Giacomo Amato

italienischer Architekt

Giacomo Amato (* 14. Mai 1643 in Palermo; † 26. Dezember 1732 ebenda) war ein Architekt des Spätbarock in Rom und auf Sizilien.

Giacomo Amato

LebenBearbeiten

Amato trat in jungen Jahren dem Orden der Kamillianer bei, der sich insbesondere der Krankenpflege widmet. 1671 ging er nach Rom, um bei Carlo Rainaldi Architektur zu studieren. In Rom war er als Architekt an der Vollendung der von Carlo Fontana begonnenen Santa Maria Maddalena, der Mutterkirche der Kamillianer, beteiligt. Innerhalb des Ordens übte er für sechs Jahre das Amt des consultore generale aus. Nach Auffassung des sizilianischen Provinzials A. Bertolini starb Amato im Geruch der Heiligkeit, ein offizielles Verfahren wurde aber nie eröffnet.

1684 kehrte Amato nach Palermo zurück, wo er bei seinen Bauten als erster Architekt konsequent den römischen Architekturstil Rainaldis und Fontanas umsetzte.

Werke (alle Palermo)Bearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Luigi Biagi: Giacomo Amato e la sua posizione nell'architettura palermitana. In: L'Arte. NS Bd. 10 = Bd. 42, 1939, ISSN 0004-3362, S. 29–48.
  • Silvestro L. Pozzebon (Hrsg.): Due Chiese Sorelle. Santa Teresa alla Kalsa. Santa Maria della Pietà. Tipografia Aiello, Palermo 1993.
  • Maria Serena Tusa: I disegni romani di Giacomo Amato. In: Il disegno d'architettura. Bd. 1, 1990, ISSN 1121-8770, S. 43–44.
  • M. Serena Tusa: Architettura barocca a Palermo. Prospetti chiesastici di Giacomo Amato architetto (= Barocco in Sicilia. Corpus architectonicum. Bd. 4, ZDB-ID 2634265-0). Arnaldo Lombardi editore, Palermo u. a. 1992.
  • Mario Vanti: Amato, Giacomo. In: Alberto M. Ghisalberti (Hrsg.): Dizionario Biografico degli Italiani (DBI). Band 2: Albicante–Ammannati. Istituto della Enciclopedia Italiana, Rom 1960.

WeblinksBearbeiten

Commons: Giacomo Amato – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien