Hauptmenü öffnen

Gevgelija (kyrillisch Гевгелија) ist eine Stadt in der Region Bojmija im Südosten Nordmazedoniens und Hauptort der gleichnamigen Opština.

Gevgelija
Гевгелија
Gjevgjelia
Wappen von Gevgelija
Gevgelija (Nordmazedonien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Region: Südosten
Koordinaten: 41° 8′ N, 22° 30′ OKoordinaten: 41° 8′ 21″ N, 22° 30′ 9″ O
Höhe: 64 m. i. J.
Fläche (Opština): 483,43 km²
Einwohner: 15.685 (2002)
Einwohner (Opština): 22.988 (2002)
Bevölkerungsdichte: 48 Einwohner je km²
Telefonvorwahl: (+389) 034
Postleitzahl: 2320
Kfz-Kennzeichen: GE
Struktur und Verwaltung
Gliederung: 17 Ortschaften[1]
Website:

GeographieBearbeiten

Die Stadt Gevgelija liegt etwa zwei km nördlich der griechisch-nordmazedonischen Grenze, westlich der Autobahn A 1 (Teil der Europastraße 75) und der Eisenbahnlinie Athen-Belgrad, am rechten Ufer des Flusses Vardar (gr. Axios). In der Nähe liegen die Berge Koruf und Pajak. Gevgelija liegt rund 70 km nordwestlich von Thessaloniki, rund 165 km südöstlich der nordmazedonischen Hauptstadt Skopje und 6 km nordwestlich des griechischen Grenzortes Evzoni.[2]

Das Gebiet der Opština umfasst 483,43 km² mit 17 Ortschaften.[1]

BevölkerungBearbeiten

Die Opština Gevgelija hatte 2002 22.988 Einwohner[1], von denen 15.685 in der Stadt Gevgelija lebten.[3]

Ethnisch zählen sich über 96 % der Einwohner der Stadt zu den Mazedoniern.[4]

VerkehrBearbeiten

Seit 1873 besitzt Gevgelija Anschluss an das Eisenbahnnetz. In diesem jahr eröffnete die Chemins de fer Orientaux ihre Strecke von Thessaloniki nach Üsküb, dem heutigen Skopje. Seit den Grenzziehungen infolge der Balkankriege 1912/13 ist der Bahnhof von Gevgelija Grenzbahnhof zu Griechenland. Pendant auf griechischer Seite ist der Bahnhof von Idomeni.

Östlich der Stadt verläuft die A1 Avtopat, die am südöstlich von Gevgelija liegenden Grenzübergang Bogorodica/Evzoni an die griechische Aftokinitodromos 1 anschließt. Beide Autobahnen stellen einen Teil der zentralen Nord-Süd-Verbindung der Balkanhalbinsel dar.

FlüchtlingskriseBearbeiten

Im Zuge der Flüchtlingskrise in Europa seit 2015 ließ die Regierung Mazedoniens (damals unter Nikola Gruevski) im November 2015 links und rechts des Grenzübergangs zu Griechenland einen Grenzzaun errichten. (Karte) [5] Am 8. Februar 2016[6] wurde der Bau eines zweiten Grenzzaunes begonnen.[7]

WeblinksBearbeiten

  Commons: Gevgelija – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c Datenbank des Ministeriums für lokale Selbstverwaltung Mazedoniens@1@2Vorlage:Toter Link/www.edusoft.com.mk (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven  Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  2. luftlinie.org
  3. Општина Гевгелија: Општи Информации: Население (Memento des Originals vom 20. Mai 2009 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.gevgelija.gov.mk
  4. Quelle: Datenbank des Staatlichen Statistikamtes der Republik Mazedonien - Попис на население, 2002 (Volkszählung 2002) (Memento des Originals vom 20. Mai 2009 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.stat.gov.mk. Auf der Website der Gemeinde (Memento des Originals vom 20. Mai 2009 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.gevgelija.gov.mk werden leicht abweichende Zahlen genannt, die jedoch in der Summe mehr als die Gesamteinwohnerzahl ergeben.
  5. Bahnübergang am Grenzzaun (Position)
  6. rp-online.de
  7. Das ist kein Provisorium. tagesschau.de, 12. Februar 2016