Hauptmenü öffnen

Giftgas (Film)

Film von Michail Iossifowitsch Dubson

Giftgas ist ein Stummfilmdrama von Michail Dubson aus dem Jahr 1929.

Filmdaten
OriginaltitelGiftgas
ProduktionslandDeutschland
OriginalspracheDeutsch
Erscheinungsjahr1929
Länge2.397 Meter, 87 Minuten
Stab
RegieMichail Dubson
DrehbuchPeter Martin Lampel
Natan Sarchi
ProduktionPaul Michael Bünger
MusikWerner Schmidt-Boelcke
KameraAkos Farkas
Eduard Tissé
Besetzung

Inhaltsverzeichnis

HandlungBearbeiten

Arnold Horn, ein junger idealistischer Chemiker, entdeckt eine Verbindung, die für die Herstellung eines wirksamen Düngemittels genauso wie für tödliches Giftgas verwendet werden kann. Gegen seinen Willen setzt die Leitung der chemischen Fabrik die Produktion von Giftgas durch, um so den Wert ihrer Aktien zu steigern. Als der Konzernchef ten Straaten sich obendrein noch an Horns Frau Ellen heranmacht, verliert der Erfinder die Nerven. Als er in seiner Verzweiflung in die Fabrik einzudringen versucht, schießt der Direktor Hansen auf ihn und trifft dabei einen Gasbehälter. Das Gas strömt aus und es kommt zu einer Katastrophe, die alles menschliche Leben in der Stadt auslöscht. In der Schlussvision des Films erheben sich die Toten des Ersten Weltkriegs und prangern den Einsatz von Giftgas an.[1]

HintergrundBearbeiten

Der Film entstand in Berlin nach dem Bühnenstück Giftgas über Berlin von Peter Martin Lampel für die Firma Löw & Co. Das Drehbuch schrieben Peter Martin Lampel und der russische Autor Natan Sarchi.

Die Produktion wurde von Paul Michael Bünger geleitet. Die Filmbauten schuf August Rinaldi, Aufnahmeleiter war Adolf Rosen.

Photographiert hat die Handlung der ungarische Kameramann Akos Farkas. Ihm stand der Russe Eduard Tissé zur Seite[2], den eigene leidvolle Erfahrung mit dem Gegenstande verband.[3]

Den unglücklichen Erfinder spielte Hans Stüwe, seine Frau Ellen war Lissy Arna. Den Konzernchef ten Straaten gab Fritz Kortner, den Direktor Hansen Alfred Abel. Die russische Schauspielerin Vera Baranowskaja war in der Rolle einer Arbeiterfrau zu sehen.

Die Herstellung des Filmes wurde von der pazifistisch gesinnten Deutschen Liga für Menschenrechte gefördert. An der Inszenierung der Schlussvision war der russische Regisseur Sergej Eisenstein beteiligt.[4]

Der Film lag der Filmprüfstelle Berlin am 8. November 1929 zur Prüfung vor.

Die Uraufführung fand am 13. November 1929 in Berlin im Marmorhaus am Kurfürstendamm statt, das als „Schauplatz filmhistorisch wichtiger, zuweilen stark umstrittener Filmpremieren“[5] gilt; die Musik zur Uraufführung komponierte und dirigierte Werner Schmidt-Boelcke.[6] Der Musikkritiker Kurt London rezensierte sie im Fachblatt „Der Film“ 1929 wie folgt: „Die Gesamtlinie der Musik war außerordentlich geschlossen und steigerte sich zu dem allegorischen Schluß von dem verhaltenen Anfang her zu einem gewaltigen, sorgsam vorbereiteten Crescendo.“[7]

Der Film lief auch in Japan, wo er am 5. März 1931 Premiere hatte.

Dem Film wie auch dem Bühnenstück, das sogleich verboten wurde[8], lagen reale Zeitgeschehnisse zugrunde: die geheime Aufrüstung der Reichswehr unter General von Seeckt und ein Unfall in einem illegalen[9] Giftgasdepot der Firma Stoltzenberg in Hamburg, bei dem 1928 acht Menschen starben und hunderte verletzt wurden.[10]

RezeptionBearbeiten

Der Film wurde besprochen u. a. in der Weltbühne Berlin Nr. 47 vom 19. November 1929 und in der Frankfurter Zeitung Nr. 885 vom 27. November 1929.

„Der Film … konzentriert sich vor allem auf die Geschichte des Wissenschaftlers, der seine Erfindung nicht mehr für sich behalten kann und im Kampf gegen die Industrie unterliegt. In der Aktualität des Themas liegt die wesentliche Wirkung des Films, der in seiner Gestaltung unausgeglichen ist … Interessantes steht neben Dilettantischem und Unbewältigtem. […] Bewegend sind einige Szenen mit der Schauspielerin Vera Baranowskaja als Frau des Werkstattleiters. Auf ihrem Gesicht zeigt sich das Leid und die Betroffenheit der Mutter; sie ist auch in der Lage, ihren Protest groß auszustellen.“[11]

Viele Kritiker bemängelten, dass die Bilder des Films zwar stark wirkten, jedoch nur in eine klischeehafte Geschichte eingebettet waren und melodramatische und gesellschaftliche Konflikte unzulässig verquickt wurden. Der Film nötigte aber selbst seinen Gegnern Respekt ab.

Fritz Olimsky schrieb dazu am 14. November 1929 in der Berliner Börsen-Zeitung: „Genau wie das bei den Russenfilmen der Fall ist, kann man auch hier die künstlerische Note keinesfalls leugnen. Die Darstellung muß, vom Gesichtspunkt der Tendenz betrachtet, als geradezu glänzend bezeichnet werden.“[12]

„…die Toten stehen aus den Gräbern auf und schweben anklagend über die Lichtreklamen der Berliner Firmen Bechstein und Kempinski. ‚Seid menschlich!‘ rufen sie, aber das Publikum eilt schon zu den Garderoben. So macht man keine Propaganda. Tendenzwirkungen können von einem Kunstwerk nur dann ausgehen, wenn es die Schrecken der Realität zeigt. Hier aber macht man ein Puppenspiel aus einer ernsten Sache, läßt man den mächtigen Bundesgenossen Film unausgenutzt.“

– Kinematographisches, in: Die Weltbühne. Jg. 25, Nr. 47, vom 19. November 1929

„Wenn irgendein Film, so veranschaulicht uns dieser, welche Giftgase sich in unserer Filmproduktion entwickeln. Die Berliner Firma Loew & Co. hat mit ihm um jeden Preis die Konjunktur ausnutzen wollen. Lampel ist aktuell, Giftgas ist sensationell. Also dreht man nach Lampels Bühnenwerk ‚Giftgas über Berlin‘ einen Reißer. Lampels politische Tendenzen werden, wie sich leicht versteht, ausgemerzt; aber das macht nichts, bleibt doch das Giftgas noch übrig. Die Zensur verstümmelt den Rest; kein Unglück, das Publikum wird das Giftgas schon schlucken […] Von der Verlogenheit des ganzen Machwerks, in dem Kortner und Abel durchaus fehl am Platze sind, gibt die Tatsache einen Begriff, daß eine Privataffäre zur Ursache des öffentlichen Unglücks erhoben wird. Triebe nicht eine albern genug motivierte Eifersucht den Erfinder zur Verzweiflung, so ginge sein Giftgas niemals in alle Winde. Nicht etwa der Krieg, sondern ein persönliches Mißverständnis bringt hier der Bevölkerung ein prächtig arrangiertes Verderben …“

Siegfried Kracauer: in: Frankfurter Zeitung. Jg. 74, Nr. 885, vom 27. November 1929

LiteraturBearbeiten

  • Herbert Birett: Stummfilmmusik. Eine Materialsammlung. Berlin, Deutsche Kinemathek 1970.
  • Günther Dahlke, Günter Karl (Hrsg.): Deutsche Spielfilme von den Anfängen bis 1933. Ein Filmführer. 2. Auflage. Henschel-Verlag, Berlin 1993, ISBN 3-89487-009-5.
  • Gero Gandert (Hrsg.): Der Film der Weimarer Republik. Ein Handbuch der zeitgenössischen Kritik. 1929. Unveränderter Nachdruck der gebundenen Ausgabe von 1993. de Gruyter, Berlin u. a. 1997, ISBN 3-11-015805-1, S. 247–254, 868, 876.
  • Benjamin Carter Hett: Crossing Hitler. The Man Who Put the Nazis on the Witness Stand. Illustrierte Ausgabe. Oxford University Press, Oxford u. a. 2008, ISBN 978-0-19-536988-5, S. 293, Notes zu S. 42–46.[13]
  • Kurt London: Film Music. A Summary of the Characteristic Features of Its History, Aesthetics, Technique. And Possible Developments. Übersetzt von Eric S. Bensinger. Faber & Faber, London 1936.
  • Pierre de La Rue: Giftgas. (Filmnovelle). Ein Film nach dem Bühnenwerk von P. M. Lampel „Giftgas über Berlin“. Drehbuch: N. Sarchi. Schmidt & Company u. a., Berlin u. a. 1929.
  • Thomas F. Schneider, Hans Wagener (Hrsg.): Von Richthofen bis Remarque. Deutschsprachige Prosa zum I. Weltkrieg (= Amsterdamer Beiträge zur neueren Germanistik. Bd. 53). Rodopi, Amsterdam u. a. 2003, ISBN 90-420-0955-1, S. 188, zu Anm. 18.
  • Thomas F. Schneider: Rezension zu Stiasny, Philipp: Das Kino und der Krieg. Deutschland 1914–1929. München 2009. In: H-Soz-u-Kult. 10. Mai 2010.[14]
  • Philipp Stiasny: Das Kino und der Krieg. Deutschland 1914–1929. edition text + kritik, München 2009, ISBN 978-3-86916-007-8.[15]
  • Heiner Widdig: Lampel, Peter Martin. In: Wilhelm Kühlmann (Hrsg.): Killy Literaturlexikon. Autoren und Werke des deutschsprachigen Kulturraumes. Band 7: Kräm – Marp. 2., vollständig überarbeitete Auflage. de Gruyter, Berlin u. a. 2010, ISBN 978-311-02204-8-3, S. 178–179.
  • Friedrich v. Zglinicki: Der Weg des Films. Die Geschichte der Kinematographie und ihrer Vorläufer. Mit 890 Abbildungen. Rembrandt-Verlag, Berlin 1956.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. nach Dahlke, Karl (Hrsg.): Deutsche Spielfilme von den Anfängen bis 1933. 1993, S. 200, filmportal.de und dhm.de; es fällt auf, dass sowohl bei filmportal.de als auch bei dhm.de Horn es ist, der willentlich und bewusst das Gas freisetzt, während nur bei Dahlke der Schuss des Direktors Hansen in den Gasbehälter als Auslöser der Katastrophe vorkommt.
  2. Vgl. Gandert (Hrsg.): Der Film der Weimarer Republik. 1929. 1997, S. 247–254, hier S. 248.
  3. während er 1916–1918 an mehreren Fronten als Kriegskameramann arbeitete, wurde er bei einem Giftgasangriff verletzt, vgl. difarchiv
  4. Vgl. dhm.de
  5. Vgl. Zglinicki: Der Weg des Films. 1956, S. 437–438.
  6. Vgl. Birett: Stummfilm-Musik. 1970, S. 144 zu B 24 101, IX 538.
  7. Zitiert nach Gandert (Hrsg.): Der Film der Weimarer Republik. 1929. 1997, S. 247–254, hier S. 248–249.
  8. vgl. dazu Dieter Wunderlich: Marieluise Fleißer. 1901–1974 / Biografie, Bibliografie.: 5. März 1929: Nach der „Dreigroschenoper“ wurde im Theater am Schiffbauerdamm in Berlin die Satire „Giftgas über Berlin“ von Martin Lampel uraufgeführt und sofort verboten, weil es dabei um Putschpläne der Reichswehr ging.
  9. Dem Deutschen Reich war durch den Versailler Vertrag der Besitz, die Herstellung und die Einfuhr chemischer Waffen untersagt, vgl. Genfer Protokoll vom 17. Juni 1925.
  10. Vgl. dazu Heiner Widdig: Lampel, Peter Martin. In: Killy Literaturlexikon. Bd. 7, S. 178 f.: Sein krit. Zeitstück ‚Giftgas über Berlin‘ (1929 als Film u.d.T. ‚Giftgas‘) über die geheime Aufrüstung der Reichswehr unter General von Seeckt wurde unmittelbar nach der Uraufführung am 5. März 1929 von der Zensur in Berlin verboten. und dhm.de: Der Kampf gegen den Gaskrieg der Zukunft stand in den 20er Jahren im Mittelpunkt der Anti-Kriegs-Bewegung. Als 1928 acht Menschen beim Unfall in einem illegalen Giftgasdepot in Hamburg umkommen und hunderte verletzt werden, gelangte das Thema Gaskrieg auch in den Blick der Öffentlichkeit. Peter Martin Lampel schrieb danach das aufsehenerregende Theaterstück „Giftgas über Berlin“, das auch die Grundlage des Films „Giftgas“ bildete.
  11. Vgl. Dahlke, Karl (Hrsg.): Deutsche Spielfilme von den Anfängen bis 1933. 1993, S. 201–202.
  12. Zit. bei dhm.de
  13. Note Nr. 72 Hans Litten‚ Wie das Geschmeiß gegen Lampel kämpft; Nr. 73 Hans Litten, Giftgas über Berlin 1. Das Stück: Schwarze Fahne Jg. 5, Nr. 12, 1929.
  14. online: Dass imaginierte zukünftige Kriege, unabhängig vom gewählten Medium, stets mit einem Sieg Deutschlands und der Revision des Versailler Vertrages endeten, überrascht daher ebenso wenig wie das Primat der Konsensstiftung in den von Stiasny gewählten Filmen wie „Welt ohne Krieg“ oder „Giftgas“.
  15. Klappentext: Wie reagiert das Kino auf die epochale Erfahrung des Ersten Weltkriegs? Wie reflektiert es massenhaftes Leid, Gewalt und Tod? Welche Bilder traegt es zur Erinnerung an den Krieg bei? Um diese Fragen zu beantworten, unterzieht Philipp Stiasny das populaere Kino zwischen 1914 und der Einfuehrung des Tonfilms im Jahr 1929 einer umfassenden Revision. Neben dem Genre des Weltkriegsfilms geraten dabei all die Melodramen, Krimis, Spionage- und Abenteuergeschichten in den Blick, die vom Buergerkrieg, dem Krieg im historischen Gewand und dem Krieg der Zukunft handeln. Sie bieten Spannung, Tiefsinn und Sensationen, befriedigen die Schaulust, wecken grosse Gefuehle und Emotionen. Darin: Kapitel 3. Strahlen, Gas und schwache Männer. Szenarien des Zukunftskrieges [238] […] „In Zukunft jeder Krieg unmoeglich.“ WELT OHNE KRIEG (1920) [280], Pazifismus, Kitsch und Massenmord. GIFTGAS (1929) [300].