Hauptmenü öffnen

German Friendships

internationales Kinderreitturnier, alle zwei Jahre in Herford in Nordrhein-Westfalen

Die German Friendships sind ein internationales Kinderreitturnier, das alle zwei Jahre in Herford stattfindet.

GeschichteBearbeiten

Die Grundidee, eine Veranstaltung wie die German Friendships ins Leben zu rufen, hatte der international tätige Parcoursdesigner Frank Rothenberger in den 1990er Jahren. Er hatte eine ähnliche Veranstaltung in Südamerika erlebt, wo Reiter aus anderen Nationen ohne Pferde eingeladen worden waren. Dabei wurden den ausländischen Gästen die Pferde von den einheimischen Reitern gestellt, da es teuer ist, mit Pferden aus anderen Länder anzureisen. Zunächst sprach Rothenberger mit dem damaligen Bundestrainer Fritz Ligges, der abwinkte. Dann sprach er Ulrich Meyer zu Bexten an, der das Potenzial erkannte. So wurde der frühere Herforder Nationenpreisreiter zum Turniermacher. Anfangs war er ein wenig skeptisch, aber da er mit seinem Hof gut vernetzt war, lief es von Beginn an recht gut und wurde im Laufe der Jahre immer besser. So wurde das Turnier von Ulrich Meyer zu Bexten und seinem Sohn Lars Meyer zu Bexten erstmals im Jahre 1999 auf seinem Bexter Hof an der Laarer Straße im Stadtteil Diebrock ausgetragen. Es findet seitdem alle zwei Jahre sechs Tage lang im Juli oder August statt. Seit 2004 wird im Wechsel dazu das internationale Kinderreitturnier »Bexter-Hof-Open« ausgerichtet.[1]

TeilnehmerBearbeiten

An dem Turnier nehmen jedes Mal zwischen 100 und 120 Reiter aus 30 bis 35 Nationen teil.

KonzeptBearbeiten

Das Motto des Turniers heißt „Friendships – no Championships“ (Freundschaft, nicht Wettbewerb). Dabei bilden je ein ausländisches und ein deutsches Kind in den Altersgruppen 12 bis 15 sowie 16 bis 18 ein Team. Die ausländischen Jugendlichen können zwar ein eigenes Pferd mitbringen, allerdings sollten die deutschen Teilnehmer ein Pferd für den Partner bereithalten. Neben den Teamprüfungen stehen auch Trainingseinheiten im Mittelpunkt, die von bekannten Springreitern wie Ludger Beerbaum, Franke Sloothaak, Otto Becker und Andreas Kreuzer gegeben werden.

Neben dem internationalen Teil gibt es auch Prüfungen für regionale Nachwuchsreiter mit über 200 Teilnehmern.

Mittlerweile gibt es auch einen Wettbewerb für ehemalige Teilnehmer, die zwischenzeitlich zu alt geworden sind.

Auch für den „Klub der Europäischen Seniorenreiter“ wird ein Turnier durchgeführt.

Einen weiteren Wettbewerb reiten deutsche Spitzenreiter aus.

RahmenprogrammBearbeiten

Zu Beginn des Turniers statten die Reiterinnen und Reiter dem Herforder Bürgermeister im Rathaus einen Besuch ab. Den Auftakt auf dem Hof bildet der Aufmarsch der Nationen. Am Rande des Turniers werden auf einem Marktplatz Produkte rund um den Pferdesport oder für Haus und Garten verkauft. Außerdem gibt es Schauprogramme mit Pferdevorführungen. Am Samstagabend findet ein großes Fest statt. Für soziale Zwecke werden während der Veranstaltung Spenden gesammelt. Die Veranstaltung endet mit der Siegerehrung und der Abschlusszeremonie.

Zur Tradition geworden ist inzwischen der Besuch des Spaßmachers Pedro Cebulka. Der gebürtige Lüneburger, der seit Jahren in Kanada lebt, spricht deutsch, englisch und spanisch perfekt und kann sich auf französisch, holländisch, italienisch, portugiesisch, indonesisch und malaysisch verständigen.

SchirmherrschaftBearbeiten

Die erste Schirmherrschaft im Jahre 1999 übernahm Prinzessin Haya bint al-Hussein, die Tochter des verstorbenen Königs Hussein von Jordanien und die Halbschwester des jetzigen jordanischen Königs Abdullah II.

2001 übernahm Prinzessin Haya gemeinsam mit Hans Günter Winkler die Schirmherrschaft.

Schirmherrin im Jahr 2003 war die damalige Ehefrau des damaligen niedersächsischen Ministerpräsidenten und späteren Bundespräsidenten Christian Wulff, der das Turnier auch schon mehrfach besucht hat.

Schirmherr im Jahre 2005 war der deutsche Bundespräsident Horst Köhler.

Im Jahre 2007 übernahm die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel die Schirmherrschaft. Sie wurde vor Ort allerdings durch die damalige Bundesfamilienministerin Ursula von der Leyen vertreten, die zusammen mit vier ihrer mitreitenden Kinder an vier Tagen in Herford war.

Ursula von der Leyen hat dann in den Jahren 2009, 2011, 2013, 2015, 2017 und 2019 die Schirmherrschaft übernommen. Sie war während der gesamten Veranstaltungen von 2009 bis 2015 mit ihren Kindern vor Ort. Lediglich 2017 konnte sie wegen wichtiger politischer Termine nicht nach Herford kommen. Im Jahr 2019 hat sie als direkt vorher gewählte neue EU-Kommisionspräsidentin die Veranstaltung besucht und hierbei am 26. Juli 2019 eine Rede mit dem Titel „Frieden, Freiheit, liberale Weltordnung, einiges Europa - nur noch Utopie?“ gehalten.[2]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Geschichte der German Friendships auf: german-friendships.com, 11. Juli 2019
  2. Stefan Schelp,Matthias Bungeroth: Gefragt: Ursula von der Leyen ist der Star in Herford. Abgerufen am 28. Juli 2019.

Koordinaten: 52° 6′ 29,5″ N, 8° 37′ 8,5″ O