Hauptmenü öffnen

Berg-Nelkenwurz

Art der Gattung Nelkenwurzen (Geum)
(Weitergeleitet von Geum montanum)
Berg-Nelkenwurz
Berg-Nelkenwurz (Geum montanum)

Berg-Nelkenwurz (Geum montanum)

Systematik
Rosiden
Eurosiden I
Ordnung: Rosenartige (Rosales)
Familie: Rosengewächse (Rosaceae)
Gattung: Nelkenwurzen (Geum)
Art: Berg-Nelkenwurz
Wissenschaftlicher Name
Geum montanum
L.

Die Berg-Nelkenwurz (Geum montanum),[1] auch Alpen-Petersbart genannt, ist eine Pflanzenart aus der Pflanzengattung der Nelkenwurzen (Geum) innerhalb der Familie der Rosengewächse (Rosaceae).

Inhaltsverzeichnis

BeschreibungBearbeiten

 
Illustration aus The Floral Cabinet, 1838
 
Blüte, Fruchtstand und dreispaltige Stängelblätter

Die Berg-Nelkenwurz wächst als ausdauernde krautige Pflanze, die zur Blütezeit eine Wuchshöhe von 5 bis 10 Zentimetern und zur Fruchtzeit eine Wuchshöhe von bis etwa 30, selten bis zu 40 Zentimetern erreicht.[1] Im Gegensatz zur Kriechenden Nelkenwurz (Geum reptans) besitzt sie keine Ausläufer. Die Berg-Nelkenwurz bildet eine kräftige Pfahlwurzel.

Die gestielten Grundblätter sind leierförmig gefiedert mit einem großen, kerbig gezähnten Endblättchen, die bei einer Länge von 6 Zentimetern sowie einer Breite von 5 Zentimetern viel größer sind als die Seitenfiedern.[1]

Die Blütezeit reicht von Mai bis Juli, vereinzelt noch einmal im Herbst. Blühende Stängel entspringen einzeln oder zu mehreren in den Achseln der Grundblätter.[1] Die Stängelblätter sind klein, ungeteilt oder dreispaltig. Ein dicht behaarter Stängel trägt meist eine (selten zwei) Blüten.

Die Blüten sind bei einem Durchmesser von 2 bis 4 Zentimetern radiärsymmetrisch.[1] Die fünf Außenkelchblätter sind linealisch-lanzettlich. Die fünf grünen Kelchblätter sind breit-linealisch. Die meist fünf, selten sechs bis acht Kronblätter sind goldgelb.[1] Der Griffel ist nicht gegliedert und verbleibt bis zur Reife an der Frucht und ist dann lang fedrig behaart[1].

ChromosomensatzBearbeiten

Die vorherrschende Sippe der Berg-Nelkenwurz ist nach Krahulcová 1994 hexaploid mit einer Chromosomenzahl von 2n = 42; vereinzelt wird auch von tetraploiden Pflanzenexemplaren mit einer Chromosomenzahl von 2n = 28 berichtet.[2]

ÖkologieBearbeiten

Bei der Berg-Nelkenwurz handelt es sich um einen mesomorphen Hemikryptophyten.[1] Die Berg-Nelkenwurz überwintert mit grüner Blattrosette. Diese ist daher sehr niedrigen Temperaturen und bei der Schneeschmelze hohen Lichtintensitäten ausgesetzt. Manuel et al. 1999 untersuchten mit biophysikalischen Methoden die Mechanismen, die dies der Pflanze gestatten.[3] Die Berg-Nelkenwurz besitzt eine Mykorrhiza.[4]

Die Bestäubung erfolgt durch Insekten.[1] Die Blüten sind proterandrisch und werden vornehmlich von Fliegen besucht. Neben zwittrigen Pflanzen finden sich auch solche mit nur Staubgefäßen.

Die Früchte sind durch die dichte Behaarung des nach der Anthese stark verlängerten, aber nicht hakenförmig gekrümmten Griffels typische „Federschweifflieger“ und damit an die starken Winde der Berge angepasst. Sie werden aber auch als Wasserhafter ausgebreitet.

WirtspflanzeBearbeiten

1939 entdeckte Klimesch in den steirischen Bergen eine Zwergminiermotte, deren Raupen in den Blättern der Berg-Nelkenwurz Minengänge anlegen. Er nannte diese neue Art nach ihrem Wirt Stigmella geimontani. Sie ist bisher nur aus den steirischen Nordostalpen bekannt.[5] In der Tatra wurden die Raupen von Stigmella pretiosa var. tatrensis auf den Blättern der Berg-Nelkenwurz gefunden.[6]

Auf der Berg-Nelkenwurz leben zwei parasitische Pilze Peronospora gei und Taphrina potentillae, die allerdings nicht auf diese Wirtspflanze beschränkt sind.[7]

VorkommenBearbeiten

Die Berg-Nelkenwurz kommt in den europäischen Gebirgen von den Pyrenäen, französisches Zentralmassiv, südlicher Jura, Alpen, Riesengebirge, Karpaten bis zum Balkan, Apennin und Korsika vor. Sie gedeiht hauptsächlich in Höhenlagen von 1700 bis 2600 Metern. In den Alpen wächst sie nach Dörr und Lippert in Höhenlagen von 1500 bis 2500 Metern.[8] In Österreich tritt sie in der subalpinen bis alpinen Höhenstufe häufig bis zerstreut auf. Bevorzugter Standort sind Weiderasen, Zwergstrauchheiden und Hochstaudenfluren. Sie ist eine Verbandscharakterart des Nardion, kommt aber auch in Pflanzengesellschaften der Verbände Salicion herbaceae oder Caricion curvulae vor.[4]

 
Illustration aus Jacob Sturm: Flora von Deutschland in Abbildungen nach der Natur. (dort Geum montanum L. Berg-Benediktenkraut genannt)

TaxonomieBearbeiten

Die Erstveröffentlichung von Geum montanum erfolgte 1753 durch Carl von Linné in Species Plantarum, 1, Seite 501.[9] Das Artepitheton montanum bedeutet am Berg wachsend. Ein Synonyme für Geum montanum L. sind: Sieversia montana (L.) R.Br., Bernullia montana (L.) Raf., Caryophyllata montana (L.) Scop., Oreogeum montanum (L.) E.I.Golubk., Parageum montanum (L.) H.Hara, Bernullia acaulis (L.) Raf., Geum alpinum Mill.[9]

Inhaltsstoffe, Verwendung als Gewürz- sowie Heilpflanze und TrivialnamenBearbeiten

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Angaben ohne ausreichenden Beleg könnten demnächst entfernt werden. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Der „Wurzelstock“ enthält Eugenol (Nelkenöl) und Gerbstoffe. Die Droge wurde früher als Gewürznelkenersatz wie Echte Nelkenwurz (Geum urbanum) genutzt. Auch die Blätter enthalten Gerbstoffe, die früher offizinell verwendet wurden. In der Volksheilkunde wurde Berg-Nelkenwurzgegen gegen Ruhr und Blutharnen verwendet, daher Volksname Ruhrwurz und Trüebchrut. Nach den haarigen Fruchtschöpfen heißt sie auch Petersbart.

VerwendungBearbeiten

Die Berg-Nelkenwurz wird als Zierpflanze beispielsweise für Wildpflanzengärten verwendet.

LiteraturBearbeiten

  • Xaver Finkenzeller, Jürke Grau: Alpenblumen. Erkennen und bestimmen (= Steinbachs Naturführer). Mosaik, München 2002, ISBN 3-576-11482-3.
  • Manfred A. Fischer, Wolfgang Adler, Karl Oswald: Exkursionsflora für Österreich, Liechtenstein und Südtirol. 2., verbesserte und erweiterte Auflage. Land Oberösterreich, Biologiezentrum der Oberösterreichischen Landesmuseen, Linz 2005, ISBN 3-85474-140-5.
  • Gustav Hegi: Illustrierte Flora von Mitteleuropa, Band IV, Teilband A, 2. Auflage, Carl Hanser Verlag München, 1966.
  • Ruprecht Düll, Herfried Kutzelnigg: Taschenlexikon der Pflanzen Deutschlands. 7. Auflage, Quelle & Meyer-Verlag, 2011, ISBN 978-3-494-01424-1.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c d e f g h i Geum montanum L., Berg-Nelkenwurz. In: FloraWeb.de.
  2. Anna Krahulcová: Cytogeography of Geum montanum (Rosaceae). In: Folia Geobotanica. Band 29, 1994, S. 85–90.
  3. N. Manuel, G. Cornic, S. Aubert, P. Choler, R. Bligny, U. Heber: Protection against photoinhibition in the alpine plant Geum montanum. In: Oecologia, Band 119, 1999, S. 149–158 PDF Volltext.
  4. a b Erich Oberdorfer: Pflanzensoziologische Exkursionsflora für Deutschland und angrenzende Gebiete. 8. Auflage. Verlag Eugen Ulmer, Stuttgart 2001, ISBN 3-8001-3131-5. Seite 544.
  5. Josef Klimesch: Beschreibung einiger neuer Nepticula-Arten (Lep., Nepticulidae). In: Zeitschrift des Österreichischen Entomologischen Vereins, Band 25, 1940, Seite 79–81 und 89–94 PDF Volltext Teil 1 PDF Volltext Teil 2.
  6. A. Borkowski: Studien an Stigmeliden (Lep.). Teil III. Beitrag zur Stigmelidenfauna Polens. In: Polskie pism. ent. Band 40, 1970, S. 541–555.
  7. Gustav Hegi: Illustrierte Flora von Mitteleuropa, Band IV, Teilband A, 2. Auflage, Carl Hanser Verlag München, 1966. S. 417.
  8. Erhard Dörr, Wolfgang Lippert: Flora des Allgäus und seiner Umgebung. Band 2, IHW-Verlag, Eching bei München, 2004, ISBN 3-930167-61-1. Seite 64–65.
  9. a b A. Kurtto, 2009: Rosaceae (pro parte majore). Datenblatt Geum montanum In: Euro+Med Plantbase - the information resource for Euro-Mediterranean plant diversity.

WeblinksBearbeiten