Hauptmenü öffnen

Wikipedia β

Gerichtsgefängnis (Hannover)

ehemaliges Gefängnis in Hannover (1865-1963)
Um 1872: Das Königliche Zellengefängnis hinter dem Hauptbahnhof. Die Alte Celler Heerstraße führt im Bild nach rechts unten hinaus. Stich (Ausschnitt) aus der Illustrirten Zeitung von 1872 nach einer Zeichnung von Carl Grote

Das Gerichtsgefängnis in Hannover stand teilweise auf dem Gelände des heutigen Raschplatzs und des Pavillons. In dem anfänglich als Königliches Zellengefängnis errichteten Gefängnisses konnten mehr als 800 Häftlinge aufgenommen werden. In der Anstalt wurde der Serienmörder Fritz Haarmann hingerichtet. Hier saß der KPD-Vorsitzende Ernst Thälmann während der NS-Zeit jahrelang in Isolationshaft.

1963 wurde die Justizvollzugsanstalt Hannover an der Schulenburger Landstraße als Ersatz bezogen.

Inhaltsverzeichnis

GeschichteBearbeiten

Königliches ZellengefängnisBearbeiten

1865–1875 wurde das „Königliche Zellengefängnis“ auf dem hinter dem Hauptbahnhof Hannover gelegenen, damals noch unbebauten Steintorfeld errichtet. Architekt war spätere Geheime Baurat Eduard Schuster. Der vornehmlich im Rundbogenstil bauende Architekt in hannoverschen Staatsdiensten schuf hier in dem aus den Straßen Alte Celler Heerstraße (heute: Beginn der Lister Meile), Zwingerstraße (in der gegenüber seit 1878 die Leibnizschule lag), Weißekreuzstraße, Leonhardtstraße (hier südlich begrenzt von Justizpalast und seit 1881 vom Königlichen Kaiser-Wilhelms-Gymnasium) und Hallerstraße gebildeten Fünfeck[1] einen frühen deutschen Bau im so genannten „Radialstil“.

Das Gefängnis war für zunächst 274 Männer und 17 Frauen vorgesehen, wurde aber bis zum Anfang des 20. Jahrhunderts mehrfach erweitert und konnte zuletzt mehr als 800 Häftlinge aufnehmen.

Wochenlange Vernehmungen des Serienmörders Fritz Haarmann im Gerichtsgefängnis, insbesondere durch den Kriminalkommissar Heinrich Rätz, der „nach Teilgeständnissen des Mörders sogar noch nachts nach Leichenteilen suchen“ ließ[2] führten nach dem anschließenden Prozess schließlich am 15. April 1925 zur Hinrichtung des Serienmörders im Gefängnishof. Dort wurde Haarmann mit dem Fallbeil enthauptet.[3] Noch bis 1937 war das Gefängnis zugleich Richtstätte.

Vom 13. August 1937 bis zum 11. August 1943 war der KPD-Vorsitzende Ernst Thälmann hier der prominenteste Häftling.

Nach den Luftangriffen auf Hannover im Zweiten Weltkrieg wurde 1963 das Raschplatzviertel neu gestaltet, die Hamburger Allee weitergebaut und hierfür das ehemals inmitten der Stadt gelegene Gefängnis abgerissen.

Die HoffnungsbirkeBearbeiten

 
Schulkinder vor der „Hoffnungsbirke“ auf der Gefängnismauer;
kolorierte Ansichtskarte von 1901

Die Hoffnungsbirke war eine Birke, die sich spontan auf der Mauer des Gerichtsgefängnisses an der Ecke Alte Celler Heerstraße/Hallerstraße angesät und auf ihr zu einiger Größe aufgewachsen war (vgl. die kolorierte Postkarte). 1925 beschrieb Theodor Lessing in seinem Buch über Fritz Haarmann dieses Bäumchen, das "jeder Hannoveraner kennt":

„Hinter dem Bahnhof der Stadt Hannover im totesten, seelenlosesten Steinwüstenbezirk an der Celler Straße liegt ein Zuchthaus; ein riesiges Gelände, umzirkt von einer trostlosen Riesenmauer aus roten Backsteinen. Auf einem Winkel dieser Mauer blüht ein holdes Wunder, das jeder Hannoveraner kennt: eine kleine Birke, der zarteste und zäheste Baum, so blond und so bescheiden, so herb und so lieblich, von so verletzlicher und zarter Rinde und von so zäher und gesunder Wurzel, wie die Kinder unserer niedersächsischen Landschaft. Sie hat durch ein Wunder mitten in der baumlosen Steinwüste just auf der roten Zuchthausmauer Wurzeln geschlagen, ein Gruß des guten Lebens, das durch all unser menschliches Zucht- und Unzuchtelend doch wieder hindurchbricht[4]

Auch der in Hannover aufgewachsene Schriftsteller Albrecht Schaeffer schildert das Bäumchen in seinem 1920 erschienenen Roman Helianth. Eine der Hauptfiguren, Jason al Manach, geht am frühen Sonntagmorgen durch Hannover - das im Roman Altenrepen (von Alta Ripa, Hohes Ufer) heißt - und nähert sich dem "Zellengefängnis" in der Alten Celler Heerstraße:

„Bald ging ich denn auch auf die Ecke der hohen roten Gefängnismauer zu, wo seine Straße entlangführt, und ich sah die kleine Birke auf der Mauerecke oben in ihrem lichten Grün, die dort seltsamerweise Wurzel geschlagen hat und die 'Hoffnungsbirke' genannt wird.[5]

Die Hoffnungsbirke, dieser "Gruß des guten Lebens" (Lessing) sowohl an die Insassen des Gerichtsgefängnisses als auch – vielleicht zur Warnung?! – an die Passanten der Alten Celler Heerstraße (der heutigen Lister Meile), die sich in Freiheit befanden, hat die Phantasie so manches Hannoveraners bewegt. Nicht zuletzt die der Schüler der gegenüberliegenden Leibnizschule, die vom Gerichtsgefängnis nur durch die (heute verschwundene) Zwingerstraße getrennt wurde. Einer dieser Leibnizschüler war der später aus Hannover emigrierte Bibliothekar und Schriftsteller Werner Kraft, der 1914 hier sein Abitur machte und in seinen Erinnerungen "Spiegelung der Jugend" die Situation folgendermaßen beschrieb:

„Die Schule stand neben dem Gefängnis, dem von hohen Mauern umgebenen, sie war keines. Auf einer Stelle der Mauer hatte ein Bäumchen Wurzel gefaßt und hielt sich. Durchs Klassenfenster sah man auf den Hof, wo die Sträflinge spazieren gingen[6].“

PersönlichkeitenBearbeiten

Häftlinge (Auswahl)Bearbeiten

GedenkenBearbeiten

An einer Stelle der 1963 abgerissenen Gebäude erinnert das 1989 errichtete Mahnmal Gerichtsgefängnis von Hans-Jürgen Breuste an die verschiedenen Opfergruppen der Nationalsozialisten. Es steht am Beginn der Lister Meile, auf der Seite des dem Bahnhof zugewandten Pavillon-Eingangs.

LiteraturBearbeiten

  • Arnold Nöldeke: Die Kunstdenkmäler der Provinz Hannover. Stadt Hannover, 2 Teile, 1932; hier: Band 1, S. 716 ff.
  • Heinrich Deichert: Zur Geschichte der peinlichen Rechtspflege im alten Hannover, in: Hannoversche Geschichtsblätter, Bd. 15 (1912), S. 97–175
  • Ulrike Dursthoff, Michael Pechel (Red.): Orte der Erinnerung. Wegweiser zu Stätten der Verfolgung und des Widerstands während der NS-Herrschaft in der Region Hannover / Hannover ..., hrsg. vom Netzwerk Erinnerung und Zukunft in der Region Hannover c/o Förderverein Gedenkstätte Ahlem e.V., in Kooperation mit der Landeshauptstadt Hannover und der Region Hannover, Hannover: Bürgerbüro Landeshauptstadt Hannover sowie Bürgerbüro Region Hannover, [2007?], S. 45 ff. und 53
  • Günter Gebhardt: „Gefängnisse und Richtstätten in Hannover“, in: Militärwesen, Wirtschaft und Verkehr in der Mitte des Kurfürstentums und Königreichs Hannover 1692–1866. Studien zur niedersächsischen Landesgeschichte, Bd. 1, ibidem (Edition Noëma), Stuttgart 2010, S. 67 ff. ISBN 978-3-8382-0184-9
  • Klaus Mlynek: Gefängnisse, in: Stadtlexikon Hannover, S. 206
  • Ulrike Puvogel und Martin Stankowski (unter Mitarbeit von Ursula Graf): Gedenkstätten für die Opfer des Nationalsozialismus. Eine Dokumentation. Bd. I, 2., überarbeitete und erweiterte Auflage des 1987 erschienenen Bandes 245 der Schriftenreihe (Bundesländer Baden-Württemberg, Bayern, Bremen, Hamburg, Hessen, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Saarland, Schleswig-Holstein); Bundeszentrale für politische Bildung, Bonn 1995, ISBN 3-89331-208-0; hier: S. 418
  • Herbert Obenaus, Wilhelm Sommer (Hrsg.): Politische Häftlinge im Gerichtsgefängnis Hannover während der nationalsozialistischen Herrschaft, in der Reihe Kulturinformation, hrsg. vom Kulturamt der Stadt Hannover, Sonderdruck aus: Hannoversche Geschichtsblätter, Neue Folge 44, Hannover: Landeshauptstadt Hannover, Der Oberstadtdirektor - Kulturamt, 1990
  • Das ehemalige Gerichtsgefängnis Hannover 1933–1945 – kein Anlass zur Mahnung?; in: Antifaschistische Reihe, Hrsg.: Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes – Bund der Antifaschisten – Niedersachsen e.V., Kreisvereinigung Hannover, Rolandstraße 16, Hannover, „Eigendruck Hannover 1988“ (Broschüre)
  • Gudrun Hennke: Rundgang 14, Bummelparadies und Träume von einer besseren Welt, Oststadt, 2. Gerichtsgefängnis; in: Hannover zu Fuß, 18 Stadtteilrundgänge durch Geschichte und Gegenwart, Hrsg.: Ingo Bultmann, Thomas Neumann und Jutta Schiecke, VSA-Verlag, Hamburg 1989, ISBN 3-87975-471-3; hier: S. 195
  • Ernst Bohlius; Wolfgang Leonhardt: "Die List". 700 Jahre Umschau aus der Dorf- und Stadtgeschichte. Norderstedt: Books on Demand 2003, S. 16 (mit kleiner Abbildung der "Hoffnungsbirke")
  • Rainer Hoffschildt: Gedenkrede am Mahnmal Gerichtsgefängnis in Hannover zum 8. Mai, 8. Mai 2010 (Manuskript)

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Pharus-Plan Hannover 1907. Nachdruck, 1:10.200. Berlin: Pharus-Plan 2005 (= 1907), Planquadrate H 4-5
  2. Frank Winternheimer: Andenken bleibt / Grabstein des Haarmann-Ermittlers gerettet, in: Hannoversche Allgemeine Zeitung vom 6. Februar 2013; online, zuletzt abgerufen am 12. Februar 2013
  3. Der am 25. Oktober 1879 in Hannover geborene Kaufmann Haarmann gelangte am 23. Juni 1924 in Untersuchungshaft und wurde bis zum 16. August im Gerichtsgefängnis an der Leonhardtstraße 1 vernommen. Ab dem 29. Juni gab er schrittweise zu, seit 1918 zahlreiche junge Männer getötet, sie zerstückelt und beseitigt zu haben. (Blazek, Matthias: Haarmann und Grans – Der Fall, die Beteiligten und die Presseberichterstattung. ibidem, Stuttgart 2009, S. 13, ISBN 978-3-89821-967-9.)
  4. Theodor Lessing: Haarmann – die Geschichte eines Werwolfs (zuerst Berlin 1925), Neuausg. Hrsg. und eingeleitet von Rainer Marwedel. Frankfurt am Main 1989 (Sammlung Luchterhand. 865), S. 191. In seinem Artikel "Deutsche Bäume" (Prager Tagblatt vom 29. November 1924, wieder in: Theodor Lessing: Meine Tiere. Berlin 1926) kommt Lessing ebenfalls auf die Hoffnungsbirke zu sprechen: "Ich kenne sie seit mehr als zehn Jahren. Sie ist in dieser Zeit zum stattlichen Baum geworden und blüht in jedem Frühling. Lange Jahre führte mich mein lustloser Weg morgens an dieser Mauer vorbei. Dann winkte von der hohen Zuchthausmauer hernieder ein einsames Wunder: die kleine blühende Birke. Dann dachte ich an die Gefangenen hinter der Mauer. Versteht ihr dieses Symbol schon, meine Brüder?" Zitiert nach: Theodor Lessing: "Ich warf eine Flaschenpost ins Eismeer der Geschichte". Essays und Feuilletons (1923–1933). Hrsg. und eingeleitet von Rainer Marwedel. Darmstadt 1986 (Sammlung Luchterhand 639), S. 304–309, hier S. 309. ÖNB/ANNO
  5. Hier zitiert nach der vom Verfasser im amerikanischen Exil bearbeiteten Neuausgabe: Albrecht Schaeffer: Helianth. Bilder aus dem Leben zweier Menschen nach der Jahrhundertwende. Hrsg. von Rolf Bulang. Bonn: Weidle 1995. Bd. 3, S. 161.
  6. Werner Kraft: Spiegelung der Jugend. Frankfurt am Main 1973, S. 9
  7. Diana Schulle (Red.), Susanne Brömel, Christine Müller-Botsch, Johannes Tuchel (Mitarb.): Biografien: Wilhelm Hahn jun. ... auf der Seite sozialistische-front.de, Hrsg.: Gedenkstätte Deutscher Widerstand mit Unterstützung der Lindener Geschichtswerkstatt im Freizeitheim Linden

Koordinaten: 52° 22′ 47″ N, 9° 44′ 40″ O