. Jasper De Buyst   BelgienLotto-Soudal+ 0 s
9. Kristian Sbaragli   ItalienIsrael Cycling Academy+ 0 s
10. Rüdiger Selig   DeutschlandBora-Hansgrohe+ 0 s
Quelle: ProCyclingStats
 Gesamtwertung
FahrerLandTeamZeit
1. Primož Roglič    SlowenienJumbo-Visma4 h 57 min 42 s
2. Simon Yates   Vereinigtes KönigreichMitchelton-Scott+ 19 s
3. Vincenzo Nibali   ItalienBahrain-Merida+ 23 s
4. Miguel Ángel López    KolumbienAstana Pro Team+ 28 s
5. Tom Dumoulin   NiederlandeTeam Sunweb+ 28 s
6. Rafał Majka   PolenBora-Hansgrohe+ 33 s
7. Tao Geoghegan Hart   Vereinigtes KönigreichIneos+ 35 s
8. Bauke Mollema   NiederlandeTrek-Segafredo+ 39 s
9. Damiano Caruso   ItalienBahrain-Merida+ 40 s
10. Pello Bilbao   SpanienAstana Pro Team+ 42 s
Quelle: ProCyclingStats


Grand-Tour-Debütant Ackermann siegte im ersten Massensprint des Giro d’Italia 2019 vor Elia Viviani und Caleb Ewan. Es war gleichzeitig sein vierter Saisonsieg.[2]

3. EtappeBearbeiten

VinciOrbetello, Flachetappe, 220 km

 Etappenergebnis
FahrerLandTeamZeit
1. Fernando Gaviria   KolumbienUAE Team Emirates5 h 23 min 19 s
2. Arnaud Démare   FrankreichGroupama-FDJ+ 0 s
3. Pascal Ackermann    DeutschlandBora-Hansgrohe+ 0 s
4. Matteo Moschetti   ItalienTrek-Segafredo+ 0 s
5. Giacomo Nizzolo   ItalienDimension Data+ 0 s
6. Jakub Mareczko   ItalienCCC Team+ 0 s
7. Davide Cimolai   ItalienIsrael Cycling Academy+ 0 s
8. Manuel Belletti   ItalienAndroni Giocattoli-Sidermec+ 0 s
9. Christian Knees   DeutschlandIneos+ 0 s
10. Sacha Modolo   ItalienEF Education First Pro Cycling+ 0 s
Quelle: ProCyclingStats
 Gesamtwertung
FahrerLandTeamZeit
1. Primož Roglič    SlowenienJumbo-Visma10 h 21 min 01 s
2. Simon Yates   Vereinigtes KönigreichMitchelton-Scott+ 19 s
3. Vincenzo Nibali   ItalienBahrain-Merida+ 23 s
4. Miguel Ángel López    KolumbienAstana Pro Team+ 28 s
5. Tom Dumoulin   NiederlandeTeam Sunweb+ 28 s
6. Rafał Majka   PolenBora-Hansgrohe+ 33 s
7. Bauke Mollema   NiederlandeTrek-Segafredo+ 39 s
8. Damiano Caruso   ItalienBahrain-Merida+ 40 s
9. Pello Bilbao   SpanienAstana Pro Team+ 42 s
10. Víctor de la Parte   SpanienCCC Team+ 45 s
Quelle: ProCyclingStats


Dem ursprünglichen Erstplatzierten im Massensprint, Elia Viviani, wurde sein Sieg nach Entscheidung der Jury wegen regelwidrigen Verhaltens im Zielsprint aberkannt und der Zweitplatzierte Gaviria nachträglich zum Sieger der dritten Etappe erklärt.[3] Viviani wurde an das Ende der ersten Gruppe im Ziel auf Platz 73 zurückgesetzt.

4. EtappeBearbeiten

OrbetelloFrascati, Flachetappe, 235 km

 Etappenergebnis
FahrerLandTeamZeit
1. Richard Carapaz   EcuadorMovistar Team5 h 58 min 17 s
2. Caleb Ewan   AustralienLotto-Soudal+ 0 s
3. Diego Ulissi   ItalienUAE Team Emirates+ 0 s
4. Pascal Ackermann   DeutschlandBora-Hansgrohe+ 2 s
5. Florian Sénéchal   FrankreichDeceuninck-Quick Step+ 2 s
6. Primož Roglič    SlowenienJumbo-Visma+ 2 s
7. Valerio Conti   ItalienUAE Team Emirates+ 14 s
8. Miguel Ángel López    KolumbienAstana Pro Team+ 18 s
9. Arnaud Démare   FrankreichGroupama-FDJ+ 18 s
10. Simon Yates   Vereinigtes KönigreichMitchelton-Scott+ 18 s
Quelle: ProCyclingStats
 Gesamtwertung
FahrerLandTeamZeit
1. Primož Roglič    SlowenienJumbo-Visma16 h 19 min 20 s
2. Simon Yates   Vereinigtes KönigreichMitchelton-Scott+ 35 s
3. Vincenzo Nibali   ItalienBahrain-Merida+ 39 s
4. Miguel Ángel López    KolumbienAstana Pro Team+ 44 s
5. Diego Ulissi   ItalienUAE Team Emirates+ 44 s
6. Rafał Majka   PolenBora-Hansgrohe+ 49 s
7. Bauke Mollema   NiederlandeTrek-Segafredo+ 55 s
8. Damiano Caruso   ItalienBahrain-Merida+ 56 s
9. Bob Jungels   LuxemburgDeceuninck-Quick Step+ 1 min 02 s
10. Davide Formolo   ItalienBora-Hansgrohe+ 1 min 06 s
Quelle: ProCyclingStats


Durch einen Massensturz sechs Kilometer vor dem Ziel der bis dahin unauffällig verlaufenden Etappe wurde das Peloton geteilt und es verblieb eine etwa zehnköpfige Gruppe um den Gesamtführenden Roglič an der Spitze. Der Tagessieger Carapaz attackierte in der Schlusssteigung nach Vorarbeit des Teams UAE Emirates um Ulissi 400 Meter vor dem Ziel und erreichte seinen zweiten Giro-Tageserfolg nach 2018. Da sich außer Roglič keine anderen Gesamtklassements-Favoriten in der ersten Gruppe befanden, konnte der Slowene seinen Vorsprung gegenüber Simon Yates auf 35 Sekunden ausbauen. Tom Dumoulin, der Gesamtsieger von 2017 und vor der Etappe in der Gesamtwertung aussichtsreich auf Platz fünf gelegen, verletzte sich während des Massensturzes am Knie und erreichte das Ziel mit etwa vier Minuten Rückstand gegenüber Carapaz.[4][5]

5. EtappeBearbeiten

FrascatiTerracina, Flachetappe, 140 km

 Etappenergebnis
FahrerLandTeamZeit
1. Pascal Ackermann    DeutschlandBora-Hansgrohe3 h 15 min 44 s
2. Fernando Gaviria   KolumbienUAE Team Emirates+ 0 s
3. Arnaud Démare   FrankreichGroupama-FDJ+ 0 s
4. Caleb Ewan   AustralienLotto-Soudal+ 0 s
5. Matteo Moschetti   ItalienTrek-Segafredo+ 0 s
6. Ryan Gibbons   SüdafrikaDimension Data+ 0 s
7. Paolo Simion   ItalienBardiani CSF+ 0 s
8. Jenthe Biermans   BelgienKatusha-Alpecin+ 0 s
9. Giovanni Lonardi   ItalienNippo-Vini Fantini-Faizanè+ 0 s
10. Manuel Belletti   ItalienAndroni Giocattoli-Sidermec+ 0 s
Quelle: ProCyclingStats
 Gesamtwertung
FahrerLandTeamZeit
1. Primož Roglič    SlowenienJumbo-Visma19 h 35 min 04 s
2. Simon Yates   Vereinigtes KönigreichMitchelton-Scott+ 35 s
3. Vincenzo Nibali   ItalienBahrain-Merida+ 39 s
4. Miguel Ángel López    KolumbienAstana Pro Team+ 44 s
5. Diego Ulissi   ItalienUAE Team Emirates+ 44 s
6. Rafał Majka   PolenBora-Hansgrohe+ 49 s
7. Bauke Mollema   NiederlandeTrek-Segafredo+ 55 s
8. Damiano Caruso   ItalienBahrain-Merida+ 56 s
9. Bob Jungels   LuxemburgDeceuninck-Quick Step+ 1 min 02 s
10. Davide Formolo   ItalienBora-Hansgrohe+ 1 min 06 s
Quelle: ProCyclingStats


Pascal Ackermann gewann im Massensprint der verregneten 5. Etappe seinen zweiten Tagesabschnitt, obwohl er, um eine Kollision mit dem ausscherenden Jacopo Guarnieri, dem Anfahrer des Tagesdritten Arnaud Démare, zu vermeiden, neu antreten musste.[6] Der Sieger von 2017 und Vorjahreszweite Tom Dumoulin musste das Rennen nach seinem Sturz auf der 4. Etappe aufgeben.[7]

6. EtappeBearbeiten

CassinoSan Giovanni Rotondo, Hügelige Etappe, 238 km

 Etappenergebnis
FahrerLandTeamZeit
1. Fausto Masnada   ItalienAndroni Giocattoli-Sidermec5 h 45 min 01 s
2. Valerio Conti   ItalienUAE Team Emirates+ 5 s
3. José Joaquín Rojas   SpanienMovistar Team+ 38 s
4. Rubén Plaza   SpanienIsrael Cycling Academy+ 38 s
5. Giovanni Carboni   ItalienBardiani CSF+ 43 s
6. Pieter Serry   BelgienDeceuninck-Quick Step+ 54 s
7. Valentin Madouas   FrankreichGroupama-FDJ+ 54 s
8. Nans Peters   FrankreichAG2R La Mondiale+ 57 s
9. Andrey Amador   Costa RicaMovistar Team+ 57 s
10. Amaro Antunes   PortugalCCC Team+ 57 s
Quelle: ProCyclingStats
 Gesamtwertung
FahrerLandTeamZeit
1. Valerio Conti    ItalienUAE Team Emirates25 h 22 min 00 s
2. Giovanni Carboni    ItalienBardiani CSF+ 1 min 41 s
3. Nans Peters   FrankreichAG2R La Mondiale+ 2 min 09 s
4. José Joaquín Rojas   SpanienMovistar Team+ 2 min 12 s
5. Valentin Madouas   FrankreichGroupama-FDJ+ 2 min 19 s
6. Amaro Antunes   PortugalCCC Team+ 2 min 45 s
7. Fausto Masnada   ItalienAndroni Giocattoli-Sidermec+ 3 min 14 s
8. Pieter Serry   BelgienDeceuninck-Quick Step+ 3 min 25 s
9. Andrey Amador   Costa RicaMovistar Team+ 3 min 27 s
10. Sam Oomen   NiederlandeTeam Sunweb+ 4 min 57 s
Quelle: ProCyclingStats


Die beiden Tagesersten Fausto Masnada und Valerio Conti setzten sich 29 Kilometer vor dem Ziel aus einer dreizehnköpfigen Fahrergruppe ab, die durch die Mannschaft des Gesamtführenden Primož Roglič nicht ernsthaft verfolgt wurde. Nachdem zunächst der Angriff aufgrund einer Uneinigkeit der Fahrer zu scheitern drohte, einigten sich die Fahrer, vermittelt durch die Sportlichen Leiter, auf eine Zusammenarbeit und dem Aufteilen der Erfolge dahingehend, dass Masnada die Etappe gewinnt und Conti dank der seiner Mitarbeit das Maglia Rosa übernimmt.[8]

7. EtappeBearbeiten

VastoL’Aquila, Hügelige Etappe, 185 km

 Etappenergebnis
FahrerLandTeamZeit
1. Pello Bilbao   SpanienAstana Pro Team4 h 06 min 27 s
2. Tony Gallopin   FrankreichAG2R La Mondiale+ 5 s
3. Davide Formolo   ItalienBora-Hansgrohe+ 5 s
4. Lucas Hamilton   AustralienMitchelton-Scott+ 9 s
5. Mattia Cattaneo   ItalienAndroni Giocattoli-Sidermec+ 9 s
6. José Joaquín Rojas   SpanienMovistar Team+ 30 s
7. Sebastián Henao   KolumbienIneos+ 48 s
8. Antonio Pedrero   SpanienMovistar Team+ 1 min 01 s
9. Valentin Madouas   FrankreichGroupama-FDJ+ 1 min 07 s
10. Andrea Vendrame   ItalienAndroni Giocattoli-Sidermec+ 1 min 07 s
Quelle: ProCyclingStats
 Gesamtwertung
FahrerLandTeamZeit
1. Valerio Conti    ItalienUAE Team Emirates29 h 29 min 34 s
2. José Joaquín Rojas   SpanienMovistar Team+ 1 min 32 s
3. Giovanni Carboni    ItalienBardiani CSF+ 1 min 41 s
4. Nans Peters   FrankreichAG2R La Mondiale+ 2 min 09 s
5. Valentin Madouas   FrankreichGroupama-FDJ+ 2 min 17 s
6. Amaro Antunes   PortugalCCC Team+ 2 min 45 s
7. Fausto Masnada   ItalienAndroni Giocattoli-Sidermec+ 3 min 14 s
8. Pieter Serry   BelgienDeceuninck-Quick Step+ 3 min 25 s
9. Andrey Amador   Costa RicaMovistar Team+ 3 min 27 s
10. Sam Oomen   NiederlandeTeam Sunweb+ 4 min 57 s
Quelle: ProCyclingStats


Nach belebtem Beginn formiere sich erst rund 100 Kilometer vor dem Ziel die dreizehnköpfige Spitzengruppe des Tages, aus der sich heraus Pello Bilbao durch eine Attacke am Schlussanstieg den Tagessieg sicherte. Zwischenzeitlich übernahm José Joaquín Rojas die virtuelle Gesamtführung. Der Vorsprung der Spitzengruppe sank aber, nachdem das Team des Gesamtführenden Contis, UAE Team Emirates, durch Trek-Segafredo Unterstützung bei der Verfolgung erhielt, sodass Conti seine Maglia Rosa verteidigte.[9]

8. EtappeBearbeiten

Tortoreto LidoPesaro, Hügelige Etappe, 239 km

 Etappenergebnis
FahrerLandTeamZeit
1. Caleb Ewan   AustralienLotto-Soudal5 h 43 min 32 s
2. Elia Viviani   ItalienDeceuninck-Quick Step+ 0 s
3. Pascal Ackermann    DeutschlandBora-Hansgrohe+ 0 s
4. Fabio Sabatini   ItalienDeceuninck-Quick Step+ 0 s
5. Manuel Belletti   ItalienAndroni Giocattoli-Sidermec+ 0 s
6. Arnaud Démare   FrankreichGroupama-FDJ+ 0 s
7. Davide Cimolai   ItalienIsrael Cycling Academy+ 0 s
8. Marco Canola   ItalienNippo-Vini Fantini-Faizanè+ 0 s
9. Giacomo Nizzolo   ItalienDimension Data+ 0 s
10. Rüdiger Selig   DeutschlandBora-Hansgrohe+ 0 s
Quelle: ProCyclingStats
 Gesamtwertung
FahrerLandTeamZeit
1. Valerio Conti    ItalienUAE Team Emirates35 h 13 min 06 s
2. José Joaquín Rojas   SpanienMovistar Team+ 1 min 32 s
3. Giovanni Carboni    ItalienBardiani CSF+ 1 min 41 s
4. Nans Peters   FrankreichAG2R La Mondiale+ 2 min 09 s
5. Valentin Madouas   FrankreichGroupama-FDJ+ 2 min 17 s
6. Amaro Antunes   PortugalCCC Team+ 2 min 45 s
7. Fausto Masnada   ItalienAndroni Giocattoli-Sidermec+ 3 min 14 s
8. Pieter Serry   BelgienDeceuninck-Quick Step+ 3 min 25 s
9. Andrey Amador   Costa RicaMovistar Team+ 3 min 27 s
10. Sam Oomen   NiederlandeTeam Sunweb+ 4 min 57 s
Quelle: ProCyclingStats


An der letzten Bergwertung 24 Kilometer vor dem Ziel setzte sich der Bergwertungsführende Giulio Ciccone nach einem Angriff von Louis Vervaeke ab, dem auch François Bidard folgte. Das Trio wurde durch die Zusammenarbeit der Sprinterteams sechs Kilometer vor dem Ziel eingeholt. Der von seinem Bora-hansgrohe-Team pilotierte Pascal Ackermann lancierte den Sprint nach der letzten Kurve, wurde aber von Caleb Ewan und Elia Viviani übersprintet.[10]

9. EtappeBearbeiten

RiccioneSan Marino, Einzelzeitfahren, 34,8 km

 Etappenergebnis
FahrerLandTeamZeit
1. Primož Roglič   SlowenienJumbo-Visma51 min 52 s
2. Victor Campenaerts   BelgienLotto-Soudal+ 11 s
3. Bauke Mollema   NiederlandeTrek-Segafredo+ 1 min 00 s
4. Vincenzo Nibali   ItalienBahrain-Merida+ 1 min 05 s
5. Tanel Kangert   EstlandEF Education First Pro Cycling+ 1 min 10 s
6. Chad Haga   Vereinigte StaatenTeam Sunweb+ 1 min 14 s
7. Bob Jungels   LuxemburgDeceuninck-Quick Step+ 1 min 16 s
8. Hugh Carthy   Vereinigtes KönigreichEF Education First Pro Cycling+ 1 min 30 s
9. Pello Bilbao   SpanienAstana Pro Team+ 1 min 43 s
10. Mattia Cattaneo   ItalienAndroni Giocattoli-Sidermec+ 1 min 52 s
Quelle: ProCyclingStats
 Gesamtwertung
FahrerLandTeamZeit
1. Valerio Conti    ItalienUAE Team Emirates36 h 08 min 32 s
2. Primož Roglič   SlowenienJumbo-Visma+ 1 min 50 s
3. Nans Peters    FrankreichAG2R La Mondiale+ 2 min 21 s
4. José Joaquín Rojas   SpanienMovistar Team+ 2 min 33 s
5. Fausto Masnada   ItalienAndroni Giocattoli-Sidermec+ 2 min 36 s
6. Andrey Amador   Costa RicaMovistar Team+ 2 min 39 s
7. Amaro Antunes   PortugalCCC Team+ 3 min 05 s
8. Valentin Madouas   FrankreichGroupama-FDJ+ 3 min 27 s
9. Giovanni Carboni   ItalienBardiani CSF+ 3 min 30 s
10. Pello Bilbao   SpanienAstana Pro Team+ 3 min 32 s
Quelle: ProCyclingStats


Etappensieger des verregneten Zeitfahrens mit einem Anstieg nach San Marino wurde Primož Roglič, der hinter dem weiter Gesamtführenden Valerio Conti (3:34 Minuten Rückstand im Etappenziel) den zweiten Rang der Gesamtwertung übernahm. Etappenzweiter wurde der noch im Trockenen gestartete Stundenweltrekordler Victor Campenaerts mit elf Sekunden Rückstand, der zu Beginn des Schlußanstiegs einen Defekt hatte. Von den Mitfavoriten verloren Bauke Mollema als Dritter eine Minute, Vincenzo Nibali als Vierter 1:05 Minuten Mikel Landa 3:03 Minuten, Simon Yates 3:11 Minuten und Miguel Angel Lopez 3:45 Minuten.[11]

10. EtappeBearbeiten

RavennaModena, Flachetappe, 145 km

 Etappenergebnis
FahrerLandTeamZeit
1. Arnaud Démare   FrankreichGroupama-FDJ3 h 36 min 07 s
2. Elia Viviani   ItalienDeceuninck-Quick Step+ 0 s
3. Rüdiger Selig   DeutschlandBora-Hansgrohe+ 0 s
4. Caleb Ewan   AustralienLotto-Soudal+ 0 s
5. Giacomo Nizzolo   ItalienDimension Data+ 0 s
6. Davide Cimolai   ItalienIsrael Cycling Academy+ 0 s
7. Manuel Belletti   ItalienAndroni Giocattoli-Sidermec+ 0 s
8. Giovanni Lonardi   ItalienNippo-Vini Fantini-Faizanè+ 0 s
9. Jasper De Buyst   BelgienLotto-Soudal+ 0 s
10. Jacopo Guarnieri   ItalienGroupama-FDJ+ 0 s
Quelle: ProCyclingStats
 Gesamtwertung
FahrerLandTeamZeit
1. Valerio Conti    ItalienUAE Team Emirates39 h 44 min 39 s
2. Primož Roglič   SlowenienJumbo-Visma+ 1 min 50 s
3. Nans Peters    FrankreichAG2R La Mondiale+ 2 min 21 s
4. José Joaquín Rojas   SpanienMovistar Team+ 2 min 33 s
5. Fausto Masnada   ItalienAndroni Giocattoli-Sidermec+ 2 min 36 s
6. Andrey Amador   Costa RicaMovistar Team+ 2 min 39 s
7. Amaro Antunes   PortugalCCC Team+ 3 min 05 s
8. Valentin Madouas   FrankreichGroupama-FDJ+ 3 min 27 s
9. Giovanni Carboni   ItalienBardiani CSF+ 3 min 30 s
10. Pello Bilbao   SpanienAstana Pro Team+ 3 min 32 s
Quelle: ProCyclingStats


Arnaud Démare gewann den Massensprint des Peletons vor Elia Viviani und Rüdiger Selig, dessen Sprintkapitän Pascal Ackermann mit anderen Fahrern an der 1000-Meter-Marke schwer stürzte, aber keine Brüche erlitt.[12] Matteo Moschetti konnte aufgrund der Folgen dieses Sturzes zur 11. Etappe nicht mehr antreten.[13]

11. EtappeBearbeiten

CarpiNovi Ligure, Flachetappe, 221 km

 Etappenergebnis
FahrerLandTeamZeit
1. Caleb Ewan   AustralienLotto-Soudal5 h 17 min 26 s
2. Arnaud Démare   FrankreichGroupama-FDJ+ 0 s
3. Pascal Ackermann   DeutschlandBora-Hansgrohe+ 0 s
4. Elia Viviani   ItalienDeceuninck-Quick Step+ 0 s
5. Davide Cimolai   ItalienIsrael Cycling Academy+ 0 s
6. Simone Consonni   ItalienUAE Team Emirates+ 0 s
7. Ryan Gibbons   SüdafrikaDimension Data+ 0 s
8. Giacomo Nizzolo   ItalienDimension Data+ 0 s
9. Jakub Mareczko   ItalienCCC Team+ 0 s
10. Sean Bennett   Vereinigte StaatenEF Education First Pro Cycling+ 0 s
Quelle: ProCyclingStats
 Gesamtwertung
FahrerLandTeamZeit
1. Valerio Conti    ItalienUAE Team Emirates45 h 02 min 05 s
2. Primož Roglič   SlowenienJumbo-Visma+ 1 min 50 s
3. Nans Peters    FrankreichAG2R La Mondiale+ 2 min 21 s
4. José Joaquín Rojas   SpanienMovistar Team+ 2 min 33 s
5. Fausto Masnada   ItalienAndroni Giocattoli-Sidermec+ 2 min 36 s
6. Andrey Amador   Costa RicaMovistar Team+ 2 min 39 s
7. Amaro Antunes   PortugalCCC Team+ 3 min 05 s
8. Valentin Madouas   FrankreichGroupama-FDJ+ 3 min 27 s
9. Giovanni Carboni   ItalienBardiani CSF+ 3 min 30 s
10. Pello Bilbao   SpanienAstana Pro Team+ 3 min 32 s
Quelle: ProCyclingStats


Der am Vortag gestürzte Pascal Ackermann eröffnete früh den Sprint um den Etappensieg und wurde durch Caleb Ewan überspurtet. Zweiter vor Ackermann wurde der Vortagessieger Arnaud Démare und übernahm die Maglia ciclamino.[14]

12. EtappeBearbeiten

CuneoPinerolo, Mittelschwere Etappe, 158 km

 Etappenergebnis
FahrerLandTeamZeit
1. Cesare Benedetti   ItalienBora-Hansgrohe3 h 41 min 49 s
2. Damiano Caruso   ItalienBahrain-Merida+ 0 s
3. Eddie Dunbar   IrlandIneos+ 0 s
4. Gianluca Brambilla   ItalienTrek-Segafredo+ 2 s
5. Eros Capecchi   ItalienDeceuninck-Quick Step+ 6 s
6. Jan Polanc   SlowenienUAE Team Emirates+ 25 s
7. Matteo Montaguti   ItalienAndroni Giocattoli-Sidermec+ 34 s
8. Thomas De Gendt   BelgienLotto-Soudal+ 2 min 36 s
9. Francesco Gavazzi   ItalienAndroni Giocattoli-Sidermec+ 2 min 36 s
10. Manuel Senni   ItalienBardiani CSF+ 2 min 38 s
Quelle: ProCyclingStats
 Gesamtwertung
FahrerLandTeamZeit
1. Jan Polanc    SlowenienUAE Team Emirates48 h 49 min 40 s
2. Primož Roglič   SlowenienJumbo-Visma+ 4 min 07 s
3. Valerio Conti   ItalienUAE Team Emirates+ 4 min 51 s
4. Eros Capecchi   ItalienDeceuninck-Quick Step+ 5 min 02 s
5. Vincenzo Nibali   ItalienBahrain-Merida+ 5 min 51 s
6. Bauke Mollema   NiederlandeTrek-Segafredo+ 6 min 02 s
7. Rafał Majka   PolenBora-Hansgrohe+ 7 min 00 s
8. Richard Carapaz   EcuadorMovistar Team+ 7 min 23 s
9. Andrey Amador   Costa RicaMovistar Team+ 7 min 30 s
10. Hugh Carthy    Vereinigtes KönigreichEF Education First Pro Cycling+ 7 min 33 s
Quelle: ProCyclingStats


Zu Beginn der Etappe bildete sich eine 24-köpfige Spitzengruppe, deren Bestplatzierter Jan Polanc (Tagessechster auf 25 Sekunden) die Gesamtführung von seinem UAE Team Emirates-Kollegen Valerio Conti (10:37 Minuten Rückstand) übernahm. Die Spitzengruppe zerfiel an der Bergwertung der 1. Kategorie 33 Kilometer vor dem Ziel. Nach einem weiteren unkategorisierten steilen Anstieg 2,5 Kilometer vor dem Ziel und der folgenden Abfahrt verblieb eine Fünferspitze übrig, deren Sprint Cesare Benedetti gewann. Aus der Favoritengruppe setzten sich an der letzten Bergwertung Mikel Landa und Miguel Ángel López ab und erreichten das Ziel mit 7:35 Minuten Rückstand auf den Sieger und 28 Sekunden Vorsprung auf die meisten der übrigen Favoriten um Primož Roglič.[15]

13. EtappeBearbeiten

PineroloCeresole Reale, Hochgebirgsetappe, 196 km

 Etappenergebnis
FahrerLandTeamZeit
1. Ilnur Sakarin   RusslandKatusha-Alpecin5 h 34 min 40 s
2. Mikel Nieve   SpanienMitchelton-Scott+ 35 s
3. Mikel Landa   SpanienMovistar Team+ 1 min 20 s
4. Richard Carapaz   EcuadorMovistar Team+ 1 min 38 s
5. Bauke Mollema   NiederlandeTrek-Segafredo+ 1 min 45 s
6. Rafał Majka   PolenBora-Hansgrohe+ 2 min 07 s
7. Primož Roglič   SlowenienJumbo-Visma+ 2 min 57 s
8. Vincenzo Nibali   ItalienBahrain-Merida+ 2 min 57 s
9. Pawel Siwakow   RusslandIneos+ 3 min 34 s
10. Davide Formolo   ItalienBora-Hansgrohe+ 3 min 50 s
Quelle: ProCyclingStats
 Gesamtwertung
FahrerLandTeamZeit
1. Jan Polanc    SlowenienUAE Team Emirates54 h 28 min 59 s
2. Primož Roglič   SlowenienJumbo-Visma+ 2 min 25 s
3. Ilnur Sakarin   RusslandKatusha-Alpecin+ 2 min 56 s
4. Bauke Mollema   NiederlandeTrek-Segafredo+ 3 min 06 s
5. Vincenzo Nibali   ItalienBahrain-Merida+ 4 min 09 s
6. Richard Carapaz   EcuadorMovistar Team+ 4 min 22 s
7. Rafał Majka   PolenBora-Hansgrohe+ 4 min 28 s
8. Mikel Landa   SpanienMovistar Team+ 5 min 08 s
9. Pawel Siwakow    RusslandIneos+ 7 min 13 s
10. Miguel Ángel López   KolumbienAstana Pro Team+ 7 min 48 s
Quelle: ProCyclingStats


Die erste Hochgebirgsetappe mit Bergankunft des Giro d’Italia 2019 wurde durch eine 27-köpfige Ausreißergruppe bestimmt, der unter anderem der Gesamtfünfte Bauke Mollema angehörten. Aus der Spitzengruppe heraus gewann Ilnur Zakarin heraus mit 35 Sekunden Vorsprung vor Mikel Nieve, den er auf den letzten beiden Kilometern abschütteln konnte. Die Verfolgung wurde insbesondere durch das Team Jumbo-Visma von Primož Roglič kontrolliert. Im auf eine Favoritengruppe verkleinerten Hauptfeld attackierte Mikel Landa 15 Kilometer vor dem Ziel mit Unterstützung seiner aus der Fluchtgruppe zurückgefallenen Mannschaftskollegen und wurde Tagesdritter mit 1:20 Minuten Rückstand. Jan Polanc verteidigte als 15. sein Rosa Trikot, büßte aber fast die Hälfte seines Vorsprungs gegenüber Roglič ein. Giulio Ciccone, der sich in der Spitzengruppe befand und die ersten beiden Bergwertungen des Tages gewann, übernahm die Maglia azzurra nach einem Tag wieder von seinem Teamkollegen Gianluca Brambilla. Pawel Siwakow, der als Tagesneunter ins Ziel kam, wurde neuer Führender in der Nachwuchswertung.[16][17]

14. EtappeBearbeiten

Saint-VincentCourmayeur, Hochgebirgsetappe, 131 km

 Etappenergebnis
FahrerLandTeamZeit
1. Richard Carapaz   EcuadorMovistar Team4 h 02 min 23 s
2. Simon Yates   Vereinigtes KönigreichMitchelton-Scott+ 1 min 32 s
3. Vincenzo Nibali   ItalienBahrain-Merida+ 1 min 54 s
4. Rafał Majka   PolenBora-Hansgrohe+ 1 min 54 s
5. Mikel Landa   SpanienMovistar Team+ 1 min 54 s
6. Miguel Ángel López   KolumbienAstana Pro Team+ 1 min 54 s
7. Pawel Siwakow    RusslandIneos+ 1 min 54 s
8. Primož Roglič   SlowenienJumbo-Visma+ 1 min 54 s
9. Joseph Dombrowski   Vereinigte StaatenEF Education First Pro Cycling+ 1 min 54 s
10. Damiano Caruso   ItalienBahrain-Merida+ 2 min 01 s
Quelle: ProCyclingStats
 Gesamtwertung
FahrerLandTeamZeit
1. Richard Carapaz    EcuadorMovistar Team58 h 35 min 34 s
2. Primož Roglič   SlowenienJumbo-Visma+ 7 s
3. Vincenzo Nibali   ItalienBahrain-Merida+ 1 min 47 s
4. Rafał Majka   PolenBora-Hansgrohe+ 2 min 10 s
5. Mikel Landa   SpanienMovistar Team+ 2 min 50 s
6. Bauke Mollema   NiederlandeTrek-Segafredo+ 2 min 58 s
7. Jan Polanc   SlowenienUAE Team Emirates+ 3 min 29 s
8. Pawel Siwakow    RusslandIneos+ 4 min 55 s
9. Simon Yates   Vereinigtes KönigreichMitchelton-Scott+ 5 min 28 s
10. Miguel Ángel López   KolumbienAstana Pro Team+ 5 min 30 s
Quelle: ProCyclingStats


Nachdem der letzte Ausreißer des Tages, der Führende in der Bergwertung Giulio Ciccone, eingeholt wurde, attackierte Richard Carapaz 28 Kilometer vor dem Ziel am Colle San Carlo, einem Anstieg der 1. Kategorie. Er hatte im Ziel 1:32 Minuten Vorsprung auf Simon Yates. Die Favoriten Vincenzo Nibali und Primoz Roglic belauerten sich und verloren 1:54 Minuten auf den Tagessieger, der damit die Maglia Rosa übernahm.[18]

15. EtappeBearbeiten

IvreaComo, Mittelschwere Etappe, 232 km

 Etappenergebnis
FahrerLandTeamZeit
1. Dario Cataldo   ItalienAstana Pro Team5 h 48 min 15 s
2. Mattia Cattaneo   ItalienAndroni Giocattoli-Sidermec+ 0 s
3. Simon Yates   Vereinigtes KönigreichMitchelton-Scott+ 11 s
4. Hugh Carthy   Vereinigtes KönigreichEF Education First Pro Cycling+ 11 s
5. Richard Carapaz    EcuadorMovistar Team+ 11 s
6. Vincenzo Nibali   ItalienBahrain-Merida+ 11 s
7. Miguel Ángel López   KolumbienAstana Pro Team+ 36 s
8. Rafał Majka   PolenBora-Hansgrohe+ 36 s
9. Domenico Pozzovivo   ItalienBahrain-Merida+ 36 s
10. Mikel Landa   SpanienMovistar Team+ 36 s
Quelle: ProCyclingStats
 Gesamtwertung
FahrerLandTeamZeit
1. Richard Carapaz    EcuadorMovistar Team64 h 24 min 00 s
2. Primož Roglič   SlowenienJumbo-Visma+ 47 s
3. Vincenzo Nibali   ItalienBahrain-Merida+ 1 min 47 s
4. Rafał Majka   PolenBora-Hansgrohe+ 2 min 35 s
5. Mikel Landa   SpanienMovistar Team+ 3 min 15 s
6. Bauke Mollema   NiederlandeTrek-Segafredo+ 3 min 38 s
7. Jan Polanc   SlowenienUAE Team Emirates+ 4 min 12 s
8. Simon Yates   Vereinigtes KönigreichMitchelton-Scott+ 5 min 24 s
9. Pawel Siwakow    RusslandIneos+ 5 min 48 s
10. Miguel Ángel López   KolumbienAstana Pro Team+ 5 min 55 s
Quelle: ProCyclingStats


Die beiden Tagesersten der durch drei kategorisierte Anstiege mit gefährlichen Abfahrten geprägten Etappe, Cataldo und Cattaneo setzten sich bereits nach 23 Kilometern ab und hatten einen Maximalvorsprung von ca. 16 Minuten. Im Ziel hatten sie nur noch 11 Sekunden Vorsprung auf die Verfolge um Nibali und Carapaz, während der Mitfavorit Roglič behindert durch einen Defekt mit Radwechsel und einen Sturz auf einer Abfahrt weitere 40 Sekunden verlor.[19]

16. EtappeBearbeiten

LoverePonte di Legno, Hochgebirgsetappe, 194 km

 Etappenergebnis
FahrerLandTeamZeit
1. Giulio Ciccone    ItalienTrek-Segafredo5 h 36 min 24 s
2. Jan Hirt   TschechienAstana Pro Team+ 0 s
3. Fausto Masnada   ItalienAndroni Giocattoli-Sidermec+ 1 min 20 s
4. Vincenzo Nibali   ItalienBahrain-Merida+ 1 min 41 s
5. Hugh Carthy   Vereinigtes KönigreichEF Education First Pro Cycling+ 1 min 41 s
6. Richard Carapaz    EcuadorMovistar Team+ 1 min 41 s
7. Mikel Landa   SpanienMovistar Team+ 1 min 41 s
8. Joseph Dombrowski   Vereinigte StaatenEF Education First Pro Cycling+ 1 min 41 s
9. Damiano Caruso   ItalienBahrain-Merida+ 1 min 49 s
10. Mattia Cattaneo   ItalienAndroni Giocattoli-Sidermec+ 2 min 03 s
Quelle: ProCyclingStats
 Gesamtwertung
FahrerLandTeamZeit
1. Richard Carapaz    EcuadorMovistar Team70 h 02 min 05 s
2. Vincenzo Nibali   ItalienBahrain-Merida+ 1 min 47 s
3. Primož Roglič   SlowenienJumbo-Visma+ 2 min 09 s
4. Mikel Landa   SpanienMovistar Team+ 3 min 15 s
5. Bauke Mollema   NiederlandeTrek-Segafredo+ 5 min 00 s
6. Rafał Majka   PolenBora-Hansgrohe+ 5 min 40 s
7. Miguel Ángel López    KolumbienAstana Pro Team+ 6 min 17 s
8. Simon Yates   Vereinigtes KönigreichMitchelton-Scott+ 6 min 46 s
9. Pawel Siwakow   RusslandIneos+ 7 min 51 s
10. Jan Polanc   SlowenienUAE Team Emirates+ 8 min 06 s
Quelle: ProCyclingStats


Die Tagesersten Ciccone und Hirt waren die letzten Verbliebenen aus einer ursprünglich 21-köpfigen Spitzengruppe, die sich kurz nach dem Start bildete. Im Favoritenfeld dahinter attackierte Nibali 34 Kilometer vor dem Ziel im Anstieg zum 1.854 Meter hohen Mortirolopass. Seiner Attacke konnte zwar die Maglia Rosa Carapaz folgen, nicht aber Roglic, der 1:23 auf die Gruppe um Nibali verlor und seinen zweiten Gesamtwertungsplatz an Nibali abgeben musste,[20]

17. EtappeBearbeiten

CommezzaduraAntholz, Mittelschwere Etappe, 181 km

 Etappenergebnis
FahrerLandTeamZeit
1. Nans Peters   FrankreichAG2R La Mondiale4 h 41 min 34 s
2. Esteban Chaves   KolumbienMitchelton-Scott+ 1 min 34 s
3. Davide Formolo   ItalienBora-Hansgrohe+ 1 min 51 s
4. Fausto Masnada   ItalienAndroni Giocattoli-Sidermec+ 1 min 51 s
5. Krists Neilands   LettlandIsrael Cycling Academy+ 1 min 51 s
6. Tanel Kangert   EstlandEF Education First Pro Cycling+ 2 min 02 s
7. Valerio Conti   ItalienUAE Team Emirates+ 2 min 08 s
8. Gianluca Brambilla   ItalienTrek-Segafredo+ 2 min 08 s
9. Chris Hamilton   AustralienTeam Sunweb+ 2 min 22 s
10. Andrea Vendrame   ItalienAndroni Giocattoli-Sidermec+ 2 min 34 s
Quelle: ProCyclingStats
 Gesamtwertung
FahrerLandTeamZeit
1. Richard Carapaz    EcuadorMovistar Team74 h 48 min 18 s
2. Vincenzo Nibali   ItalienBahrain-Merida+ 1 min 54 s
3. Primož Roglič   SlowenienJumbo-Visma+ 2 min 16 s
4. Mikel Landa   SpanienMovistar Team+ 3 min 03 s
5. Bauke Mollema   NiederlandeTrek-Segafredo+ 5 min 07 s
6. Miguel Ángel López    KolumbienAstana Pro Team+ 6 min 17 s
7. Rafał Majka   PolenBora-Hansgrohe+ 6 min 48 s
8. Simon Yates   Vereinigtes KönigreichMitchelton-Scott+ 7 min 13 s
9. Pawel Siwakow   RusslandIneos+ 8 min 21 s
10. Davide Formolo   ItalienBora-Hansgrohe+ 8 min 59 s
Quelle: ProCyclingStats


Am ersten größeren Anstieg des Tages löste sich eine 18-köpfige Spitzengruppe mit dem Gesamtzwölften Davide Formolo, aus der sich 15 Kilometer vor dem Ziel Nans Peters lösen konnte. An der Spitze der Favoriten konnten Landa (19. auf 4:27 Minuten) und Carapaz (20. auf 4:39 Minuten) durch Angriffe kurz vor der Bergankunft in Antholz einige Sekunden auf die anderen Gesamtwertungsfahrer gut machen.[21]

18. EtappeBearbeiten

OlangSanta Maria di Sala, Flachetappe, 222 km

 Etappenergebnis
FahrerLandTeamZeit
1. Damiano Cima   ItalienNippo-Vini Fantini-Faizanè4 h 56 min 04 s
2. Pascal Ackermann   DeutschlandBora-Hansgrohe+ 0 s
3. Simone Consonni   ItalienUAE Team Emirates+ 0 s
4. Florian Sénéchal   FrankreichDeceuninck-Quick Step+ 0 s
5. Ryan Gibbons   SüdafrikaDimension Data+ 0 s
6. Manuel Belletti   ItalienAndroni Giocattoli-Sidermec+ 0 s
7. Davide Cimolai   ItalienIsrael Cycling Academy+ 0 s
8. Arnaud Démare    FrankreichGroupama-FDJ+ 0 s
9. Sean Bennett   Vereinigte StaatenEF Education First Pro Cycling+ 0 s
10. Mirco Maestri   ItalienBardiani CSF+ 0 s
Quelle: ProCyclingStats
 Gesamtwertung
FahrerLandTeamZeit
1. Richard Carapaz    EcuadorMovistar Team79 h 44 min 22 s
2. Vincenzo Nibali   ItalienBahrain-Merida+ 1 min 54 s
3. Primož Roglič   SlowenienJumbo-Visma+ 2 min 16 s
4. Mikel Landa   SpanienMovistar Team+ 3 min 03 s
5. Bauke Mollema   NiederlandeTrek-Segafredo+ 5 min 07 s
6. Miguel Ángel López    KolumbienAstana Pro Team+ 6 min 17 s
7. Rafał Majka   PolenBora-Hansgrohe+ 6 min 48 s
8. Simon Yates   Vereinigtes KönigreichMitchelton-Scott+ 7 min 13 s
9. Pawel Siwakow   RusslandIneos+ 8 min 21 s
10. Davide Formolo   ItalienBora-Hansgrohe+ 8 min 59 s
Quelle: ProCyclingStats


Die letzte Flachetappe wurde durch eine dreiköpfige Spitzengruppe mit dem späteren Tagessieger Damiano Cima, Mirco Maestri (10.) und Nico Denz (11.) bestimmt, die sich nach ca. 50 absetzen konnte. Die Nachführarbeit wurde in erster Linie von Ackermanns Bora-hansgrohe-Team geleistet, die das Ziel verfolgten Ackermann die zu vergebendenen Punkte für die Maglia ciclamino zu sichern. Das Spitzentrio wurde auf der Zielgeraden gestellt; Cima rettete sich jedoch vor Ackermann als Erster in Ziel, der so die Führung in der Punktewertung übernahm.[22]

19. EtappeBearbeiten

TrevisoSan Martino di Castrozza, Mittelschwere Etappe, 151 km

 Etappenergebnis
FahrerLandTeamZeit
1. Esteban Chaves   KolumbienMitchelton-Scott4 h 01 min 31 s
2. Andrea Vendrame   ItalienAndroni Giocattoli-Sidermec+ 10 s
3. Amaro Antunes   PortugalCCC Team+ 12 s
4. Giovanni Carboni   ItalienBardiani CSF+ 24 s
5. Pieter Serry   BelgienDeceuninck-Quick Step+ 32 s
6. François Bidard   FrankreichAG2R La Mondiale+ 35 s
7. Marco Canola   ItalienNippo-Vini Fantini-Faizanè+ 1 min 02 s
8. Manuele Boaro   ItalienAstana Pro Team+ 1 min 37 s
9. Manuel Senni   ItalienBardiani CSF+ 1 min 53 s
10. Olivier Le Gac   FrankreichGroupama-FDJ+ 2 min 33 s
Quelle: ProCyclingStats
 Gesamtwertung
FahrerLandTeamZeit
1. Richard Carapaz    EcuadorMovistar Team83 h 52 min 22 s
2. Vincenzo Nibali   ItalienBahrain-Merida+ 1 min 54 s
3. Primož Roglič   SlowenienJumbo-Visma+ 2 min 16 s
4. Mikel Landa   SpanienMovistar Team+ 3 min 03 s
5. Bauke Mollema   NiederlandeTrek-Segafredo+ 5 min 07 s
6. Miguel Ángel López    KolumbienAstana Pro Team+ 5 min 33 s
7. Rafał Majka   PolenBora-Hansgrohe+ 6 min 48 s
8. Simon Yates   Vereinigtes KönigreichMitchelton-Scott+ 7 min 17 s
9. Pawel Siwakow   RusslandIneos+ 8 min 27 s
10. Davide Formolo   ItalienBora-Hansgrohe+ 10 min 06 s
Quelle: ProCyclingStats


Esteban Chavez konnte sich nach mehreren Attacken 2,5 Kilometer vor der Bergankunft aus der Spitzengruppe des Tages absetzen, die sich kurz nach Etappenstart gebildet hatte. Es war sein erster Sieg nach einem Jahr ohne Erfolge aufgrund einer Erkrankung mit dem Pfeiferschen Drüsenfieber. Miguel Ángel López konnte durch einen Angriff auf den letzten Kilometern 44 Sekunden auf die anderen Favoriten herausfahren und wurde 13. mit 5:45 Minuten Rückstand.[23]

20. EtappeBearbeiten

FeltreCroce d’Aune, Hochgebirgsetappe, 194 km

 Etappenergebnis
FahrerLandTeamZeit
1. Pello Bilbao   SpanienAstana Pro Team5 h 46 min 02 s
2. Mikel Landa   SpanienMovistar Team+ 0 s
3. Giulio Ciccone    ItalienTrek-Segafredo+ 2 s
4. Richard Carapaz    EcuadorMovistar Team+ 4 s
5. Vincenzo Nibali   ItalienBahrain-Merida+ 4 s
6. Tanel Kangert   EstlandEF Education First Pro Cycling+ 15 s
7. Mikel Nieve   SpanienMitchelton-Scott+ 15 s
8. Valentin Madouas   FrankreichGroupama-FDJ+ 25 s
9. Rafał Majka   PolenBora-Hansgrohe+ 44 s
10. Domenico Pozzovivo   ItalienBahrain-Merida+ 44 s
Quelle: ProCyclingStats
 Gesamtwertung
FahrerLandTeamZeit
1. Richard Carapaz    EcuadorMovistar Team89 h 38 min 28 s
2. Vincenzo Nibali   ItalienBahrain-Merida+ 1 min 54 s
3. Mikel Landa   SpanienMovistar Team+ 2 min 53 s
4. Primož Roglič   SlowenienJumbo-Visma+ 3 min 16 s
5. Bauke Mollema   NiederlandeTrek-Segafredo+ 5 min 51 s
6. Miguel Ángel López    KolumbienAstana Pro Team+ 7 min 18 s
7. Rafał Majka   PolenBora-Hansgrohe+ 7 min 28 s
8. Simon Yates   Vereinigtes KönigreichMitchelton-Scott+ 8 min 01 s
9. Pawel Siwakow   RusslandIneos+ 9 min 11 s
10. Ilnur Sakarin   RusslandKatusha-Alpecin+ 12 min 50 s
Quelle: ProCyclingStats


Die Bergankunft wurde durch Pelio Bilbao im Sprint einer kleineren Gruppe aus Ausreißern und aufgefahrenen Favoriten Landa, Carapaz und Nibali entschieden. Primož Roglič verlor in der letzten Abfahrt zuvor den Anschluss, kam als 14. mit 54 Sekunden Rückstand ins Ziel und verlor damit seinen dritten Gesamtrang. Miguel Angel Lopez wurde im Schlussanstieg von einem Zuschauer zu Fall gebracht und verlor 1:49 Minuten. Nach seinem Unfall schlug Lopez den Zuschauer.[24]

21. EtappeBearbeiten

Verona – Verona, Einzelzeitfahren, 17 km

 Etappenergebnis
FahrerLandTeamZeit
1. Chad Haga   Vereinigte StaatenTeam Sunweb22 min 07 s
2. Victor Campenaerts   BelgienLotto-Soudal+ 4 s
3. Thomas De Gendt   BelgienLotto-Soudal+ 6 s
4. Damiano Caruso   ItalienBahrain-Merida+ 9 s
5. Tobias Ludvigsson   SchwedenGroupama-FDJ+ 11 s
6. Josef Černý   TschechienCCC Team+ 11 s
7. Pello Bilbao   SpanienAstana Pro Team+ 17 s
8. Mattia Cattaneo   ItalienAndroni Giocattoli-Sidermec+ 20 s
9. Vincenzo Nibali   ItalienBahrain-Merida+ 23 s
10. Primož Roglič   SlowenienJumbo-Visma+ 26 s
Quelle: ProCyclingStats
 Gesamtwertung
FahrerLandTeamZeit
1. Richard Carapaz    EcuadorMovistar Team90 h 01 min 47 s
2. Vincenzo Nibali   ItalienBahrain-Merida+ 1 min 05 s
3. Primož Roglič   SlowenienJumbo-Visma+ 2 min 30 s
4. Mikel Landa   SpanienMovistar Team+ 2 min 38 s
5. Bauke Mollema   NiederlandeTrek-Segafredo+ 5 min 43 s
6. Rafał Majka   PolenBora-Hansgrohe+ 6 min 56 s
7. Miguel Ángel López    KolumbienAstana Pro Team+ 7 min 26 s
8. Simon Yates   Vereinigtes KönigreichMitchelton-Scott+ 7 min 49 s
9. Pawel Siwakow   RusslandIneos+ 8 min 56 s
10. Ilnur Sakarin   RusslandKatusha-Alpecin+ 12 min 14 s
11. Hugh Carthy   Vereinigtes KönigreichEF Education First Pro Cycling+ 16 min 36 s
12. Joseph Dombrowski   Vereinigte StaatenEF Education First Pro Cycling+ 20 min 12 s
13. Valentin Madouas   FrankreichGroupama-FDJ+ 21 min 59 s
14. Davide Formolo   ItalienBora-Hansgrohe+ 22 min 38 s
15. Jan Polanc   SlowenienUAE Team Emirates+ 22 min 38 s
16. Giulio Ciccone    ItalienTrek-Segafredo+ 27 min 19 s
17. Mikel Nieve   SpanienMitchelton-Scott+ 27 min 46 s
18. Tanel Kangert   EstlandEF Education First Pro Cycling+ 30 min 11 s
19. Domenico Pozzovivo   ItalienBahrain-Merida+ 33 min 40 s
20. Fausto Masnada   ItalienAndroni Giocattoli-Sidermec+ 34 min 52 s
Quelle: ProCyclingStats


Sieger des abschließenden Einzelzeitfahrens wurde Chad Haga mit vier Sekunden Vorsprung vor dem Stundenweltrekordler und Zeitfahreuropameister Victor Camperaerts. Carapaz sicherte sich als 36. des Tages mit 1:12 Minuten Rückstand die Maglia Rosa vor Nibali (9. auf 23 Sekunden), während Roglič als Tageszehnter auf 26 Sekunden den dritten Gesamtplatz von Landa (21. auf 57 Sekunden) übernahm.[25]

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Roglic gewinnt Auftakt vor Simon Yates und Nibali. In: radsport-news.com. 11. Mai 2019, abgerufen am 15. Mai 2019.
  2. Ackermann nutzt in Fucecchio gleich die erste Chance. In: radsport-news.com. 12. Mai 2019, abgerufen am 15. Mai 2019.
  3. Viviani: „Ich bin von dieser Entscheidung völlig enttäuscht“. In: radsport-news.com. 14. Mai 2019, abgerufen am 14. Mai 2019.
  4. Carapaz Etappensieger, Ackermann Vierter, Dumoulin gestürzt. In: radsport-news.com. 15. Mai 2019, abgerufen am 16. Mai 2019.
  5. Carapaz jubelt nach cleverer Attacke zum richtigen Zeitpunkt. In: radsport-news.com. 15. Mai 2019, abgerufen am 16. Mai 2019.
  6. Gaviria in der Regenjacke gegen Ackermann chancenlos. In: radsport-news.com. 15. Mai 2019, abgerufen am 18. Mai 2019.
  7. Dumoulin: „Ich wollte noch nicht nach Hause fahren“. In: radsport-news.com. 15. Mai 2019, abgerufen am 18. Mai 2019.
  8. Friedensvertrag sorgt für italienischen Doppeltriumph. In: radsport-news.com. 16. Mai 2019, abgerufen am 18. Mai 2019.
  9. Bilbao krönt in L´Aquila einen perfekten Astana-Tag. In: radsport-news.com. 17. Mai 2019, abgerufen am 18. Mai 2019.
  10. Entschlossenheit und Teamarbeit bringen Ewan den Sieg. In: radsport-news.com. 18. Mai 2019, abgerufen am 19. Mai 2019.
  11. Roglic wischt der Konkurrenz in San Marino eins aus. In: radsport-news.com. 19. Mai 2019, abgerufen am 19. Mai 2019.
  12. Demare nahm Revanche für alles, was bisher schiefgelaufen war. In: radsport-news.com. 21. Mai 2019, abgerufen am 21. Mai 2019.
  13. Für Moschetti ist der Giro nach schlimmem Sturz beendet. In: radsport-news.com. 21. Mai 2019, abgerufen am 22. Mai 2019.
  14. Ewan stürmt von Ackermanns Hinterrad zum zweiten Etappensieg. In: radsport-news.com. 22. Mai 2019, abgerufen am 22. Mai 2019.
  15. Helfer Benedetti krönt in Pinerolo seinen großen Tag. In: radsport-news.com. 23. Mai 2019, abgerufen am 23. Mai 2019.
  16. Zakarin muss jetzt Pläne fürs Gesamtklassement machen. In: radsport-news.com. 24. Mai 2019, abgerufen am 25. Mai 2019.
  17. Landa: “Der Giro verändert sich von Tag zu Tag”. In: radsport-news.com. 24. Mai 2019, abgerufen am 25. Mai 2019.
  18. Carapaz erfüllt sich rosa Traum dank Ignoranz der Konkurrenz. In: radsport-news.com. 25. Mai 2019, abgerufen am 12. Juni 2019.
  19. Rückschlag für Roglic, Carapaz mausert sich zum Giro-Favoriten. In: radsport-news.com. 26. Mai 2019, abgerufen am 12. Juni 2019.
  20. Ciccone zittert sich in Ponte di Legno zum Sieg. In: radsport-news.com. 28. Mai 2019, abgerufen am 13. Juni 2019.
  21. Peters vernascht Ausreißergruppe und jubelt in Antholz. In: radsport-news.com. 29. Mai 2019, abgerufen am 13. Juni 2019.
  22. Nur Cima verdarb Ackermann den Tag ein wenig. In: radsport-news.com. 30. Mai 2019, abgerufen am 14. Juni 2019.
  23. Chaves sorgt für Familienfeier in den Dolomiten. In: radsport-news.com. 31. Mai 2019, abgerufen am 14. Juni 2019.
  24. Bilbao sprintet am Monte Avena schneller als Landa. In: radsport-news.com. 1. Juni 2019, abgerufen am 14. Juni 2019.
  25. Carapaz feiert Gesamtsieg, Haga holt Schlussetappe. In: radsport-news.com. 2. Juni 2019, abgerufen am 14. Juni 2019.

WeblinksBearbeiten