Hauptmenü öffnen
Gezeitenwelle an der oberen Cook Inlet in Alaska
Gezeitenwelle in der Bucht von Hangzhou

Eine Gezeitenwelle ist eine Welle, die durch die Tide ausgelöst wird und sich von einer Flussmündung aus flussaufwärts bewegt. Sie findet sich an den Unterläufen praktisch aller Flüsse, die in Meere mit deutlichem Tidenhub münden. Besonders auffällig sind extreme Formen, die Stürmer oder Boren genannt werden (von englisch bore, „bohren, Bohrung“). Gezeitenwellen sollten nicht mit Tsunamis verwechselt werden. (Diese werden von anderen Phänomenen ausgelöst und sind nicht an Flussmündungen gebunden.)

BeschreibungBearbeiten

Bei Flut wird Wasser in einen Flusslauf hineingedrückt und es entsteht eine Welle bzw. mehrere Wellen, die entgegen der Strömungsrichtung des Flusses verlaufen und deren Wasserspiegelauslenkungen oberhalb des Ruhewasserspiegels liegen.

Die extreme Form, die Flutbrandung oder Bore, wird weltweit nur an wenigen Orten beobachtet. Sie ist auf Gebiete beschränkt, in denen der Tidenhub besonders groß ist. Bestimmte Gezeiten und Mündungsformen können ihre Entstehung begünstigen. Boren können entweder als einzelne brechende Welle auftreten oder auch von mehreren kleineren Wellen gefolgt werden. Größere Exemplare können gefährlich für die Schifffahrt sein, stellen aber auch eine Herausforderung für Surfer dar.

Flüsse, auf denen Gezeitenwellen auftretenBearbeiten

 
Weltkarte: Küsten mit einem Tidenhub über 4 Meter

Weltweit ist für insgesamt 67 Orte das Auftreten von Boren bekannt.[1]

AsienBearbeiten

SüdamerikaBearbeiten

  • Amazonas, wird bei niedriger Wasserführung im Februar/März bei Springflut bis zu 5 Meter hoch und bis zu 65 Kilometer pro Stunde schnell. Die Welle, die aufgrund ihres lauten Grollens von den Indianern Pororoca (großer Lärm) genannt wird, wälzt sich bis zu 800 km (Stadt Óbidos) flussaufwärts. Seit 1996 wird auf ihr gesurft.[3]

NordamerikaBearbeiten

 
Gezeitenwelle am Petitcodiac River

EuropaBearbeiten

 
Surfer auf der Gezeitenwelle des Severn in UK

Auf der Seine (Frankreich) gab es bis in die 1960er-Jahre eine bedeutende Gezeitenwelle („le mascaret“), die aber durch Baggerarbeiten praktisch zerstört wurde. Schwächere Gezeitenströme auf der Weser (bis Bremen-Vegesack sichtbar) sowie der Elbe sowie nach nahezu jedem Niedrigwasser auf der Ems. Auf der Ems wurde sie im 19. Jahrhundert als Bare bezeichnet.

Australien und OzeanienBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Commons: Gezeitenwelle – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Brockhaus: Was so nicht im Lexikon steht 2008
  2. 9 Meter Mega-Welle reißt Menschen in Fluss, wetter.at, vom 18. August 2014 (Video)
  3. Surfing the pororoca. (Memento des Originals vom 17. April 2015 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/amazingstuff.co.uk amazingstuff.co.uk, 26. Juli 2011.