Hauptmenü öffnen
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Angaben ohne ausreichenden Beleg könnten demnächst entfernt werden. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
Abfüllanlage für Wein
Flaschenabfüllung Brauerei Aying - Panorama
Als Kugelpanorama anzeigen


Die Getränkeabfüllung ist ein Teil-Produktionsvorgang in Betrieben, die Getränke herstellen, sei es Mineralwasser, Fruchtsäfte, Bier, Wein, Weinbrand oder anderes.

Heutzutage wird für das Abfüllen in aller Regel eine automatisierte Abfüllanlage – eine hoch automatisierte Straße für eine intermittierende Fließfertigung – verwendet. Solche Fertigungseinrichtungen sind besonders kapitalintensiv.

Produktionsschritte sind in aller Regel das Reinigen der Flaschen, das Prüfen der Flaschenkopfgeometrie (ob das Schraubgewinde und der Dicht-Kragen unbeschädigt sind), das Befüllen mit dem Getränk, das Verschließen mit einem Schraubverschluss, Kronkorken oder Korken, das Etikettieren und oft noch das Einsortieren der Flaschen in Kästen. Vor dem Reinigen werden mit einem Entkorker eventuell noch vorhandene Kronkorken entfernt.

Bei bestimmten Fertigungen, wie der Abfüllung von Wein auf Flaschen, ist eine Abfüllanlage nur an wenigen Tagen des Jahres vonnöten. Viele Weingüter verzichten daher auf eine eigene Anlage und bedienen sich eines Lohnabfüller-Betriebes, der mit seiner Anlage auf einem LKW vorgefahren kommt und binnen weniger Tage das Geschäft des Abfüllens auf Lohn- bzw. Auftragsbasis besorgt.

Während der Industrialisierung hat sich auch die Abfülltechnologie weiterentwickelt. Die Technologien mussten an die Eigenschaften der abzufüllenden Getränke und die Qualitätsansprüche der Konsumenten angepasst werden. Während beispielsweise Spirituosen relativ kostengünstig in Flaschen gefüllt werden können, da sie „autosterilisierend“ sind, muss Bier gegen den Kohlesäuredruck und möglichst ohne Sauerstoffkontakt gefüllt werden. Gesetzliche Rahmenbedingungen und Anforderungen an die Hygiene beeinflussen die Fülltechnik ebenfalls.

Weil Weine vergleichsweise niedrige Alkoholgehalte und oft Restzucker enthalten, müssen sie sorgfältig und steril abgefüllt werden. Feine Filter trennen den Wein von Trübstoffen und etwaig verbliebenen Hefezellen, um ein Nachgären zu verhindern. Sauber, klar und stabil wird der gefilterte Wein anschließend in sterile Flaschen abgefüllt und mit sterilen Korken, Schraubverschlüssen oder anderweitig verschlossen.