Hauptmenü öffnen

HerkunftBearbeiten

Gertrud ist ein Name aus dem germanischen Sprachraum. Der erste Teil bezieht sich auf: ger ‚Speer, Wurfspieß‘. Der zweite Teil kommt aus dem Althochdeutschen entweder von -trud-‚ stark, die Macht, die Gewalt, oder -trud-, -trut-‚ (ver)traut, lieb‘.

PopularitätBearbeiten

Der Vorname Gertrud erfreute sich Anfang des 20. Jahrhunderts in Deutschland großer Beliebtheit. Von 1905 an bis Anfang der zwanziger Jahre war er fast ununterbrochen der am häufigsten vergebene weibliche Vorname. In der Folgezeit nahm seine Popularität kontinuierlich ab.[1]

VariantenBearbeiten

  • Gertrud, Gertrude, altertümlich: Gertrudis
  • Gertraud
  • altertümlich: Geretrud(e/is)
  • altertümlich: Garitrude, Gartrude
  • Gerdrut (im Elbe-Weser-Dreieck)
  • Gesche (niederdeutsche Variante)
  • Gertruda, tschechisch

Kurzform:

NamenstageBearbeiten

NamensträgerinnenBearbeiten

Heilige und SeligeBearbeiten

HerrscherinnenBearbeiten

Weitere Adlige des MittelaltersBearbeiten

PersonennameBearbeiten

Gertrud, Gertrude, Gertrudis
Gertraud, Gertraude

Fiktive NamensträgerBearbeiten

  • die Puppenfigur einer Maus aus dem Märchenwald, siehe Herr Fuchs und Frau Elster
  • Gertrude von Dänemark, die Mutter Hamlets in William Shakespeares gleichnamigem Schauspiel

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. http://www.beliebte-vornamen.de/5092-gertrud.htm
  2. Gertrude von Bayern unter Umständen identisch mit der Heiligen Gertrud von Brabant, auch Garitrude/Gertrude von Schelde-Mosel bzw. Franken (* um 560 oder 570, † um 649 oder 655), Tochter von Theudebald von Bayern bzw./oder Ansbertus von Schelde, verheiratet mit Richimer/Richomer von Franken, als Witwe Äbtissin von Hamaye/Hamage
  3. Friedrich Wilhelm Bautz: Gertrud van Oosten. In: Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon (BBKL). Band 2, Bautz, Hamm 1990, ISBN 3-88309-032-8, Sp. 233.