Hauptmenü öffnen

Geroldswil

Gemeinde in der Schweiz
Geroldswil
Wappen von Geroldswil
Staat: Schweiz
Kanton: Zürich (ZH)
Bezirk: Dietikon
BFS-Nr.: 0244i1f3f4
Postleitzahl: 8954
UN/LOCODE: CH GDW
Koordinaten: 673358 / 252926Koordinaten: 47° 25′ 23″ N, 8° 24′ 39″ O; CH1903: 673358 / 252926
Höhe: 395 m ü. M.
Fläche: 1,93 km²
Einwohner: 4943 (31. Dezember 2017)[1]
Einwohnerdichte: 2316 Einw. pro km²
Ausländeranteil:
(Einwohner ohne
Bürgerrecht)
25,8 % (31. Dezember 2016)[2]
Gemeindepräsident: Michael Deplazes (parteilos)
Website: www.geroldswil.ch
Karte
Kanton AargauBezirk MeilenZürichseeBezirk AffolternBezirk DielsdorfBezirk HorgenBezirk ZürichKanton AargauAesch ZHBirmensdorf ZHDietikonGeroldswilOberengstringenOetwil an der LimmatSchlierenUitikonUnterengstringenUrdorfWeiningen ZHKarte von Geroldswil
Über dieses Bild
ww

Geroldswil ist eine politische Gemeinde im Bezirk Dietikon des Kantons Zürich in der Schweiz.

Inhaltsverzeichnis

GeographieBearbeiten

Die Gemeinde liegt im Limmattal auf einer Höhe von 395 m ü. M., nördlich an die Limmat angrenzend und reicht auf den Südhang des Altbergs hinauf, an dessen Fuss sich das Wiesentäli befindet. Die höchste Erhebung der Gemeinde ist der 583 m ü. M. hohe Hasleren.

Rund 26,7 % der Gemeindefläche sind Agrarland, die grösseren Waldflächen am Altberg machen 23,6 %, die Gewässerflächen 3,1 % aus. Als Siedlungsfläche sind 36,1 % ausgezont (davon 92,8 % überbaut), weitere 7,9 % dienen als Verkehrsflächen.

Nachbargemeinden sind Oetwil an der Limmat, Weiningen und Dietikon.

GeschichteBearbeiten

In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch wichtige Informationen. Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.

Geroldswil wird erstmals im Jahr 1255 als Geroltzwiler und Geroltiswiler urkundlich erwähnt. Es folgen 1264 und 1293 Gerolzwile, 1332 Geroltswile, 1417 und 1442 Gerentswil, 1443 Gerottschwil, 1450 Geroltzswile, 1468 Geratschwil, 1590 Geeretschwiil & Gerolschwil, 1630 Geeretschwyl, 1842 Geroldsweil und 1850 Geroldschwyl. Der heutige Name wird erstmals 1470 erwähnt.[3][4]

WappenBearbeiten

Blasonierung

In Blau vor einer silberner Fackel mit goldenem Feuer ein abwärtsgerichteter silberner Fischger mit fünf Widerhaken

Das Geroldswiler Wappen war erstmals auf Feuerwehreimern von 1834 zu finden und deutet auf den von den Dorfbewohnern ausgeübten Lachsfang in der Limmat hin.

BevölkerungBearbeiten

Bevölkerungsentwicklung
Jahr Einwohner
1634 56
1799 137
1850 194
1900 141
1950 441
1960 844
1970 2818
2000 4540

WirtschaftBearbeiten

Geroldswil ist Sitz des Stahlkonzerns Sipro.

KircheBearbeiten

In Geroldswil befindet sich die römisch-katholische Kirche St. Johannes. Erbaut wurde sie im Rahmen der Realisierung des Dorfzentrums durch den Architekten Walter Moser im Jahr 1972.

SehenswürdigkeitenBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Karl Grunder: Die Kunstdenkmäler des Kanton Zürich Band 9: Der Bezirk Dietikon. Hrsg. von der Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte GSK. Bern 1997 (Kunstdenkmäler der Schweiz Band 88). ISBN 3-909164-57-9. S. 144–150.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Ständige und nichtständige Wohnbevölkerung nach Jahr, Kanton, Bezirk, Gemeinde, Bevölkerungstyp und Geschlecht (Ständige Wohnbevölkerung). In: bfs.admin.ch. Bundesamt für Statistik (BFS), 31. August 2018, abgerufen am 30. September 2018.
  2. Daten zur Wohnbevölkerung nach Heimat, Geschlecht und Alter (Gemeindeporträt). Statistisches Amt des Kantons Zürich, abgerufen am 20. September 2017.
  3. Geroldswil auf Ortsnamen.ch
  4. Geschichte von Geroldswil auf gerodswil.ch