Hauptmenü öffnen

Gerzen (Alfeld)

Ortsteil der Stadt Alfeld (Leine)

Gerzen ist ein südwestlich gelegener Ortsteil der Stadt Alfeld (Leine) im Landkreis Hildesheim in Niedersachsen. Durch den Ort, der auch von der Bundesstraße 3 berührt wird, führt die L 484.

Gerzen
Wappen von Gerzen
Koordinaten: 51° 57′ 59″ N, 9° 48′ 6″ O
Höhe: 148 m ü. NHN
Fläche: 3,21 km²
Einwohner: 1012 (Sep. 2017)
Bevölkerungsdichte: 315 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1. März 1974
Postleitzahl: 31061
Vorwahl: 05181
Gerzen (Niedersachsen)
Gerzen

Lage von Gerzen in Niedersachsen

Fernmeldeturm Gerzen
Fernmeldeturm Gerzen

GeografieBearbeiten

Der Ort liegt zwischen dem Reuberg im Westen, dem Zwisberg bzw. Humberg im Osten und dem Steinberg im Süden. Die Leine fließt weiter östlich hinter dem Schlehberg.

GeschichteBearbeiten

Erste urkundliche Erwähnung findet der Ort im Jahr 854 in der Chronik des Klosters Corvey als „Gherdageshusi“, also „Haus des Gerdag“. Nach im Ort lebendiger mündlicher Überlieferung soll Gerdag drei Söhne gehabt haben. Während der älteste, der nach dem Vater hieß, den väterlichen Rodungshof übernahm, mussten die jüngeren Söhne Wardo und Brunkeri sich eigene Hofstellen einrichten. Aus diesen gingen die Nachbardörfer Warzen und Brunkensen hervor.[1]

Im Zuge der Gebiets- und Verwaltungsreform hat Gerzen am 1. März 1974 seine Selbständigkeit verloren und ist seitdem ein Ortsteil der Stadt Alfeld (Leine).[2]

PolitikBearbeiten

OrtsratBearbeiten

Der Ortsrat setzt sich aus 5 Ratsherren zusammen.[3][4]

(Stand: Kommunalwahl 11. September 2016)

OrtsbürgermeisterBearbeiten

Der Ortsbürgermeister ist Uwe Höltgebaum (BAL – Die Unabhängigen).[5] Sein Stellvertreter ist Patrick Gensicke (SPD).[3]

WappenBearbeiten

Der Entwurf des Kommunalwappens der ehemals selbstständigen Gemeinde Gerzen stammt von dem Heraldiker und Wappenmaler Gustav Völker, der sämtliche Wappen in der Region Hannover entworfen hat.[6] Der Gemeinde wurde das Ortswappen am 10. August 1938 durch den Oberpräsidenten der Provinz Hannover verliehen. Der Landrat aus Alfeld überreichte es am 24. April 1939.[7]

Blasonierung: „In Gold ein blauer Pfahl, belegt mit einer golden gestielten, nach rechts gekehrten, aufrechtstehenden silbernen Streitaxt.“[7]
Wappenbegründung: Gerzen liegt im Zuge der mittelalterlichen Landwehr der Stadt Alfeld. Noch heute ist die Flurbezeichnung „Am Gerzer Schlag“ (Straßensperre durch Schlagbaum und Verhau) im Munde des Volkes geläufig, und man weiss, dass die Vorväter einst oftmals zur Waffe griffen, um den Feind abzuwehren. Aus dieser geschichtlichen Tatsache heraus ist der Gedanke geboren, die Wehrhaftigkeit zum Ausdruck zu bringen.

Kultur und SehenswürdigkeitenBearbeiten

Bauwerke

  • Das heutige Gebäude der evangelisch-lutherischen St.-Michaelis-Kirche wurde 1768 errichtet.

LiteraturBearbeiten

  • AG Dorfchronik (Hrsg.): Gerzen 854 bis 2004. Eine Chronik zur 1150 Jahrfeier. Dobler Verlag, Alfeld 2004.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. AG Dorfchronik (Hrsg.): Gerzen 854 bis 2004. Eine Chronik zur 1150 Jahrfeier. Dobler Verlag, Alfeld 2004. S. 9.
  2. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27.5.1970 bis 31.12.1982. W. Kohlhammer, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 205.
  3. a b Ortsrat Gerzen. In: Internetseite der Stadt Alfeld. Abgerufen am 13. April 2019.
  4. Mandatsträger der Stadt Alfeld – Gerzen. (Nicht mehr online verfügbar.) In: Internetseite der Stadt Alfeld. Ehemals im Original; abgerufen am 13. April 2019.@1@2Vorlage:Toter Link/ratsinfo.stadt-alfeld.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven  Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  5. Verzeichnis der Ortsbürgermeister/innen und Ortsvorsteher/innen im Landkreis Hildesheim. (DOCX; 72,1 kB) In: www.diekholzen.de. Abgerufen am 24. Juni 2017.
  6. Landkreis Hannover (Hrsg.): Wappenbuch Landkreis Hannover. Selbstverlag, Hannover 1985.
  7. a b Wilhelm Barner: Wappen und Siegel des Kreises Alfeld. Neubindung. Lax GmbH & Co. KG, Hildesheim 1998 (Digitalisat des Textteils der Erstauflage von 1940 [PDF; 10,0 MB; abgerufen am 10. Juni 2019]).